Saturday

24th Feb 2018

Fake-News stehen im Mittelpunkt der französischen Wahlen

  • "Ich hoffe, dass wir nicht erfahren werden, dass du ein Offshore-Bankkonto auf den Bahamas hast", sagte Le Pen (l) bei ihrer Debatte zu Macron (r), während sich das Gerücht bereits im Internet verbreitete. (Photo: Reuters)

Fake-News sind in den Mittelpunkt der französischen Wahl gerückt, nachdem Marine Le Pen, die rechtsextreme Anwärterin, und Internetaktivisten angedeutet haben, dass ihr Gegner, Emmanuel Macron, einen geheimen Fonds auf den Bahamas hat.

Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete am Donnerstag (4. Mai) ein vorläufiges Ermittlungsverfahren in der Angelegenheit, nachdem Macron eine Beschwerde gegen Unbekannt für die Verwendung von gefälschten Informationen zur Beeinflussung der Wahl, eingereicht hatte.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

"Ich habe kein Konto auf den Bahamas", erklärte der moderate Kandidat ebenfalls am Donnerstagmorgen im französischen Inter Radio.

"Ich hatte niemals irgendein Konto in irgendeinem Steuerparadies. Es ist nicht mein Temperament, in meinem tiefen Charakter."

Le Pen beflügelte am Mittwochabend, während einer hitzigen TV-Debatte vor der am Sonntag stattfindenden Stichwahl, das Gerücht.

Macron sagte, dass Le Pens Partei, der Front National, "die Partei der finanziellen Skandale" sei und bezog sich auf das Ermittlungsverfahren bezüglich des angeblichen Missbrauchs von EU-Geldern.

Le Pen antwortete: "Ich hoffe, dass wir nicht erfahren werden, dass du ein Offshore-Konto auf den Bahamas hast, oder irgendetwas, ich weiß nicht."

"Ich hoffe, dass wir in den kommenden Tagen oder Wochen nichts erfahren werden. Niemand hat verstanden, was du über deine Immobilien gesagt hast".

Macron beschuldigte sie auf der Stelle der "Verleumdung", aber Artikel und Posts verbreiteten die Behauptung bereits Im Internet.

Laut Macrons Team wurde das Gerücht in dem Internetforum 4chan.org zwei Stunden vor der TV-Debatte losgetreten.

Eine Nachricht auf 4chan.org verlinkte auf angebliche "Dokumente, die Macrons geheime Steuerhinterziehung belegen würden" und erwähnte auch "eine Briefkastenfirma in Nevis" und "eine Bankverbindung zu einer Bank, die an Steuerhinterziehung auf den Caymaninseln beteiligt war".

Die Nachricht sagte: "Macron meldete falsche Angaben über sein Einkommen und Vermögen an die Regierung", eine Behauptung, die später von Le Pen im Fernsehen wiederholt wurde.

Das Forum ist bei rechtsextremen US Aktivisten beliebt und hatte bereits im vergangenen Monat einen Angriff auf Macron gestartet.

Der Post vom Mittwoch wurde laut Macrons Team schnell auf Twitter geteilt, zuerst von 4chan.org und anderen rechtsgerichteten US-amerikanischen Aktivisten, dann auf Konten, die mit den russischen Staatsmedien RT und Sputnik verknüpft sind.

'Typische Fake-News'

Nicolas Vanderbiest, ein belgischer Forscher, rekonstruierte, was als nächstes passierte.

Er berichtete, dass auf Disobedient Media, einer rechtsextremen US-Webseite, ein Artikel mit folgenden Titel veröffentlicht wurde: "Dokumente zeigen, dass Emmanuel Macron Steuern hinterzogen hat". Der Artikel gehörte zu den am weitesten geteilten Artikeln während der in Paris stattfindenden TV-Debatte.

Vanderbiest sagte, dass "alle der einflussreichsten [Online] Konten der russischen Propaganda ", die Geschichte teilten.

Er sagte, dass die "internationale Trump-Propaganda" und andere "pro-russische Konten" es auch geteilt hatten.

