Saturday

21st Oct 2017

Investigation

Russische Spione oder US-Neonazis: Wer hackte Macron?

  • Moskau: Der Sprecher des Kremls und dessen Medien haben die Vorwürfe aus den USA als Unsinn abgetan (Photo: Alex F)

Eine US-amerikanische Netzsicherheitsfirma hat neue Behauptungen veröffentlicht, dass eine mit dem Kreml in Verbindung stehende Gruppe hinter dem jüngsten Cyberangriff auf Frankreichs Präsidenten, Emmanuel Macron, steckt.

Die US-amerikanische Firma Flashpoint sagte am Freitag (12. Mai), dass 38 E-Mails aus Macrons Cache, die am 5. Mai, dem Vorabend der französischen Wahl, geleakt wurden, Links zu "Phishing" -Webseiten enthielten, die von einer Hackergruppe namens Fancy Bear eingerichtet worden waren.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

Unter Phishing versteht man eine Art von Hackerangriff, der versucht die Passwörter von Leuten zu stehlen indem diesen Personen Links zu gefälschten Webseiten geschickt werden.

Fancy Bear, auch bekannt als Pawn Storm, ist eine Gruppe, die laut US-Geheimdiensten als Fassade für Russlands Militärgeheimdienst GRU dient.

"Flashpoint identifizierte Phishing-E-Mails innerhalb des Leaks, die Links zu Domains verteilten, die Fancy Bear zugeordnet werden", sagte die Netzsicherheitsfirma.

Flashpoint stellte fest, dass einige der geleakten E-Mails auch Daten enthielten, die auf eine russische Firma hinwiesen, die mit dem russischen Geheimdienst FSB in Verbindung gebracht wird, aber stellten weiter klar, dass "es möglich sei, dass diese Metadaten als Täuschungsmanöver eingeschleust wurden um russischsprachige Akteure zu implizieren".

Trotz der Einschränkung fügte die Firma hinzu: "Flashpoint beurteilt derzeit mit zurückhaltender Zuversicht, dass Fancy Bear wahrscheinlich mit dem Hackerangriff und dem Leak in Verbindung gebracht werden können".

Flashpoint schloss "aktivistische Hackergruppen" und "kriminelle Gruppen" mit der Begründung aus, dass diese entweder die öffentliche Aufmerksamkeit gesucht oder Geld für die gestohlenen Daten verlangt hätten.

Ferner sagte Flashpoint, dass "die Akteure von denen die Bedrohung ausgeht, die diesen Leak durchgeführt haben, wahrscheinlich weiterhin Macron und andere europäische Staats- und Regierungschefs ins Visier nehmen werden, um die politischen Systeme Europas zu destabilisieren" und fügte des Weiteren hinzu, dass die bevorstehenden Wahlen in Großbritannien und Deutschland gefährdet seien.

Der Chef der National Security Agency (NSA), ein US-Geheimdienst, hatte Anfang dieser Woche ebenfalls verlautbart, dass Russland Macron gehackt habe.

Andere Experten waren sich jedoch weniger sicher.

Das japanische Unternehmen Trend Micro, das die Tätigkeit von Pawn Storm seit über zwei Jahren verfolgt, sagte, dass die Gruppe im März versuchte Macron zu hacken.

Aber Loic Guezo, der in Paris stationierte Experte von Trend Micro, berichte vor kurzem gegenüber EUobserver, dass die Operation vom 5. Mai zu amateurhaft aussah um von Pawn Storm / Fancy Bear zu stammen und sagte, dass es auch die Handarbeit eines einzelnen rechtsextremen Aktivisten gewesen sein könnte.

In einem Kommentar zu der am Freitag veröffentlichten Analyse von Flashpoint sagte Guezo, dass die Tatsache, dass 38 von den Tausenden geleakten E-Mails von Macron Links zu Pawn Storm / Fancy Bear enthielten, nicht bedeuten würde, dass irgendeiner dieser 38 Links maßgeblich bei dem Angriff war.

"Nur weil etwas Phishing von Pawn Storm kommt, heißt das nicht, dass der gesamte Leak auf Pawn Storm zurückführbar ist", sagte er.

Eine separate Untersuchung von der französischen Zeitung Le Monde, die am Freitag veröffentlicht wurde, unterstrich ebenfalls die Tatsache, dass US-amerikanische Neonazi-Aktivisten in Internetforen geprahlt hatten, dass sie an Anti-Macron Material gekommen sind.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Lektionen für Deutschland von Hackerangriff auf Macron

Die Art und Weise, wie sich Macrons Team gegen Hacker verteidigt hat, enthält Lehren für andere Parteien in Europa. Nichtsdestotrotz sind sich Experten snicht einig, ob Russland hinter den Angriffen steckt.

Investigation

USA: Russland hat Macron gehackt

Die USA behauptete Russland stecke hinter dem Hackerangriff auf Macron, aber ein Cyber-Experte war sich nicht so sicher und sagte, dass die deutschen Wahlen und EU Journalisten Ziele Moskaus wären.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Wie Online-Aktivisten versuchten Macron zu schaden

Trojaner, Nebelwände, veränderte Nachrichten und Fake-news- die letzten Tage vor der französischen Wahl sah ein Ausbruch von Onlinegewalt, die sich meistens gegen Macron richtete.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. Rajoy to trigger Article 155 on Saturday in Catalan crisis
  2. EU conducts unannounced inspection of German car firm
  3. Lithuania calls for new EU energy laws
  4. EU leaders aim for December for defence cooperation
  5. Juncker says hands tied on Russia pipeline
  6. Czechs set to elect billionaire Andrej Babis
  7. Italian regions hold referendums on more autonomy
  8. EU leaders refuse to mediate Catalonia conflict

Stakeholders' Highlights

  1. Mission of China to the EUPresident Xi Jinping Proposes Stronger Global Security Governance at Interpol Assembly
  2. European Friends of ArmeniaEU Engagement Could Contribute to Lasting Peace in Nagorno-Karabakh
  3. UNICEFViolence in Myanmar Driving 12,000 Rohingya Refugee Children Into Bangladesh Every Week
  4. European Jewish CongressBulgaria Applauded for Adopting the Working Definition of Antisemitism
  5. EU2017EENorth Korea Leaves Europe No Choice, Says Estonian Foreign Minister Sven Mikser
  6. Mission of China to the EUZhang Ming Appointed New Ambassador of the Mission of China to the EU
  7. International Partnership for Human RightsEU Should Seek Concrete Commitments From Azerbaijan at Human Rights Dialogue
  8. European Jewish CongressEJC Calls for New Austrian Government to Exclude Extremist Freedom Party
  9. CES - Silicones EuropeIn Healthcare, Silicones Are the Frontrunner. And That's a Good Thing!
  10. EU2017EEEuropean Space Week 2017 in Tallinn from November 3-9. Register Now!
  11. European Entrepreneurs CEA-PMEMobiliseSME Exchange Programme Open Doors for 400 Companies Across Europe
  12. CECEE-Privacy Regulation – Hands off M2M Communication!

Latest News

  1. The mysterious German behind Orban's Russian deals
  2. Mogherini urged to do more on Russian propaganda
  3. Turkey funding cuts signal EU mood shift
  4. Posted workers top EU agenda This Week
  5. Leaders lobby to host EU agencies at summit's margins
  6. Legal tweak could extend EU control on Russia pipeline
  7. Ukraine language law does not harm minorities
  8. EU begins preparations for Brexit trade talks