Sunday

20th Aug 2017

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

  • Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf. (Photo: europarl.europa.eu)

Marine Le Pens Fraktion im Europäischen Parlament, Europa der Nationen und Freiheit (ENF), hat möglicherweise fast eine halbe Million Euro an Steuergeldern falsch verwendet.

Ein Bericht der Wirtschaftsprüfer von EY (früher Ernst & Young) vom 19. Mai 2017, der von EUobserver gesehen wurde, besagt, dass die Fraktion nicht ihre Haushaltsverpflichtungen bei "10 Dienstleistern in einem Gesamtwert von € 492.506,88" eingehalten hat. Weitere € 53.876,31 an Mitteln wurden ebenfalls nicht belegt.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now and get 40% off for an annual subscription. Sale ends soon.

  1. €90 per year. Use discount code EUOBS40%
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

EY wurde als externer Wirtschaftsprüfer für die ENF Fraktion beauftragt. Die Aufgabe des Wirtschaftsprüfungsunternehmens war Teil eines Standardverfahrens zur Rechnungsprüfung von EU-Gelder, die dem ENF gewährt und die von diesem genutzt wurden.

Die Fraktion ENF wurde Mitte 2015 gegründet und umfasst rechtsextreme und aggressive Anti-EU Mitglieder wie Le Pens Front National, Italiens Lega Nord und Österreichs Freiheitliche Partei.

Die EU finanziert seit 2004 paneuropäische Parteien mit dem Ziel das Interesse an Europawahlen zu steigern. Jedoch verbieten die Regeln des Europaparlaments den Abgeordneten und ihren Fraktionen diese Gelder für nationale Wahlen oder Volksabstimmungen auszugeben.

Die "Fälle der Nichteinhaltung" von Regeln, die die Rechnungsprüfung von EY aufführt, folgen auf eine separate Untersuchung der ehemaligen französischen Präsidentschaftskandidatin.

Die frühere Untersuchung beschuldigte sie bereits Gelder des Europaparlaments für ihre nationalen politischen Ambitionen missbraucht zu haben, indem sie Assistenten für Aufgaben bezahlte, die nicht im Zusammenhang mit der EU standen.

Der belgische Europaabgeordnete der Grünen, Bart Staes, der im Haushaltskontrollausschuss des Parlaments sitzt, sagte zu EUobserver, dass die Zahlen von EY beunruhigend seien. "Wenn es wahr ist, dann ist das ein großes Problem", sagte er. Er fügte hinzu, dass der Generalsekretär des Europaparlaments, Klaus Welle, möglicherweise das Geld zurückfordern müsse.

Der Schatzmeister des ENF, Gerolf Annemans, bestritt in einer Stellungnahme jegliches Fehlverhalten und stellte fest, dass sie den Bericht von EY voll und ganz unterstützen. "Es besteht kein Zweifel über Betrug oder Schummeleien, wie der Bericht ausdrücklich festhält", sagte er.

Hohe Kosten für Personal und Werbung

Die 13-seitige Rechnungsprüfung wurde auf Grundlage von neuen Informationen erstellt, die EY im Mai erhielt. Die Information stellen die Finanzierung der Fraktion während des Jahres 2016 im Detail dar.

Die von EY enthüllte Unstimmigkeit von einer halben Million Euro gerät in Konflikt mit den Beschaffungsregeln des Europaparlaments hinsichtlich des sogenannten Etatposten 400, der regelt, wie das Geld unter den Fraktionen aufzuteilen und zu benutzen ist.

Es ist nicht sofort offensichtlich, wie und wo das Geld ausgegeben wurde, aber die Zahlen, die von der Rechnungsprüfung vorgelegt wurden, zeigen eine massive Kostensteigerung bei Personal, Werbung sowie bei "politischen und Informationsaktivitäten der nationaler Delegationen" im Vergleich zu dem vorherigen Berichtszeitraum.

Da die ENF jedoch erst Mitte 2015 gegründet worden war, erhielt sie für jenes Jahr kein volles Budget. Sie erhielt 2015 erstmalig einen Zuschuss in Höhe von €1,5 Mio. Im Jahr darauf erhielt sie €3,2 Mio.

Die Rechnungsprüfung von EY kommt für Le Pen zu einem heiklen Zeitpunkt.

Eine frühere Untersuchung ihres Front National hatte sie beschuldigt das Europaparlament um beinahe 5 Millionen Euro betrogen zu haben, um Personal für die Parteiarbeit in Frankreich zwischen 2012 bis ins Vorfeld der Präsidentschaftswahl im Mai 2017, zu bezahlen.

Ein Anhang des letzten Berichts stellte zum Beispiel fest, dass die Europaabgeordneten mehr als die Hälfte des Gesamtbudgets der Fraktion, das der Fraktion 2016 vom Europaparlament zu Verfügung gestellt wurde, ausgegeben haben.

Fast ein Viertel davon floss in "Plakate, Broschüren und Hefte", gefolgt von großen Ausgaben für Anzeigen im Internet und Personal.

