Friday

20th Oct 2017

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

  • Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf. (Photo: europarl.europa.eu)

Marine Le Pens Fraktion im Europäischen Parlament, Europa der Nationen und Freiheit (ENF), hat möglicherweise fast eine halbe Million Euro an Steuergeldern falsch verwendet.

Ein Bericht der Wirtschaftsprüfer von EY (früher Ernst & Young) vom 19. Mai 2017, der von EUobserver gesehen wurde, besagt, dass die Fraktion nicht ihre Haushaltsverpflichtungen bei "10 Dienstleistern in einem Gesamtwert von € 492.506,88" eingehalten hat. Weitere € 53.876,31 an Mitteln wurden ebenfalls nicht belegt.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

EY wurde als externer Wirtschaftsprüfer für die ENF Fraktion beauftragt. Die Aufgabe des Wirtschaftsprüfungsunternehmens war Teil eines Standardverfahrens zur Rechnungsprüfung von EU-Gelder, die dem ENF gewährt und die von diesem genutzt wurden.

Die Fraktion ENF wurde Mitte 2015 gegründet und umfasst rechtsextreme und aggressive Anti-EU Mitglieder wie Le Pens Front National, Italiens Lega Nord und Österreichs Freiheitliche Partei.

Die EU finanziert seit 2004 paneuropäische Parteien mit dem Ziel das Interesse an Europawahlen zu steigern. Jedoch verbieten die Regeln des Europaparlaments den Abgeordneten und ihren Fraktionen diese Gelder für nationale Wahlen oder Volksabstimmungen auszugeben.

Die "Fälle der Nichteinhaltung" von Regeln, die die Rechnungsprüfung von EY aufführt, folgen auf eine separate Untersuchung der ehemaligen französischen Präsidentschaftskandidatin.

Die frühere Untersuchung beschuldigte sie bereits Gelder des Europaparlaments für ihre nationalen politischen Ambitionen missbraucht zu haben, indem sie Assistenten für Aufgaben bezahlte, die nicht im Zusammenhang mit der EU standen.

Der belgische Europaabgeordnete der Grünen, Bart Staes, der im Haushaltskontrollausschuss des Parlaments sitzt, sagte zu EUobserver, dass die Zahlen von EY beunruhigend seien. "Wenn es wahr ist, dann ist das ein großes Problem", sagte er. Er fügte hinzu, dass der Generalsekretär des Europaparlaments, Klaus Welle, möglicherweise das Geld zurückfordern müsse.

Der Schatzmeister des ENF, Gerolf Annemans, bestritt in einer Stellungnahme jegliches Fehlverhalten und stellte fest, dass sie den Bericht von EY voll und ganz unterstützen. "Es besteht kein Zweifel über Betrug oder Schummeleien, wie der Bericht ausdrücklich festhält", sagte er.

Hohe Kosten für Personal und Werbung

Die 13-seitige Rechnungsprüfung wurde auf Grundlage von neuen Informationen erstellt, die EY im Mai erhielt. Die Information stellen die Finanzierung der Fraktion während des Jahres 2016 im Detail dar.

Die von EY enthüllte Unstimmigkeit von einer halben Million Euro gerät in Konflikt mit den Beschaffungsregeln des Europaparlaments hinsichtlich des sogenannten Etatposten 400, der regelt, wie das Geld unter den Fraktionen aufzuteilen und zu benutzen ist.

Es ist nicht sofort offensichtlich, wie und wo das Geld ausgegeben wurde, aber die Zahlen, die von der Rechnungsprüfung vorgelegt wurden, zeigen eine massive Kostensteigerung bei Personal, Werbung sowie bei "politischen und Informationsaktivitäten der nationaler Delegationen" im Vergleich zu dem vorherigen Berichtszeitraum.

Da die ENF jedoch erst Mitte 2015 gegründet worden war, erhielt sie für jenes Jahr kein volles Budget. Sie erhielt 2015 erstmalig einen Zuschuss in Höhe von €1,5 Mio. Im Jahr darauf erhielt sie €3,2 Mio.

Die Rechnungsprüfung von EY kommt für Le Pen zu einem heiklen Zeitpunkt.

Eine frühere Untersuchung ihres Front National hatte sie beschuldigt das Europaparlament um beinahe 5 Millionen Euro betrogen zu haben, um Personal für die Parteiarbeit in Frankreich zwischen 2012 bis ins Vorfeld der Präsidentschaftswahl im Mai 2017, zu bezahlen.

Ein Anhang des letzten Berichts stellte zum Beispiel fest, dass die Europaabgeordneten mehr als die Hälfte des Gesamtbudgets der Fraktion, das der Fraktion 2016 vom Europaparlament zu Verfügung gestellt wurde, ausgegeben haben.

Fast ein Viertel davon floss in "Plakate, Broschüren und Hefte", gefolgt von großen Ausgaben für Anzeigen im Internet und Personal.

Ein ähnlicher Betrag von etwa 500.000 Euro wurde gemäß eines anderen Rechnungsprüfungsberichts, der zuerst von der Zeitung Guardian im November gesehen wurde, von der Allianz für die direkte Demokratie in Europa, der Fraktion, die von den Europaabgeordneten von Nigel Farages Anti-EU Independence Party (Ukip) dominiert wird, falsch ausgegeben.

