Friday

14th May 2021

Mit Russland verknüpfte Fake-News 'verlieren Einfluss' in Frankreich

  • Laut einer aktuellen Studie versuchte Putins Militärgeheimdienst GRU Macrons Wahlkampfkampagne zu hacken (Photo: kremlin.ru)

Die Mainstream-Medien haben im Vorfeld von der am Sonntag stattfindenden Wahl (7. Mai) laut einer neuen Studie Boden gegenüber Lügennachrichten gut gemacht, die oft aus Russland stammen.

Einer von fünf Links, der zwischen dem 4. und dem 21. April von Social Media-Nutzern geteilt wurde, enthielt laut einer Studie die am Mittwoch von der britischen Beratungsfirma Bakamo veröffentlicht wurde, fingierte Inhalte. Dies ist im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang, als das Verhältnis noch eins zu vier betrug.

Read and decide

Join EUobserver today

Become an expert on Europe

Get instant access to all articles — and 20 years of archives. 14-day free trial.

... or subscribe as a group

  • Von Russland beeinflusste Geschichten behaupten, dass Macron heimlich schwul sei, zwielichtige Offshore-Fonds besitze und von Saudi-Arabien finanziert werde. (Photo: Reuters)

Die Studie prognostiziert, dass das Teilen von fingierten Inhalten in den nächsten Wochen noch weiter zurückgehen wird.

Weitergehend berichtet die Studie, dass 30 Prozent des verdächtigen Materials, welches 7 Prozent des Gesamtinhalts ausmachte, Spuren russischen "Einflusses" aufwies.

Dennoch wies der französische Journalist Pierre Haski, der sich an der Untersuchung von Bakamo beteiligt hatte, darauf hin, dass es schwer sei, die "absichtliche Einmischung" des russischen Staats von "gleichgesinnten Publizisten", die Russlands Ansichten mitvertreten, abzugrenzen.

Der Direktor von Bakamo, Jonathan Deitch, erklärte: "Traditionelle Nachrichtenquellen bleiben relevant und Social Media-Nutzer vertrauen auf sie".

Er sagte, dass Quellen, die "die Legitimität der traditionellen Medien herausfordern etwas weniger Einfluss" hätten, aber stellte auch fest, dass diese Seiten und ihre Leser "sehr aktiv blieben und keine Anzeichen dafür geben würde aufzuhören."

Bakamo untersuchte fast 10 Millionen Links, die politische oder wahlspezifische Nachrichten von 800 Webseiten enthielten, darunter die russischen Staatsmedien RT Frankreich und Sputnik Frankreich sowie "zahlreiche andere französischsprachige russische Blogs".

Bakamos Bericht besagt, die wichtigsten "Desinformationstechniken" waren das "Tarnen von Artikeln, als ob sie von legitimen Webseiten veröffentlicht wurden, das Berichten von nichtwissenschaftlichen Umfragen, dem Herausreißen von Artikeln aus ihrem historischen Kontext und einfache Falschmeldungen".

"Diese Methoden existieren neben russischen Narrativen, die dazu konzipiert sind französische Leser auf Botschaften einzustimmen, die Sympathie für pro-russische Positionen und die Kandidaten, die sie unterstützen, erzeugen", hieß es.

Bakamos neuer Bericht erschien vor dem Hintergrund eines wachsenden Berges an Beweisen, die eine ausländische Einmischung in die französische Wahl nahelegen.

Das Oxford Internet Institute, das zur Universität Oxford in Großbritannien gehört, sagte, dass einer von vier Links, der während einer Beispielwoche im März in Frankreich geteilt wurde, sich auf "Schrott"-Artikel bezog und dass viele dieser Artikel Kandidaten favorisierten, die pro-russisch eingestellt waren.

Daneben hatten laut der US-amerikanischen Denkfabrik Atlantic Council britische und US-amerikanische Aktivisten von der rechtsextremen "Alt right" Bewegung, die anti-EU und pro-russisch ist, versucht, einen Online-Krieg gegen den führenden pro-europäischen Kandidaten Emmanuel Macron anzufangen.

