Friday

23rd Feb 2018

Europas Konservative hoffen, dass Macron Frankreich rettet

  • Emmanuel Macron wurde am 16. März von Angela Merkel empfangen (Photo: Diplomacy)

Vor nicht allzu langer Zeit wurde Francois Fillon noch als wahrscheinlichster Sieger der französischen Präsidentschaftswahl im Mai gehandelt.

Aber nachdem er aufgrund des Verdachts von fingierten Parlamentsjobs für seine Frau und Kinder wegen Veruntreuung belangt wird, scheinen sogar seine europäischen Verbündeten ihre Hoffnungen verloren zu haben.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • "Der Schaden ist angerichtet", sagte ein EVP Beamter hinsichtlich der Auswirkungen der Anklage wegen Veruntreuung gegen Fillon (Photo: Reuters/Pascal Rossignol)

Währenddessen nimmt die Angst zu, dass die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen an die Macht kommt.

"Die Leute sind besorgt [und] fragen sich, was in Frankreich los ist", erklärte vergangene Woche der Präsident der Europäischen Volkspartei (EVP), Joseph Daul, am Rande des EVP-Parteitags in Malta gegenüber EUobserver. Er führte weiter aus:

"Und es geht noch weiter. Es gibt bereits Ausschüsse auf höchster Ebene, die sich mit der Hypothese befassen, dass Frankreich aus dem Euro und der EU ausscheiden könnte".

Jedoch wollte er nicht weiter präzisieren, ob diese Arbeitsgruppen in den Hauptstädten der EU oder den EU-Institutionen angesiedelt sind.

Beamte in Brüssel hatten bereits für den Fall einer Wahl Le Pens vor den Konsequenzen für Frankreich und die EU gewarnt. Jedoch, stellten diese Quellen klar, dass sie bis jetzt mit keinem Le Pen-Szenario rechnen.

Die Vorsitzende des Front National (FN) hatte geäußert, dass sie "die EU abschaffen" will und daneben versprochen, ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft ihres Landes abzuhalten.

Ihre mögliche Wahl "ist seit einiger Zeit ein Risiko", meinte vor kurzem eine hochrangige EU-Quelle im Hinblick auf die "Explosion" der beiden Volksparteien. Dabei handelt es sich zum einen um die Sozialistische Partei (PS) des scheidenden Präsidenten Francois Hollande und zum anderen um Fillons Republikaner.

Laut einer Umfrage vom vergangenen Mittwoch, den 29. März, haben nur 10 Prozent der Wähler die Absicht den Kandidaten der Sozialistischen Partei (PS) Benoit Hamon zu wählen. Fillon rangiert der Umfrage zu folge bei mageren 18 Prozent. Damit liegen beide weit hinter Le Pen (24 Prozent) und dem unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron (25,5 Prozent) zurück.

'Nichts ist vorhersehbar'

Während die meisten Umfragen Le Pen bei der ersten Runde am 23. April vorne liegen sehen, führt Macron in den Umfragen für die Stichwahl am 7. Mai. Aufgrund der noch hohen Anzahl von unentschiedenen Wählern und der Ungewissheit hinsichtlich der Wahlbeteiligung sind die Umfragen jedoch unzuverlässig.

"Nichts ist vorhersehbar", sagte ein weiterer Offizieller der EVP in Malta, und fuhr weiter fort, dass das Risiko bestehe, dass einige Fillon-Anhänger in der zweiten Runde für Le Pen stimmen könnten, sollte sich ihr Kandidat nicht qualifizieren.

Fillon, der sich im Wahlkampf befindet, hatte nicht am Parteitag der EVP teilgenommen und sich nur mit einer sehr kurzen Videobotschaft an die Delegierten gewandt. Dahingehend sagte Daul:

"Ich denke, es hätte ihm gut getan, sich mit den Staats- und Regierungschefs zu zeigen, weil er damit die Unterstützung der EVP gehabt hätte“.

Die EVP zählt in ihren Reihen die Präsidenten der drei EU-Institutionen sowie sieben Staats- und Regierungschefs.

Im Vertrauen ließen einige Delegierte jedoch durchblicken, dass Fillons Chancen dahin seien. Einige gingen sogar so weit zu sagen, dass er sich aus dem Rennen zurückziehen sollte.

"Der Schaden ist angerichtet", sagte ein Offizieller der Partei hinsichtlich der Auswirkungen der Anklage gegen den konservativen Kandidaten auf die Wähler.

Auf die Frage, ob Fillon auch weiterhin ein guter Kandidat für seine Partei sei, antwortete der Beamte zwar nicht mit Worten, aber deutete mit einer Handgeste an, dass er nicht daran glaube.

Hoffnungen, dass Fillon nicht gewinnt

"Wir können nicht erkennen, wie Fillon gewinnen könnte und einige haben angefangen zu hoffen, dass er nicht gewinnt", sagte Alain Lamassoure, der bis Ende Oktober Chef der französischen EVP-Delegation im Europäischen Parlament war.

Einige in der EVP sind von Fillons wohlwollender Haltung gegenüber Russland sowie den Angriffen auf die französische Justiz schockiert.

Im Laufe des Parteitages verabschiedete die EVP eine Resolution gegen Korruption und gab ferner bekannt in Bälde einen Ethikkodex zu verabschieden.

Eine Quelle in der Partei erläuterte gegenüber EUobserver, dass die Resolution ursprünglich auf einige EVP-Parteien außerhalb der EU gemünzt war, jedoch durch Fillons Fall an Dringlichkeit gewann und der Ethikkodex eine direkte Reaktion darauf war.

