Friday

18th Aug 2017

Mit Russland verknüpfte Fake-News 'verlieren Einfluss' in Frankreich

  • Laut einer aktuellen Studie versuchte Putins Militärgeheimdienst GRU Macrons Wahlkampfkampagne zu hacken (Photo: kremlin.ru)

Die Mainstream-Medien haben im Vorfeld von der am Sonntag stattfindenden Wahl (7. Mai) laut einer neuen Studie Boden gegenüber Lügennachrichten gut gemacht, die oft aus Russland stammen.

Einer von fünf Links, der zwischen dem 4. und dem 21. April von Social Media-Nutzern geteilt wurde, enthielt laut einer Studie die am Mittwoch von der britischen Beratungsfirma Bakamo veröffentlicht wurde, fingierte Inhalte. Dies ist im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang, als das Verhältnis noch eins zu vier betrug.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now and get 40% off for an annual subscription. Sale ends soon.

  1. €90 per year. Use discount code EUOBS40%
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • Von Russland beeinflusste Geschichten behaupten, dass Macron heimlich schwul sei, zwielichtige Offshore-Fonds besitze und von Saudi-Arabien finanziert werde. (Photo: Reuters)

Die Studie prognostiziert, dass das Teilen von fingierten Inhalten in den nächsten Wochen noch weiter zurückgehen wird.

Weitergehend berichtet die Studie, dass 30 Prozent des verdächtigen Materials, welches 7 Prozent des Gesamtinhalts ausmachte, Spuren russischen "Einflusses" aufwies.

Dennoch wies der französische Journalist Pierre Haski, der sich an der Untersuchung von Bakamo beteiligt hatte, darauf hin, dass es schwer sei, die "absichtliche Einmischung" des russischen Staats von "gleichgesinnten Publizisten", die Russlands Ansichten mitvertreten, abzugrenzen.

Der Direktor von Bakamo, Jonathan Deitch, erklärte: "Traditionelle Nachrichtenquellen bleiben relevant und Social Media-Nutzer vertrauen auf sie".

Er sagte, dass Quellen, die "die Legitimität der traditionellen Medien herausfordern etwas weniger Einfluss" hätten, aber stellte auch fest, dass diese Seiten und ihre Leser "sehr aktiv blieben und keine Anzeichen dafür geben würde aufzuhören."

Bakamo untersuchte fast 10 Millionen Links, die politische oder wahlspezifische Nachrichten von 800 Webseiten enthielten, darunter die russischen Staatsmedien RT Frankreich und Sputnik Frankreich sowie "zahlreiche andere französischsprachige russische Blogs".

Bakamos Bericht besagt, die wichtigsten "Desinformationstechniken" waren das "Tarnen von Artikeln, als ob sie von legitimen Webseiten veröffentlicht wurden, das Berichten von nichtwissenschaftlichen Umfragen, dem Herausreißen von Artikeln aus ihrem historischen Kontext und einfache Falschmeldungen".

"Diese Methoden existieren neben russischen Narrativen, die dazu konzipiert sind französische Leser auf Botschaften einzustimmen, die Sympathie für pro-russische Positionen und die Kandidaten, die sie unterstützen, erzeugen", hieß es.

Bakamos neuer Bericht erschien vor dem Hintergrund eines wachsenden Berges an Beweisen, die eine ausländische Einmischung in die französische Wahl nahelegen.

Das Oxford Internet Institute, das zur Universität Oxford in Großbritannien gehört, sagte, dass einer von vier Links, der während einer Beispielwoche im März in Frankreich geteilt wurde, sich auf "Schrott"-Artikel bezog und dass viele dieser Artikel Kandidaten favorisierten, die pro-russisch eingestellt waren.

Daneben hatten laut der US-amerikanischen Denkfabrik Atlantic Council britische und US-amerikanische Aktivisten von der rechtsextremen "Alt right" Bewegung, die anti-EU und pro-russisch ist, versucht, einen Online-Krieg gegen den führenden pro-europäischen Kandidaten Emmanuel Macron anzufangen.

Der Think Tank erklärte ferner, dass russische Bots, von denen einige über 750 Mal am Tag Links posteten, anti-EU Inhalte verbreiteten würden.

Trend Micro, ein in Tokio ansässiges Unternehmen, erklärte ebenfalls im April, dass der russische Militärgeheimdienst GRU versucht habe Macrons Wahlkampfteam zu hacken.

Der Bericht, der von Bakamo am Mittwoch veröffentlicht wurde, besagt, dass einige fingierte Geschichten, die unterstellt hatten, dass Macron Offshore-Fonds habe, ursprünglich in dem Forum der Webseite Medipart.fr, einer vertrauenswürdigen französischen Zeitung, veröffentlicht wurden, um ihnen einen "Mantel" an Glaubwürdigkeit zu geben.