Der Think Tank erklärte ferner, dass russische Bots, von denen einige über 750 Mal am Tag Links posteten, anti-EU Inhalte verbreiteten würden.

Trend Micro, ein in Tokio ansässiges Unternehmen, erklärte ebenfalls im April, dass der russische Militärgeheimdienst GRU versucht habe Macrons Wahlkampfteam zu hacken.

Der Bericht, der von Bakamo am Mittwoch veröffentlicht wurde, besagt, dass einige fingierte Geschichten, die unterstellt hatten, dass Macron Offshore-Fonds habe, ursprünglich in dem Forum der Webseite Medipart.fr, einer vertrauenswürdigen französischen Zeitung, veröffentlicht wurden, um ihnen einen "Mantel" an Glaubwürdigkeit zu geben.

Andere fingierte Webseiten griffen Macron an, indem sie behaupteten, dass anerkannte Medien, wie zum Beispiel die satirische und investigative Wochenzeitung Le Canard Enchainé aus Frankreich, Inhalte zu Macrons geheimen Geldmitteln "zensiert" hätten.

Falschmeldungswebseiten, die so entworfen sind, dass sie aussehen wie normale Medien, wie zu Beispiel die seriöse belgische Zeitung Le Soir, machten ebenfalls haltlose Behauptungen, dass Macron von Saudi-Arabien finanziert würde.

Bakamo stellte fest, dass der russische Einfluss am stärksten bei den extremsten Fake-News sei (einer von zwei geteilten Links), die Verschwörungstheorien verbreiten, die zum Beispiel behaupteten, dass eine zionistische Verschwörung Teil eines gegen Russland gerichteten Komplotts ist.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Alte Freundschaft zwischen Le Pen und Putin

Le Pen traf Putin dreimal, nicht einmal, wie berichtet wurde. Aber wieviel Geld bekam ihre Partei und an welche Bedingungen war es geknüpft?

Interview

Chodorkowski: Putin setzt auf Le Pen

Russland wird, laut dem Kremlkritiker Chodorkowski versuchen, Le Pen auf die selbe Art und Weise zu helfen die französischen Wahlen zu gewinnen, wie Trump in den USA geholfen wurde.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

Richter bleiben an Le Pens Fall zu Scheinbeschäftigungen dran

Während die Europaabgeordneten am Montag begonnen haben einen Antrag zur Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Marine Le Pen zu prüfen, versuchen in Paris Richter die Schlinge um die rechtsextreme, französische Anführerin enger zu ziehen.

News in Brief

  1. No EUobserver newsletter on Friday 14 May
  2. Germany stops Facebook gathering WhatsApp data
  3. Italy rebuts reports of EU deal with Libya
  4. MEPs demand EU states protect women's reproductive rights
  5. At least nine dead in Russia school shooting
  6. Bulgaria interim government appointed until July election
  7. German priests defy pope to bless same-sex couples
  8. New EU public prosecutor faults Slovenia

Stakeholders' Highlights

  1. Nordic Council of MinistersNordic Council enters into formal relations with European Parliament
  2. Nordic Council of MinistersWomen more active in violent extremist circles than first assumed
  3. Nordic Council of MinistersDigitalisation can help us pick up the green pace
  4. Nordic Council of MinistersCOVID19 is a wake-up call in the fight against antibiotic resistance
  5. Nordic Council of MinistersThe Nordic Region can and should play a leading role in Europe’s digital development
  6. Nordic Council of MinistersNordic Council to host EU webinars on energy, digitalisation and antibiotic resistance

Latest News

  1. EU aims at 'zero pollution' in air, water and soil by 2050
  2. French police arrest Luxembourg former top spy
  3. Vaccine drives spur better-than-expected EU economic recovery
  4. Slovenia causing headaches for new EU anti-graft office
  5. 'No place to hide' in Gaza, as fighting escalates
  6. EU chases 90m AstraZeneca vaccines in fresh legal battle
  7. Fidesz MEP oversees FOI appeals on disgraced Fidesz MEP
  8. Belgium outlines summer Covid relaxation plans

Join EUobserver

Support quality EU news

Join us