Ein ähnlicher Betrag von etwa 500.000 Euro wurde gemäß eines anderen Rechnungsprüfungsberichts, der zuerst von der Zeitung Guardian im November gesehen wurde, von der Allianz für die direkte Demokratie in Europa, der Fraktion, die von den Europaabgeordneten von Nigel Farages Anti-EU Independence Party (Ukip) dominiert wird, falsch ausgegeben.

Nicholas Aiossa von der Nichtregierungsorganisation Transparency International sagte, dass absolute Klarheit darüber nötig sei, wie alle Europaabgeordneten und Fraktionen öffentliche Gelder ausgegeben haben.

"Diese gegenwärtige Enthüllung drehen sich um eine Fraktion, deren Mitglieder bereits in eine systematische Untersuchung hinsichtlich des Missbrauchs von EU-Mitteln, die Europaabgeordneten des Front National und ihre Assistenten betreffen, verwickelt sind", sagte Aiossa vom Brüsseler Büro von der NGO.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Alte Freundschaft zwischen Le Pen und Putin

Le Pen traf Putin dreimal, nicht einmal, wie berichtet wurde. Aber wieviel Geld bekam ihre Partei und an welche Bedingungen war es geknüpft?

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Verdacht gegen Russland bezüglich Macronhacking

Laut einer neuen Studie haben russische Spione auf dieselbe Art und Weise versucht die Passwörter von Macrons Leuten zu stehlen, wie es sie auch beim Hacking der US Wahlen taten.

Richter bleiben an Le Pens Fall zu Scheinbeschäftigungen dran

Während die Europaabgeordneten am Montag begonnen haben einen Antrag zur Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Marine Le Pen zu prüfen, versuchen in Paris Richter die Schlinge um die rechtsextreme, französische Anführerin enger zu ziehen.

News in Brief

  1. Macedonia sacks top prosecutor over wiretap scandal
  2. ECB concerned stronger euro could derail economic recovery
  3. Mixed Irish reactions to post-Brexit border proposal
  4. European Union returns to 2 percent growth
  5. Russian power most feared in Europe
  6. Ireland continues to refuse €13 billion in back taxes from Apple
  7. UK unemployment lowest since 1975
  8. Europe facing 'explosive cocktail' in its backyard, report warns

Stakeholders' Highlights

  1. European Healthy Lifestyle AllianceDoes Genetics Explain Why So Few of Us Have an Ideal Cardiovascular Health?
  2. EU2017EEFuture-Themed Digital Painting Competition Welcomes Artists - Deadline 31 Aug
  3. ACCABusinesses Must Grip Ethics and Trust in the Digital Age
  4. European Jewish CongressEJC Welcomes European Court of Justice's Decision to Keep Hamas on Terror List
  5. UNICEFReport: Children on the Move From Africa Do Not First Aim to Go to Europe
  6. Centre Maurits CoppietersWe Need Democratic and Transparent Free Trade Agreements Says MEP Jordi Solé
  7. Counter BalanceOut for Summer, Ep. 2: EIB Promoting Development in Egypt - At What Cost?
  8. EU2017EELocal Leaders Push for Local and Regional Targets to Address Climate Change
  9. European Healthy Lifestyle AllianceMore Women Than Men Have Died From Heart Disease in Past 30 Years
  10. European Jewish CongressJean-Marie Le Pen Faces Trial for Oven Comments About Jewish Singer
  11. ACCAAnnounces Belt & Road Research at Shanghai Conference
  12. ECPAFood Waste in the Field Can Double Without Crop Protection. #WithOrWithout #Pesticides

Stakeholders' Highlights

  1. EU2017EEEstonia Allocates €1 Million to Alleviate Migratory Pressure From Libya in Italy
  2. Dialogue PlatformFethullah Gulen's Message on the Anniversary of the Coup Attempt in Turkey
  3. Martens CentreWeeding Out Fake News: An Approach to Social Media Regulation
  4. European Jewish CongressEJC Concerned by Normalisation of Antisemitic Tropes in Hungary
  5. Counter BalanceOut for Summer Ep. 1: How the EIB Sweeps a Development Fiasco Under the Rug
  6. CESICESI to Participate in Sectoral Social Dialogue Committee on Postal Services
  7. ILGA-EuropeMalta Keeps on Rocking: Marriage Equality on Its Way
  8. European Friends of ArmeniaEuFoA Director and MEPs Comment on the Recent Conflict Escalation in Nagorno-Karabakh
  9. EU2017EEEstonian Presidency Kicks off Youth Programme With Coding Summer School
  10. EPSUEP Support for Corporate Tax Transparency Principle Unlikely to Pass Reality Check
  11. Counter BalanceEuropean Parliament Improves the External Investment Plan but Significant Challenges Ahead
  12. Nordic Council of MinistersCloser Energy Co-Operation Keeps Nordic Region on Top in Green Energy