Ferner sagte er, dass neu geschaffene Konten, die noch keine Follower hatten, sowie US-amerikanische Konten, die auf Französisch tweeteten, sich in die Angelegenheit eingemischt hatten.

Die Bahamas-Geschichte kommt nur ein paar Tage nachdem der Atlantic Council, ein US-amerikanischer-Think Tank, und die US-amerikanische Nachrichtenwebseite Buzzfeed berichtet hatten, dass rechtsextreme US- Aktivisten versucht hätten, virale Anti-Macron Inhalte in sozialen Netzwerken zu lancieren.

Russische und mit Russland verknüpfte Medien, die zuvor behauptet hatten, dass Macron heimlich schwul sei, dass er von Saudi-Arabien finanziert würde, und dass er sich seine Hände nach der Begrüßung von Arbeitern gewaschen habe, versuchten ebenfalls Schaden zu verursachen.

Die Geschichten und Gerüchte, wie auch bei den Bahamas-Vorwürfen, wurden durch Bots, automatisierte Konten in sozialen Netzwerken, die in vielen Fällen mit pro-russischen oder pro-Trump Webseiten verknüpft waren, weiterverbreitet.

"Das ist typisch für das, was wir Fake-News nennen", sagte Macron gegenüber France Inter.

Er sagte, dass er nicht daran glaube, dass es "ein Zufall" war, dass Le Pen das Thema in der TV-Debatte zur selben Zeit aufgriff, als es im Internet verbreitet wurde.

Er sagte, dass Le Pen "[ihre] Truppen im Internet organisiert" hat und den Angriff "mit ihren Verbündeten" plante.

Diese Verbündeten, sagte er, "haben mich mit gefälschten Bekanntmachungen und Lügen bombardiert. Es sind diese Webseiten, von denen einige mit russischen Interessen verbunden sind".

'Kein Beweis'

In einem Interview im BFMTV, dass auch am Donnerstagmorgen stattfand, sagte Le Pen, dass sie Macron "gar nicht" beschuldigen würde, Konten auf den Bahamas zu haben, da sie "keinen Beweis" habe.

Sie sagte, dass sie das Thema im Fernsehen aufgeworfen habe, da sie "nicht wollte, dass wir es zu spät herausfinden".

"Dürfen wir ihm nicht länger die Frage stellen?", fügte sie an.

Ebenfalls am Donnerstag sagte Louis Aliot, ein Politiker von Le Pens Partei Front National, der auch ihr Partner ist, in einem Gespräch im Europe1 Radio, dass "heute sicherlich etwas [über Macron] herauskommen werde".

Am Donnerstagnachmittag hatte die vom russischen Staat betriebene Nachrichtenwebseite Sputnik keine Artikel über die Bahamas-Geschichte, weder auf Englisch noch auf Französisch.

Auf seiner französischen Ausgabe wurde nur eine Geschichte lanciert, die besagte, dass nach der Debatte "Le Pen im Netz beliebter ist, Macron mehr überzeugend". RT, ein weiteres russisches Staatsmedium, berichtete, dass Macron eine Beschwerde eingereicht habe.

Beide hatten auch Artikel über den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, der Macron in einem neuerschienenen Video unterstützt.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Wie Online-Aktivisten versuchten Macron zu schaden

Trojaner, Nebelwände, veränderte Nachrichten und Fake-news- die letzten Tage vor der französischen Wahl sah ein Ausbruch von Onlinegewalt, die sich meistens gegen Macron richtete.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. EU calls for immediate ceasefire in Syria
  2. UK's post-Brexit vision is 'pure illusion', Tusk says
  3. EU leaders express solidarity with Cyprus in Turkey drill row
  4. EU to double funding for Sahel forces
  5. EU parliament president: 'The immigration problem is Africa'
  6. May to unveil EU departure strategy next week
  7. Pregnant workers may be dismissed, EU court rules
  8. Romanian minister demands anti-corruption prosecutor fired

