Tuesday

12th Dec 2017

Oxford-Studie besorgt über 'Schrott' News in Frankreich

  • Das Oxford Internet Institute ist Teil der renommierten britischen Universität Oxford (Photo: Matthew and Heather)

Eine britische Studie besagt, dass vor den Wahlen in Frankreich Fake News auf Twitter eine enorme Rolle spielten und so Bedenken bezüglich russischer Einflussnahme nährten.

Die Studie des Oxford Internet Institutes, welches zur Universität Oxford gehört, wurde am Freitag (21. April) veröffentlicht. Die Studie ergab, dass jede vierte Politnachricht, die in Frankreich von Twitter-Nutzern im Vorfeld der am Sonntag stattgefundenen-Präsidentschaftswahl verbreitet wurde, ein absichtlich falscher oder "Schrott" Artikel war, der "extrem ideologische, äußerst parteiische oder verschwörerische" Ansichten vertrat.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • Einer von vier Tweets teilte "extreme, äußerst parteiische oder verschwörerische" Geschichten (Photo: europarl.europa.eu)

Die Studie zeigt, dass im Vorfeld der deutschen Präsidentschaftswahlen im Februar, "die Deutschen für vier professionell produzierte Nachrichten einen Schrottartikel teilten".

Ferner stellte die Studie fest, dass das Problem weniger akut war als bei den US-Wahlen, als Schrottnachrichten, zum Beispiel im Bundesstaat Michigan, zuweilen im Verhältnis eins zu zwei geteilt wurden.

Die Studie zeigt, dass der Großteil des französischen Ausstoßes an Schrottnachrichten auf den gemäßigten, pro-EU und Russland-kritischen Kandidaten Emmanuel Macron abzielte. Jedoch verbreiteten "hoch automatisierte Konten" auch große Mengen an Traffic über den mitte-rechts Kandidaten Francois Fillon, der als russlandfreundlich gilt.

Die Studie aus Oxford kommt kurz nach einer ähnlichen Studie von dem in Großbritannien ansässigen Internet-Forschungsunternehmen Bakamo.

Bakamo verlautbarte am vergangenen Mittwoch, dass 19,2 Prozent der Social Media Nutzer in Frankreich in den vergangenen sechs Monaten Links zu Artikeln geteilt hatten, die sich nicht an "journalistische Standards hielten" und "radikale Meinungen ... zur Erschaffung eines zerstörerischen Narratives" zum Ausdruck brachten.

Bakamo sagte, dass weitere 5 Prozent "Narrative" enthielten, "die oft mythischer, oder beinahe theologischer Natur" waren oder "Verschwörungstheorien" diskutierten.

Die fingierten Nachrichten favorisierten vor allem Anti-EU oder Pro-Russland Kandidaten. Hierzu gehörten neben der rechtsaussen Wortführerin Marine Le Pen, der Kandidat der radikalen Linken Jean-Luc Melenchon, der selbst ernannte "Frexit" Kandidat Francois Asselineau und der trotzkistische Kandidat Philippe Poutou.

Die Studie von Bakamo fand heraus, dass jeder fünfte der "zerstörerischen" Artikel von russischen Medien beeinflusst worden war und jeder zweite der "Verschwörungsartikel" auf Russland hindeutete.

Zwei der größten russischen Staatskanäle für Desinformation, RT und Sputnik, verfügen beide über französischsprachige Angebote.

Untersuchungen, des in der USA beheimateten Think Tank Atlantic Council, die letzte Woche veröffentlicht wurden, ergaben, dass "viel" von RT Frankreichs Berichterstattung "hinreichend ausgeglichen" ist.

"[RT Frankreich] tendierte dazu Kritik an Macron zu melden, aber zumindest wurde die eigene Position des Kandidaten, wenn auch oft kurz, erwähnt", so der Think Tank.

Aber in Bezug auf Sputnik Frankreich kam der Atlantic Council zum Schluss, dass dieser eine "deutliche Voreingenommenheit" gegenüber Macron und eine Unterstützung für Le Pen und Fillon aufwies.

Sputnik Frankreich behauptete beispielsweise in fünf Artikeln im Februar und März, dass der französische Sender BFMTV Macron, den Sputnik Frankreich als "Liebling" der Mainstream-Medien taufte, mehr Sendezeit als seinen Rivalen gewährte, obwohl die französische Medienregulierungsstelle CSA erklärte, dass dies nicht wahr sei.

Des Weiteren behauptete Sputnik Frankreich in einer Reihe von Artikeln im März, dass die Umfragen einen Sieg von Fillon voraussagen würden, obwohl dies aus den meisten Umfragen nicht zu ersehen war.

Sputnik Frankreich stützte seine Berichte dabei auf die Zahlen von Brand Analytics, einem in Moskau ansässigen Unternehmen, dessen Methodik von einer anderen französischen Behörde, der Commission des Sondages, als nicht repräsentativ eingestuft worden war.