Vor dem Hintergrund der Gefahr, dass Le Pen das zweitgrößte Land der EU regieren könnte, hegen laut Lamassoure viele EVP-Politiker "die Hoffnung, dass Macron gewinnen wird". Damit sagte Lamassoure öffentlich, was andere Delegierte zuvor nur im Vertrauen durchblicken ließen.

Er erklärte, dass Macron als ehemaliger Wirtschaftsminister von Hollande für die EVP deshalb akzeptabel sei, da "er europäisch, jung und ehrlich sei sowie ein Wirtschaftsprogramm auf der Grundlage der sozialen Marktwirtschaft hat".

"Es ist im Interesse der Partner Frankreichs , dass Frankreich tatsächlich regiert wird", sagte er.

Zu den Partnern Frankreichs gehört Deutschland, wo Bundeskanzlerin und EVP-Schwergewicht Angela Merkel, "schaut, was los ist", so Daul. "Sie macht sich Sorgen, weil es nicht unerheblich für den deutsch-französischen Motor ist."

Merkel, die im Januar Fillon in Berlin empfing, traf Anfang letzten Monats auch mit Macron und Hamon zusammen.

"Ich denke, dass Fillon Merkel gut gepasst hat", meinte der EVP-Präsident. Dabei verwendete er die Vergangenheitsform um anzudeuten, dass auch Merkel das Beste aus Macron im Elysee-Palast machen würde.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

European right hopes Macron will save France

With Fillion all-but out of the election, a senior European politician said "committees" are working on what to do if Le Pen wins and takes France out of the EU.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Putin mischt sich in französische Wahlen ein

Putin behandelt die französische Anti-EU Präsidentschaftskandidatin Le Pen, als ob sie die Wahlen bereits gewonnen habe. Le Pen: "Meine Sichtweise… ist identisch zur russischen."

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. EU calls for immediate ceasefire in Syria
  2. UK's post-Brexit vision is 'pure illusion', Tusk says
  3. EU leaders express solidarity with Cyprus in Turkey drill row
  4. EU to double funding for Sahel forces
  5. EU parliament president: 'The immigration problem is Africa'
  6. May to unveil EU departure strategy next week
  7. Pregnant workers may be dismissed, EU court rules
  8. Romanian minister demands anti-corruption prosecutor fired

Stakeholders' Highlights

  1. ILGA EuropeAnkara Ban on LGBTI Events Continues as Turkish Courts Reject NGO Appeals
  2. Aid & Trade LondonJoin Thousands of Stakeholders of the Global Aid Industry at Aid & Trade London
  3. Macedonian Human Rights Movement Int.European Free Alliance Joins MHRMI to End the Anti-Macedonian Name Negotiations
  4. Mission of China to the EUChina-EU Tourism Year to Promote Business and Mutual Ties
  5. European Jewish CongressAt “An End to Antisemitism!” Conference, Dr. Kantor Calls for Ambitious Solutions
  6. UNESDAA Year Ago UNESDA Members Pledged to Reduce Added Sugars in Soft Drinks by 10%
  7. International Partnership for Human RightsUzbekistan: Investigate Torture of Journalist
  8. CESICESI@Noon on ‘Digitalisation & Future of Work: Social Protection For All?’ - March 7
  9. UNICEFExecutive Director's Committment to Tackling Sexual Exploitation and Abuse of Children
  10. Nordic Council of MinistersState of the Nordic Region 2018: Facts, Figures and Rankings of the 74 Regions
  11. Mission of China to the EUDigital Economy Shaping China's Future, Over 30% of GDP
  12. Macedonian Human Rights Movement Int.Suing the Governments of Macedonia and Greece for Changing Macedonia's Name

Latest News

  1. EU agrees budget to focus on defence, security and migration
  2. EU leaders nix transnational lists, cool on 'Spitzenkandidat'
  3. Regions chief: calls for smaller EU budget are 'impossible'
  4. Election fever picks up This WEEK
  5. EU-Morocco fishing deal casts doubt on EU future foreign policy
  6. EU leaders put 'Spitzenkandidat' on summit menu
  7. European far-right political party risks collapse
  8. The key budget issues on EU leaders' table

Stakeholders' Highlights

  1. Swedish EnterprisesHarnessing Globalization- at What Cost? Keynote Speaker Commissioner Malmström
  2. European Friends of ArmeniaSave The Date 28/02: “Nagorno-Karabakh & the EU: 1988-2018”
  3. European Heart NetworkSmart CAP is Triple Win for Economy, Environment and Health
  4. European Free AlllianceEFA Joined the Protest in Aiacciu to Solicit a Dialogue After the Elections
  5. EPSUDrinking Water Directive Step Forward but Human Right to Water Not Recognized
  6. European Gaming & Betting AssociationGambling Operators File Data Protection Complaint Against Payment Block in Norway
  7. European Jewish CongressEJC Expresses Deep Concern Over Proposed Holocaust Law in Poland
  8. CECEConstruction Industry Gets Together to Discuss the Digital Revolution @ the EU Industry Days
  9. Mission of China to the EUChina-EU Relations in the New Era
  10. European Free AlllianceEnd Discrimination of European Minorities - Sign the Minority Safepack Initiative
  11. Centre Maurits Coppieters“Diversity Shouldn’t Be Only a Slogan” Lorant Vincze (Fuen) Warns European Commission
  12. Dialogue PlatformWhat Can Christians Learn from a Global Islamic Movement?