Stakeholders' Highlights

  1. ILGA EuropeAnkara Ban on LGBTI Events Continues as Turkish Courts Reject NGO Appeals
  2. Aid & Trade LondonJoin Thousands of Stakeholders of the Global Aid Industry at Aid & Trade London
  3. Macedonian Human Rights Movement Int.European Free Alliance Joins MHRMI to End the Anti-Macedonian Name Negotiations
  4. Mission of China to the EUChina-EU Tourism Year to Promote Business and Mutual Ties
  5. European Jewish CongressAt “An End to Antisemitism!” Conference, Dr. Kantor Calls for Ambitious Solutions
  6. UNESDAA Year Ago UNESDA Members Pledged to Reduce Added Sugars in Soft Drinks by 10%
  7. International Partnership for Human RightsUzbekistan: Investigate Torture of Journalist
  8. CESICESI@Noon on ‘Digitalisation & Future of Work: Social Protection For All?’ - March 7
  9. UNICEFExecutive Director's Committment to Tackling Sexual Exploitation and Abuse of Children
  10. Nordic Council of MinistersState of the Nordic Region 2018: Facts, Figures and Rankings of the 74 Regions
  11. Mission of China to the EUDigital Economy Shaping China's Future, Over 30% of GDP
  12. Macedonian Human Rights Movement Int.Suing the Governments of Macedonia and Greece for Changing Macedonia's Name

Latest News

  1. EU agrees budget to focus on defence, security and migration
  2. EU leaders nix transnational lists, cool on 'Spitzenkandidat'
  3. Regions chief: calls for smaller EU budget are 'impossible'
  4. Election fever picks up This WEEK
  5. EU-Morocco fishing deal casts doubt on EU future foreign policy
  6. EU leaders put 'Spitzenkandidat' on summit menu
  7. European far-right political party risks collapse
  8. The key budget issues on EU leaders' table

Stakeholders' Highlights

  1. Swedish EnterprisesHarnessing Globalization- at What Cost? Keynote Speaker Commissioner Malmström
  2. European Friends of ArmeniaSave The Date 28/02: “Nagorno-Karabakh & the EU: 1988-2018”
  3. European Heart NetworkSmart CAP is Triple Win for Economy, Environment and Health
  4. European Free AlllianceEFA Joined the Protest in Aiacciu to Solicit a Dialogue After the Elections
  5. EPSUDrinking Water Directive Step Forward but Human Right to Water Not Recognized
  6. European Gaming & Betting AssociationGambling Operators File Data Protection Complaint Against Payment Block in Norway
  7. European Jewish CongressEJC Expresses Deep Concern Over Proposed Holocaust Law in Poland
  8. CECEConstruction Industry Gets Together to Discuss the Digital Revolution @ the EU Industry Days
  9. Mission of China to the EUChina-EU Relations in the New Era
  10. European Free AlllianceEnd Discrimination of European Minorities - Sign the Minority Safepack Initiative
  11. Centre Maurits Coppieters“Diversity Shouldn’t Be Only a Slogan” Lorant Vincze (Fuen) Warns European Commission
  12. Dialogue PlatformWhat Can Christians Learn from a Global Islamic Movement?

Stakeholders' Highlights

  1. European Jewish CongressEJC President Warns Europe as Holocaust Memory Fades
  2. European Free AlllianceNo Justice From the Spanish Supreme Court Ruling
  3. Nordic Council of MinistersNordic Solutions for Sustainable Cities: New Grants Awarded for Branding Projects
  4. Mission of China to the EUTrade Between China, Belt and Road Countries up 15%
  5. Nordic Council of MinistersOresund Inspires Other EU Border Regions to Work Together to Generate Growth
  6. Mission of China to the EUTrade Between China, Belt and Road Countries up 15%
  7. AJC Transatlantic InstituteAJC Calls on EU to Sanction Iran’s Revolutionary Guards, Expel Ambassadors
  8. ILGA EuropeFreedom of Movement and Same-Sex Couples in Romania – Case Update!
  9. EU2017EEEstonia Completes First EU Presidency, Introduced New Topics to the Agenda
  10. Bio-Based IndustriesLeading the Transition Towards a Post-Petroleum Society