Andere fingierte Webseiten griffen Macron an, indem sie behaupteten, dass anerkannte Medien, wie zum Beispiel die satirische und investigative Wochenzeitung Le Canard Enchainé aus Frankreich, Inhalte zu Macrons geheimen Geldmitteln "zensiert" hätten.

Falschmeldungswebseiten, die so entworfen sind, dass sie aussehen wie normale Medien, wie zu Beispiel die seriöse belgische Zeitung Le Soir, machten ebenfalls haltlose Behauptungen, dass Macron von Saudi-Arabien finanziert würde.

Bakamo stellte fest, dass der russische Einfluss am stärksten bei den extremsten Fake-News sei (einer von zwei geteilten Links), die Verschwörungstheorien verbreiten, die zum Beispiel behaupteten, dass eine zionistische Verschwörung Teil eines gegen Russland gerichteten Komplotts ist.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Alte Freundschaft zwischen Le Pen und Putin

Le Pen traf Putin dreimal, nicht einmal, wie berichtet wurde. Aber wieviel Geld bekam ihre Partei und an welche Bedingungen war es geknüpft?

Interview

Chodorkowski: Putin setzt auf Le Pen

Russland wird, laut dem Kremlkritiker Chodorkowski versuchen, Le Pen auf die selbe Art und Weise zu helfen die französischen Wahlen zu gewinnen, wie Trump in den USA geholfen wurde.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. Mixed Irish reactions to post-Brexit border proposal
  2. European Union returns to 2 percent growth
  3. Russian power most feared in Europe
  4. Ireland continues to refuse €13 billion in back taxes from Apple
  5. UK unemployment lowest since 1975
  6. Europe facing 'explosive cocktail' in its backyard, report warns
  7. Danish police to investigate misuse of EU fishing rules
  8. German constitutional court questions ECB's €2tn spending

Stakeholders' Highlights

  1. European Healthy Lifestyle AllianceDoes Genetics Explain Why So Few of Us Have an Ideal Cardiovascular Health?
  2. EU2017EEFuture-Themed Digital Painting Competition Welcomes Artists - Deadline 31 Aug
  3. ACCABusinesses Must Grip Ethics and Trust in the Digital Age
  4. European Jewish CongressEJC Welcomes European Court of Justice's Decision to Keep Hamas on Terror List
  5. UNICEFReport: Children on the Move From Africa Do Not First Aim to Go to Europe
  6. Centre Maurits CoppietersWe Need Democratic and Transparent Free Trade Agreements Says MEP Jordi Solé
  7. Counter BalanceOut for Summer, Ep. 2: EIB Promoting Development in Egypt - At What Cost?
  8. EU2017EELocal Leaders Push for Local and Regional Targets to Address Climate Change
  9. European Healthy Lifestyle AllianceMore Women Than Men Have Died From Heart Disease in Past 30 Years
  10. European Jewish CongressJean-Marie Le Pen Faces Trial for Oven Comments About Jewish Singer
  11. ACCAAnnounces Belt & Road Research at Shanghai Conference
  12. ECPAFood Waste in the Field Can Double Without Crop Protection. #WithOrWithout #Pesticides

Stakeholders' Highlights

  1. EU2017EEEstonia Allocates €1 Million to Alleviate Migratory Pressure From Libya in Italy
  2. Dialogue PlatformFethullah Gulen's Message on the Anniversary of the Coup Attempt in Turkey
  3. Martens CentreWeeding Out Fake News: An Approach to Social Media Regulation
  4. European Jewish CongressEJC Concerned by Normalisation of Antisemitic Tropes in Hungary
  5. Counter BalanceOut for Summer Ep. 1: How the EIB Sweeps a Development Fiasco Under the Rug
  6. CESICESI to Participate in Sectoral Social Dialogue Committee on Postal Services
  7. ILGA-EuropeMalta Keeps on Rocking: Marriage Equality on Its Way
  8. European Friends of ArmeniaEuFoA Director and MEPs Comment on the Recent Conflict Escalation in Nagorno-Karabakh
  9. EU2017EEEstonian Presidency Kicks off Youth Programme With Coding Summer School
  10. EPSUEP Support for Corporate Tax Transparency Principle Unlikely to Pass Reality Check
  11. Counter BalanceEuropean Parliament Improves the External Investment Plan but Significant Challenges Ahead
  12. Nordic Council of MinistersCloser Energy Co-Operation Keeps Nordic Region on Top in Green Energy