Thursday

29th Jun 2017

Le Pen wollte weitere Millionen aus Russland

  • Le Pen (r) erregte in der vergangenen Woche Aufsehen als sie Putin im Kreml traf (Photo: kremlin.ru)

Neue Enthüllungen denen zufolge Marine Le Pen versuchte weitere 3 Millionen Euro aus Russland zu leihen werfen Fragen hinsichtlich der Einmischung des Kremls in die französische Wahlen auf.

Die französische Investigative Webseite, Mediapart, hatte am Freitag (31. März) aufgedeckt, dass die rechtsextreme Anti-EU Kandidatin Le Pen vereinbart hatte die Mittel zu leihen, um ihren Wahlkampf zu finanzieren.

Dear EUobserver reader

Subscribe now for unrestricted access to EUobserver.

Sign up for 30 days' free trial, no obligation. Full subscription only 15 € / month or 150 € / year.

  1. Unlimited access on desktop and mobile
  2. All premium articles, analysis, commentary and investigations
  3. EUobserver archives

EUobserver is the only independent news media covering EU affairs in Brussels and all 28 member states.

♡ We value your support.

If you already have an account click here to login.

  • Putin am Donnerstag bei einem Treffen in Archangelsk (Photo: kremlin.ru)

Die Website veröffentlichte ein internes Parteidokument des Front National aus dem hervorgeht, dass Le Pen und weitere Führungspersönlichkeiten der Partei am 15. Juni des vergangenen Jahres beschlossen 3 Millionen Euro, zu einer jährlichen Rate von 6 Prozent, von der in Russland ansässigen Strategy Bank zu leihen.

Aus dem Dokument wird des Weiteren ersichtlich, dass der "Zweck des geliehenen Geldes" die "Finanzierung des Wahlkampfes" sei.

Mediapart veröffentlichte daneben ein zweites Dokument des Front National. Dieses offenbart, dass die Gelder für "Ausgaben" im Wahlkampf verwendet werden sollen und dass diese auf ein Bankkonto, eröffnet in Le Pens Namen, transferiert werden sollten.

Le Pen, deren Überraschungstreffen letzte Woche in Moskau mit Russlands Staatschef Wladimir Putin für Aufregung gesorgt hatte, lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Schatzmeister der Partei, Wallerand de Saint-Just, der erst in der vergangenen Woche gegenüber der Presse verlautbart hatte, dass er Russland um kein weiteres Geld bitten würde, erklärte gegenüber Mediapart, dass das Darlehen über 3 Millionen Euro "nur ein Projekt sei, für das es kein Follow-up gab".

Mediapart ließ offen, ob der Front National das Geld erhalten habe und stellte keine weiteren Informationen in Bezug auf die Strategy Bank zu Verfügung.

Den neuen Enthüllungen war im vergangenen Jahr das Eingeständnis von Le Pen und ihrem Vater vorausgegangen, in welchem sie zugegeben hatten 11 Millionen Euro von verschiedenen russischen Quellen geliehen zu haben.

Befürchtungen hinsichtlich russischer Einflussnahme auf Wahlen in Europa stiegen, nachdem Moskau beschuldigt worden war, das Ergebnis der US-Wahlen mittels Hacking und Mediendesinformation beeinflusst zu haben.

Le Pen liegt Umfragen zu Folge in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen am 23.April Kopf-an-Kopf mit dem moderaten pro-EU Kandidaten Emmanuel Macron.

Dieser war bereits Ziel russischer Hacker geworden. Ferner wurde er von französischsprachigen russischen Medien beschuldigt sowohl heimlich homosexuell als auch ein Agent von US-Banken und Saudi-Arabien zu sein.

Im Rahmen eines Interviews mit EUobserver am vergangenen Donnerstag, sagte der ehemalige russische Ölmagnat, Michail Chodorkowski, der nach einem Versuch in die Politik einzusteigen inhaftiert worden war, dass Putin Le Pen als "realistische Chance“ betrachtet habe "um die EU zu zerstören".

Ferner meinte Chodorkowski, dass selbst wenn die EU einen Ausstieg Frankreichs überleben würde, wie es von Le Pen gewünscht wird, ein französisches Ausscheiden aus der EU für Putin bedeute, dass "die EU keine Atomwaffen mehr hätte".

Neben Frankreich verfügt nur Großbritannien als einzige EU Land über Atomwaffen. Dieses aber begann letzte Woche Verhandlungen über seinen Ausstieg aus der EU.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Putin mischt sich in französische Wahlen ein

Putin behandelt die französische Anti-EU Präsidentschaftskandidatin Le Pen, als ob sie die Wahlen bereits gewonnen habe. Le Pen: "Meine Sichtweise… ist identisch zur russischen."

Investigation

Le Pens Freunde aus dem Trump Tower

Frankreichs rechtsaussen Parteichefin, Marine Le Pen, traf sich im Januar mit reichen Persönlichkeiten auf einer Cocktailparty, die im Hochhaus des neuen US-Präsidenten stattfand. Die Veranstaltung wirft Licht auf die langjährigen Verbindungen des Front National innerhalb der USA.

Investigation

Les amis de Le Pen à la Trump Tower

En janvier dernier, la leader du Front National a rencontré des "gens assez aisés" lors d'un cocktail organisé dans l'immeuble appartenant au président américain. L'événement a mis en avant les relations de longue date du Front national aux États-Unis.

Stakeholders' Highlights

  1. EU2017EEGet the Latest News from the 2017 Estonian EU Council Presidency @EU2017EE
  2. International Partnership for Human RightsEU-Kyrgyzstan Human Rights Talks Should Insist on Ending Reprisals Against Critical Voices
  3. European Free AllianceEFA Is Looking for a New Intern
  4. Malta EU 2017Conservation of Atlantic Tunas: International Measures Become EU Law
  5. European Healthy Lifestyle AllianceCan Statin Therapy Interfere With a Physically Active Lifestyle?
  6. EPSUOn Public Services Day, Stop Austerity! Workers Need a Pay Rise!
  7. EGBAOnline Gambling: The EU Court Rejects Closed Licensing Regimes In Member States
  8. World VisionFaces of Today, Leaders of Tomorrow: Join the Debate on Violence Against Girls - 29 June
  9. ECR GroupThe EU Must Better Protect Industry from Unfair Competition
  10. Malta EU 2017Better Protection for Workers From Cancer-Causing Substances
  11. EPSUAfter 9 Years of Austerity Europe's Public Sector Workers Deserve a Pay Rise!
  12. UNICEFEU Trust Fund Contribution to UNICEF's Syria Crisis Response Reaches Nearly €200 Million