Nicholas Aiossa von der Nichtregierungsorganisation Transparency International sagte, dass absolute Klarheit darüber nötig sei, wie alle Europaabgeordneten und Fraktionen öffentliche Gelder ausgegeben haben.

"Diese gegenwärtige Enthüllung drehen sich um eine Fraktion, deren Mitglieder bereits in eine systematische Untersuchung hinsichtlich des Missbrauchs von EU-Mitteln, die Europaabgeordneten des Front National und ihre Assistenten betreffen, verwickelt sind", sagte Aiossa vom Brüsseler Büro von der NGO.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Alte Freundschaft zwischen Le Pen und Putin

Le Pen traf Putin dreimal, nicht einmal, wie berichtet wurde. Aber wieviel Geld bekam ihre Partei und an welche Bedingungen war es geknüpft?

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Verdacht gegen Russland bezüglich Macronhacking

Laut einer neuen Studie haben russische Spione auf dieselbe Art und Weise versucht die Passwörter von Macrons Leuten zu stehlen, wie es sie auch beim Hacking der US Wahlen taten.

Richter bleiben an Le Pens Fall zu Scheinbeschäftigungen dran

Während die Europaabgeordneten am Montag begonnen haben einen Antrag zur Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Marine Le Pen zu prüfen, versuchen in Paris Richter die Schlinge um die rechtsextreme, französische Anführerin enger zu ziehen.

Investigation

Fight Club: Russische Spione suchen EU-Rekruten

Sicherheitsexperten warnen, dass russische Geheimdienste Kampfsportvereine nutzen, um potenzielle Unruhestifter in Deutschland und anderen EU-Ländern zu rekrutieren.

News in Brief

  1. Rajoy to trigger Article 155 on Saturday in Catalan crisis
  2. EU conducts unannounced inspection of German car firm
  3. Lithuania calls for new EU energy laws
  4. EU leaders aim for December for defence cooperation
  5. Juncker says hands tied on Russia pipeline
  6. Czechs set to elect billionaire Andrej Babis
  7. Italian regions hold referendums on more autonomy
  8. EU leaders refuse to mediate Catalonia conflict

Stakeholders' Highlights

  1. European Friends of ArmeniaEU Engagement Could Contribute to Lasting Peace in Nagorno-Karabakh
  2. UNICEFViolence in Myanmar Driving up to 12,000 Rohingya Refugee Children Into Bangladesh Every Week
  3. European Jewish CongressEJC Applauds the Bulgarian Government for Adopting the Working Definition of Antisemitism
  4. EU2017EENorth Korea Leaves Europe No Choice, Says Estonian Foreign Minister Sven Mikser
  5. Mission of China to the EUZhang Ming Appointed New Ambassador of the Mission of China to the EU
  6. International Partnership for Human RightsEU Should Seek Concrete Commitments From Azerbaijan at Human Rights Dialogue
  7. European Jewish CongressEJC Calls for New Austrian Government to Exclude Extremist Freedom Party
  8. CES - Silicones EuropeIn Healthcare, Silicones Are the Frontrunner. And That's a Good Thing!
  9. EU2017EEEuropean Space Week 2017 in Tallinn from November 3-9. Register Now!
  10. European Entrepreneurs CEA-PMEMobiliseSME Exchange Programme Open Doors for 400 Companies Across Europe
  11. CECEE-Privacy Regulation – Hands off M2M Communication!
  12. ILGA-EuropeHealth4LGBTI: Reducing Health Inequalities Experienced by LGBTI People

Latest News

  1. The mysterious German behind Orban's Russian deals
  2. Mogherini urged to do more on Russian propaganda
  3. Turkey funding cuts signal EU mood shift
  4. Posted workers top EU agenda This Week
  5. Leaders lobby to host EU agencies at summit's margins
  6. Legal tweak could extend EU control on Russia pipeline
  7. Ukraine language law does not harm minorities
  8. EU begins preparations for Brexit trade talks

Stakeholders' Highlights

  1. EU2017EEEHealth: A Tool for More Equal Health
  2. Mission of China to the EUChina-EU Tourism a Key Driver for Job Creation and Enhanced Competitiveness
  3. CECENon-Harmonised Homologation of Mobile Machinery Costs € 90 Million per Year
  4. ILGA-EuropeMass Detention of Azeri LGBTI People - the LGBTI Community Urgently Needs Your Support
  5. European Free AllianceCatalans Have Won the Right to Have an Independent State
  6. ECR GroupBrexit: Delaying the Start of Negotiations Is Not a Solution
  7. EU2017EEPM Ratas in Poland: "We Enjoy the Fruits of European Cooperation Thanks to Solidarity"
  8. Mission of China to the EUChina and UK Discuss Deepening of Global Comprehensive Strategic Partnership
  9. European Healthy Lifestyle AllianceEHLA Joins Commissioners Navracsics, Andriukaitis and Hogan at EU Week of Sport
  10. Nordic Council of MinistersNordic Council Representative Office Opens in Brussels to Foster Better Cooperation
  11. UNICEFSocial Protection in the Contexts of Fragility & Forced Displacement
  12. Nordic Council of MinistersNordic Innovation House Opens in New York to Support Start-Ups