Der Atlantic Council gab in einem früheren Bericht an, dass RT Frankreich und Sputnik Frankreich nur 102.000 Follower auf Twitter hätten im Vergleich zu Mainstream-Medien, wie der Nachrichtenagentur AFP mit 2,6 Millionen Followern.

Der US Think Tank sagte, dass in der von ihr untersuchten Stichprobe, die Nutzer von RT Frankreich und Sputnik Frankreich mit beinahe 5 Tweets pro Follower viel aktiver waren, als die Follower anderen Medien mit nur 1,5 Tweets. Darüber hinaus hätten die RT und Sputniknutzer eine "starke politische Voreingenommenheit" aufgewiesen, die weitgehend pro-Russland und gegen Macron war.

Der Atlantic Council berichtete des Weiteren, dass die von Sputnik Frankreich produzierten Inhalte entweder durch automatisierte "Bots" verbreitet wurden oder durch Twitter-Konten, die keine persönlichen Benutzerinformationen enthielten und mehr als 100 Mal pro Tag Tweets absetzten.

Die Denkfabrik sagte, dass fast ein Drittel (28%) der Follower von Sputnik Frankreich Follower dieser Art seien und dass die produktivsten Bots von RT Frankreich oder Sputnik Frankreich, wie zum Beispiel @RTenfrancais oder @heelleclech, im Durchschnitt 392 bis 777 mal pro Tag Inhalte tweeten oder retweeten würden.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

Richter bleiben an Le Pens Fall zu Scheinbeschäftigungen dran

Während die Europaabgeordneten am Montag begonnen haben einen Antrag zur Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Marine Le Pen zu prüfen, versuchen in Paris Richter die Schlinge um die rechtsextreme, französische Anführerin enger zu ziehen.

News in Brief

  1. National Front charged over EU Parliament 'fake jobs'
  2. Senior EU finance ministers come out against US tax reform
  3. Croats honour 'Hague suicide' war criminal
  4. EU opens new accession talks with Serbia, Montenegro
  5. EU to Israel: Don't expect us to move embassies
  6. EU Commission condemns anti-semitic 'Jerusalem' protests
  7. Ministers have 'lots of questions' on new CAP plans
  8. Commission: Brexit agreement is 'deal between gentlemen'

Stakeholders' Highlights

  1. ACCACFOs Risk Losing Relevance If They Do Not Embrace Technology
  2. UNICEFMake the Digital World Safer for Children & Increase Access for the Most Disadvantaged
  3. European Jewish CongressWelcomes Recognition of Jerusalem as the Capital of Israel and Calls on EU States to Follow Suit
  4. Mission of China to the EUChina and EU Boost Innovation Cooperation Under Horizon 2020
  5. European Gaming & Betting AssociationJuncker’s "Political" Commission Leaves Gambling Reforms to the Court
  6. AJC Transatlantic InstituteAJC Applauds U.S. Recognition of Jerusalem as Israel’s Capital City
  7. EU2017EEEU Telecom Ministers Reached an Agreement on the 5G Roadmap
  8. European Friends of ArmeniaEU-Armenia Relations in the CEPA Era: What's Next?
  9. Mission of China to the EU16+1 Cooperation Injects New Vigour Into China-EU Ties
  10. EPSUEU Blacklist of Tax Havens Is a Sham
  11. EU2017EERole of Culture in Building Cohesive Societies in Europe
  12. ILGA EuropeCongratulations to Austria - Court Overturns Barriers to Equal Marriage

Latest News

  1. Panama Papers - start of sensible revolution in EU tax affairs?
  2. Lebanon crisis overshadows EU aid for Syrian refugees
  3. New Polish PM brings same old government
  4. EU complicit in Libyan torture, says Amnesty
  5. Alignment with EU is 'last resort', May tells MPs
  6. Iceland: further from EU membership than ever
  7. Israel presses Jerusalem claim in EU capital
  8. From dark coal toward a brighter future

Stakeholders' Highlights

  1. Centre Maurits CoppietersCelebrating Diversity, Citizenship and the European Project With Fundació Josep Irla
  2. European Healthy Lifestyle AllianceUnderstanding the Social Consequences of Obesity
  3. Union for the MediterraneanMediterranean Countries Commit to Strengthening Women's Role in Region
  4. Bio-Based IndustriesRegistration for BBI JU Stakeholder Forum about to close. Last chance to register!
  5. European Heart NetworkThe Time Is Ripe for Simplified Front-Of-Pack Nutrition Labelling
  6. Counter BalanceNew EU External Investment Plan Risks Sidelining Development Objectives
  7. EU2017EEEAS Calls for Eastern Partnership Countries to Enter EU Market Through Estonia
  8. Dialogue PlatformThe Turkey I No Longer Know
  9. World Vision7 Million Children at Risk in the DRC: Donor Meeting to Focus on Saving More Lives
  10. EPSU-Eurelectric-IndustriAllElectricity European Social Partners Stand up for Just Energy Transition
  11. European Friends of ArmeniaSignature of CEPA Marks a Fresh Start for EU-Armenia Relations
  12. Nordic Council of MinistersNordic Energy Ministers Pledge to Work More Closely at Nordic and EU Level