Friday

20th Oct 2017

Deutscher Geheimdienstchef warnt Kreml davor Wahlen zu hacken

  • Putin sagte am Dienstag zu einem deutschen Reporter nach dem Treffen mit Merkel, dass "wir uns niemals in die Politik anderer Länder einmischen" (Photo: kremlin.ru)

Ein deutscher Geheimdienstchef hat den "Kreml" davor gewarnt die "politische Entscheidung" zu treffen, sich mittels Hacking in Deutschlands Wahlen einzumischen.

Die Warnung kommt angesichts von Beweisen, dass der russische Militärgeheimdienst GRU, der direkt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unterstellt ist, im Jahr 2015 Informationen aus dem deutschen Parlament gestohlen hat.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • Massen (l), Münch (m) und Kahl (r) am Donnerstag in Potsdam (Photo: hpi.de)

Der GRU versuchte auch, im Vorfeld der deutschen Bundestagswahlen im September, Material von den wichtigsten politischen Parteien Deutschlands, der CDU und der SPD, zu stehlen.

"Wir sehen dies als eine aus Russland gesteurte Kampagne an. Unser Gegenspieler versucht, Informationen zu gewinnen, die für Desinformation oder zur Einflussnahme genutzt werden können ", sagte Hans-Georg Massen, der Direktor des Bundesverfassungsschutzes.

"Ob sie es tun oder nicht, ist eine politische Entscheidung ..., die, wie ich denke, im Kreml getroffen wird.“

Auf einer Konferenz, des auf IT Systeme spezialisierten Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam, sagte Massen, dass der Hack von 2015 "große Mengen an Daten" über deutsche Abgeordnete erbeutete.

Massen sagte, dass Russlands "zunehmend aggressive Cyberspionage" und auch "eine Reihe von weiteren Angriffen ... auf Parteien, Abgeordnetenbüros, politische Stiftungen" durchgeführt habe.

"Wir erwarten weitere Angriffe, und wir beobachten diese Bedrohungen sehr genau", sagte Massen.

Er fügte hinzu, dass die deutschen Behörden wüssten, welche Server, wie zum Beispeiel APT10, APT28 und APT29, die GRU Hackergruppen im Jahr 2015 verwendet hatten und dass sie nach Wegen suchen würden, um zurückzuschlagen.

"Es ist notwendig, dass wir diese Server beseitigen können, sollten die Provider und Besitzer nicht sicherstellen, dass sie nicht daz benutzt werden um Angriffe auszuführen", sagte er.

Der oberste Spion beschuldigte Russland ferner einer offenen Desinformationskampagne, die auf die deutschen Wähler abzielt.

Er führte die betrügerischen Berichte von russischen Staatsmedien im vergangenen Jahr an, die behauptet hatten, dass arabischstämmige Migranten ein russisches Mädchen in Deutschland vergewaltigt hätten und die "plumpen Fake-News", dass der Vater des SPD Kanzlerkandidaten, Martin Schulz, ein Aufseher in einem Konzentrationslager der Nazis war.

Er sagte, dass Russland dieses Jahr E-Mails an litauische Beamte geschickt habe, die fälschlicherweise behaupteten, dass ein deutscher Soldat aus einem Nato-Bataillon ein litauisches Mädchen vergewaltigt hätte.

Größere Bedrohungen

Bruno Kahl, der Chef des deutschen Auslandsgeheimdienstes, sagte auf der Potsdamer Veranstaltung, dass man für diese Art von Angriffen, die Deutschland erlitten hat "staatliche Ressourcen benötigt".

Er sagte, dass China, Iran und Russland hinter dem "starken Anstieg" an jüngsten "Cyber-Sabotage" Operationen weltweit stecken würden.

Ein weiterer Gast, Holger Münch, Chef des deutschen Bundeskriminalamts, stellte fest, dass kriminelle Gruppen Teil des Problems seien.

Er sagte, dass Deutschland im vergangenen Jahr 82.000 bekannte Fälle von Cyberkriminalität zählte, welche das Land schätzungsweise 22 Milliarden Euro kosteten.

"Sie können Sicherheitslücken kaufen, gestohlene Daten [online] erwerben. Botnets für größere Cyberattacken können dort gemietet werden. Einige der Angebote sind sehr billig. Die Konsequenz ist, dass viele gewöhnliche Kriminalgebiete sich ins Netz verschieben", sagte er in Potsdam.

Ein Botnet ist eine Gruppe Computer, die durch Schadprogramme infiziert wurden und nun von Dritten genutzt werden können, zum Beispiel für Cyberangriffe oder Spamversand.

Putins Medien und der Geheimdienst GRU haben auch den pro-europäischen Kandidaten, Emmanuel Macron, im Vorfeld der Stichwahl am Sonntag attackiert.

Meinungsforscher gehen davon aus, dass Macron, trotz der Bemühungen Russlands, die anti-EU und pro-Russland Kandidatin Marine Le Pen, mit über 20 Prozentpunkten Vorsprung, besiegen wird.

