Saturday

27th Nov 2021

Deutscher Geheimdienstchef warnt Kreml davor Wahlen zu hacken

  • Putin sagte am Dienstag zu einem deutschen Reporter nach dem Treffen mit Merkel, dass "wir uns niemals in die Politik anderer Länder einmischen" (Photo: kremlin.ru)

Ein deutscher Geheimdienstchef hat den "Kreml" davor gewarnt die "politische Entscheidung" zu treffen, sich mittels Hacking in Deutschlands Wahlen einzumischen.

Die Warnung kommt angesichts von Beweisen, dass der russische Militärgeheimdienst GRU, der direkt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unterstellt ist, im Jahr 2015 Informationen aus dem deutschen Parlament gestohlen hat.

Read and decide

Join EUobserver today

Become an expert on Europe

Get instant access to all articles — and 20 years of archives. 14-day free trial.

... or subscribe as a group

  • Massen (l), Münch (m) und Kahl (r) am Donnerstag in Potsdam (Photo: hpi.de)

Der GRU versuchte auch, im Vorfeld der deutschen Bundestagswahlen im September, Material von den wichtigsten politischen Parteien Deutschlands, der CDU und der SPD, zu stehlen.

"Wir sehen dies als eine aus Russland gesteurte Kampagne an. Unser Gegenspieler versucht, Informationen zu gewinnen, die für Desinformation oder zur Einflussnahme genutzt werden können ", sagte Hans-Georg Massen, der Direktor des Bundesverfassungsschutzes.

"Ob sie es tun oder nicht, ist eine politische Entscheidung ..., die, wie ich denke, im Kreml getroffen wird.“

Auf einer Konferenz, des auf IT Systeme spezialisierten Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam, sagte Massen, dass der Hack von 2015 "große Mengen an Daten" über deutsche Abgeordnete erbeutete.

Massen sagte, dass Russlands "zunehmend aggressive Cyberspionage" und auch "eine Reihe von weiteren Angriffen ... auf Parteien, Abgeordnetenbüros, politische Stiftungen" durchgeführt habe.

"Wir erwarten weitere Angriffe, und wir beobachten diese Bedrohungen sehr genau", sagte Massen.

Er fügte hinzu, dass die deutschen Behörden wüssten, welche Server, wie zum Beispeiel APT10, APT28 und APT29, die GRU Hackergruppen im Jahr 2015 verwendet hatten und dass sie nach Wegen suchen würden, um zurückzuschlagen.

"Es ist notwendig, dass wir diese Server beseitigen können, sollten die Provider und Besitzer nicht sicherstellen, dass sie nicht daz benutzt werden um Angriffe auszuführen", sagte er.

Der oberste Spion beschuldigte Russland ferner einer offenen Desinformationskampagne, die auf die deutschen Wähler abzielt.

Er führte die betrügerischen Berichte von russischen Staatsmedien im vergangenen Jahr an, die behauptet hatten, dass arabischstämmige Migranten ein russisches Mädchen in Deutschland vergewaltigt hätten und die "plumpen Fake-News", dass der Vater des SPD Kanzlerkandidaten, Martin Schulz, ein Aufseher in einem Konzentrationslager der Nazis war.

Er sagte, dass Russland dieses Jahr E-Mails an litauische Beamte geschickt habe, die fälschlicherweise behaupteten, dass ein deutscher Soldat aus einem Nato-Bataillon ein litauisches Mädchen vergewaltigt hätte.

Größere Bedrohungen

Bruno Kahl, der Chef des deutschen Auslandsgeheimdienstes, sagte auf der Potsdamer Veranstaltung, dass man für diese Art von Angriffen, die Deutschland erlitten hat "staatliche Ressourcen benötigt".

Er sagte, dass China, Iran und Russland hinter dem "starken Anstieg" an jüngsten "Cyber-Sabotage" Operationen weltweit stecken würden.

Ein weiterer Gast, Holger Münch, Chef des deutschen Bundeskriminalamts, stellte fest, dass kriminelle Gruppen Teil des Problems seien.

Er sagte, dass Deutschland im vergangenen Jahr 82.000 bekannte Fälle von Cyberkriminalität zählte, welche das Land schätzungsweise 22 Milliarden Euro kosteten.

"Sie können Sicherheitslücken kaufen, gestohlene Daten [online] erwerben. Botnets für größere Cyberattacken können dort gemietet werden. Einige der Angebote sind sehr billig. Die Konsequenz ist, dass viele gewöhnliche Kriminalgebiete sich ins Netz verschieben", sagte er in Potsdam.

Ein Botnet ist eine Gruppe Computer, die durch Schadprogramme infiziert wurden und nun von Dritten genutzt werden können, zum Beispiel für Cyberangriffe oder Spamversand.

Putins Medien und der Geheimdienst GRU haben auch den pro-europäischen Kandidaten, Emmanuel Macron, im Vorfeld der Stichwahl am Sonntag attackiert.

Meinungsforscher gehen davon aus, dass Macron, trotz der Bemühungen Russlands, die anti-EU und pro-Russland Kandidatin Marine Le Pen, mit über 20 Prozentpunkten Vorsprung, besiegen wird.

In Deutschland führen die CDU und die SPD mit einem noch größeren Vorsprung vor den pro-Russland Parteien AfD und Die Linke, die in den Umfragen jeweils bei unter 10 Prozent liegen.

Russisches Trollen

Der Kreml bestritt das Hacken, als Putin der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag in Russland sagte, dass "wir uns niemals in die Politik anderer Länder einmischen".

Wladimir Chischhow, der russische Gesandte bei der EU, sagte ebenfalls am Mittwoch gegenüber der Presse in Brüssel, dass "Russland sich nicht in Wahlen einmischt".

Er trollte die "europäische Medien", indem er ihnen dankte, dass sie "umsichtig genug waren, um nicht zu behaupten, dass das Ergebnis des letztjährigen [Brexit] Referendum in Großbritannien von russischer Hacker verursacht wurde".

Die russische Botschaft in London trollte am Donnerstag auch die Mainstream-Medien, nachdem das Vereinigte Königreich die deutsche Zeitung FAZ bezichtigt hatte, einen irreführenden Bericht über ein hochrangiges Treffen zum Brexit veröffentlicht zu haben.

"Gott sei Dank ist es dieses Mal nicht Russland ", schrieb die Botschaft auf Twitter.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Analysis

Macron, der neue französisch-europäische Monarch

Der neue französische Präsident kombinierte in seiner Siegesfeier republikanischen Pomp mit europäischem Glauben. Aber um Erfolg zu haben, muss er eine Revolution beginnen.

Investigation

Lektionen für Deutschland von Hackerangriff auf Macron

Die Art und Weise, wie sich Macrons Team gegen Hacker verteidigt hat, enthält Lehren für andere Parteien in Europa. Nichtsdestotrotz sind sich Experten snicht einig, ob Russland hinter den Angriffen steckt.

News in Brief

  1. Covid variant: EU to block travel from southern Africa
  2. France and UK seek EU help on Channel migrants
  3. New Swedish PM who resigned after 7 hours gets second chance
  4. Belgium to decide on Friday on Covid measures
  5. UK rings alarm on new Covid strain in South Africa
  6. Turkish police use tear gas at women's rights march
  7. Poland calls for more Nato troops
  8. Ex-Navalny aide leaves Russia

Stakeholders' Highlights

  1. Nordic Council of MinistersNew report reveals bad environmental habits
  2. Nordic Council of MinistersImproving the integration of young refugees
  3. Nordic Council of MinistersNATO Secretary General guest at the Session of the Nordic Council
  4. Nordic Council of MinistersCan you love whoever you want in care homes?
  5. Nordic Council of MinistersNineteen demands by Nordic young people to save biodiversity
  6. Nordic Council of MinistersSustainable public procurement is an effective way to achieve global goals

Latest News

  1. Belgium goes into three-week 'lockdown light'
  2. MEPs list crimes of 'Kremlin proxy' mercenaries
  3. EU to open up 'black box' of political ads
  4. Can the ECB solve climate change and inflation on its own?
  5. EU set to limit vaccine certificate to nine months
  6. Surprise coalition in Romania without former Renew's Ciolos
  7. This 'Black Friday' is a turning point in corporate accountability
  8. West struggling to show strength on Ukraine

Join EUobserver

Support quality EU news

Join us