In Deutschland führen die CDU und die SPD mit einem noch größeren Vorsprung vor den pro-Russland Parteien AfD und Die Linke, die in den Umfragen jeweils bei unter 10 Prozent liegen.

Russisches Trollen

Der Kreml bestritt das Hacken, als Putin der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag in Russland sagte, dass "wir uns niemals in die Politik anderer Länder einmischen".

Wladimir Chischhow, der russische Gesandte bei der EU, sagte ebenfalls am Mittwoch gegenüber der Presse in Brüssel, dass "Russland sich nicht in Wahlen einmischt".

Er trollte die "europäische Medien", indem er ihnen dankte, dass sie "umsichtig genug waren, um nicht zu behaupten, dass das Ergebnis des letztjährigen [Brexit] Referendum in Großbritannien von russischer Hacker verursacht wurde".

Die russische Botschaft in London trollte am Donnerstag auch die Mainstream-Medien, nachdem das Vereinigte Königreich die deutsche Zeitung FAZ bezichtigt hatte, einen irreführenden Bericht über ein hochrangiges Treffen zum Brexit veröffentlicht zu haben.

"Gott sei Dank ist es dieses Mal nicht Russland ", schrieb die Botschaft auf Twitter.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Analysis

Macron, der neue französisch-europäische Monarch

Der neue französische Präsident kombinierte in seiner Siegesfeier republikanischen Pomp mit europäischem Glauben. Aber um Erfolg zu haben, muss er eine Revolution beginnen.

Investigation

Lektionen für Deutschland von Hackerangriff auf Macron

Die Art und Weise, wie sich Macrons Team gegen Hacker verteidigt hat, enthält Lehren für andere Parteien in Europa. Nichtsdestotrotz sind sich Experten snicht einig, ob Russland hinter den Angriffen steckt.

News in Brief

  1. EU leaders aim for December for defence cooperation
  2. Juncker says hands tied on Russia pipeline
  3. Czechs set to elect billionaire Andrej Babis
  4. Italian regions hold referendums on more autonomy
  5. EU leaders refuse to mediate Catalonia conflict
  6. Dutch PM: Brexit is 'still a bad idea'
  7. Commission to issue proposal on civil protection
  8. Tusk: 'No space' for EU intervention in Catalonia

Stakeholders' Highlights

  1. European Jewish CongressEJC Applauds the Bulgarian Government for Adopting the Working Definition of Antisemitism
  2. EU2017EENorth Korea Leaves Europe No Choice, Says Estonian Foreign Minister Sven Mikser
  3. Mission of China to the EUZhang Ming Appointed New Ambassador of the Mission of China to the EU
  4. International Partnership for Human RightsEU Should Seek Concrete Commitments From Azerbaijan at Human Rights Dialogue
  5. European Jewish CongressEJC Calls for New Austrian Government to Exclude Extremist Freedom Party
  6. CES - Silicones EuropeIn Healthcare, Silicones Are the Frontrunner. And That's a Good Thing!
  7. EU2017EEEuropean Space Week 2017 in Tallinn from November 3-9. Register Now!
  8. European Entrepreneurs CEA-PMEMobiliseSME Exchange Programme Open Doors for 400 Companies Across Europe
  9. CECEE-Privacy Regulation – Hands off M2M Communication!
  10. ILGA-EuropeHealth4LGBTI: Reducing Health Inequalities Experienced by LGBTI People
  11. EU2017EEEHealth: A Tool for More Equal Health
  12. Mission of China to the EUChina-EU Tourism a Key Driver for Job Creation and Enhanced Competitiveness

Stakeholders' Highlights

  1. CECENon-Harmonised Homologation of Mobile Machinery Costs € 90 Million per Year
  2. ILGA-EuropeMass Detention of Azeri LGBTI People - the LGBTI Community Urgently Needs Your Support
  3. European Free AllianceCatalans Have Won the Right to Have an Independent State
  4. ECR GroupBrexit: Delaying the Start of Negotiations Is Not a Solution
  5. EU2017EEPM Ratas in Poland: "We Enjoy the Fruits of European Cooperation Thanks to Solidarity"
  6. Mission of China to the EUChina and UK Discuss Deepening of Global Comprehensive Strategic Partnership
  7. European Healthy Lifestyle AllianceEHLA Joins Commissioners Navracsics, Andriukaitis and Hogan at EU Week of Sport
  8. Nordic Council of MinistersNordic Council Representative Office Opens in Brussels to Foster Better Cooperation
  9. UNICEFSocial Protection in the Contexts of Fragility & Forced Displacement
  10. Nordic Council of MinistersNordic Innovation House Opens in New York to Support Start-Ups
  11. ILGA EuropeInternational Attention Must Focus on LGBTI People in Azerbaijan After Police Raids
  12. European Jewish CongressStrong Results of Far Right AfD Party a Great Concern for Germans and European Jews