Saturday

25th Nov 2017

US-Rechte schließen sich Angriffen auf Macron an

  • (Photo: leweb.net)

Rechtsgerichtete Medien und Social Media-Nutzer aus Großbritannien und den USA haben mit wenig Erfolg versucht einen Online-"Krieg" anzufangen, um Emmanuel Macrons Wahl zu verhindern.

Der Atlantic Council, ein Think Tank in Washington, und Buzzfeed, ein US-amerikanisches Medienportal, wiesen auf die neue Kampagne im Vorfeld der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahl am Sonntag (7. Mai) hin.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

Nachdem Russland bereits für seine gegen Macron gerichteten Fake-News und Cyber-Angriffe im Rampenlicht steht, berichtete der Atlantic Council, dass nun auch "englischsprachige Rechtsextremisten" versuchen würden in die europäische Politik einzugreifen.

Der Think Tank beschrieb die rechtsextreme Bewegung als "gekennzeichnet von nationalistischen, islamfeindlichen und globalisierungsskeptischen Ideen" und fügte an, dass die Anhänger der neuen Bewegung sich in der Vergangenheit auf nationale Themen, wie die US-Wahl oder das Brexit-Referendum, fokussiert hatten.

"Diese [Anti-Macron] Bestrebungen scheinen eine weitere Etappe in der Evolution der Rechtsextremisten, von einer Sammlung von weitgehend nationalen Akteuren, zu einer Möchtegern-Internationalen zu markieren", hieß es vom Atlantic Council.

Die amerikanische Denkfabrik erklärte, dass die Bestrebungen am 25. April, zwei Tage nachdem Macron die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen in der ersten Runde der Wahl geschlagen hatte, mit einem Post in dem Online-Forum 4chan.org begonnen hätte.

Der 4chan.org Post forderte einen "totalen Meme-Krieg" gegen Macron.

"Wir müssen die französischen sozialen Medien mit pro-Le Pen-Propaganda bombardieren, um die Franzosen daran zu erinnern, wer auf ihrer Seite steht", forderte der Post.

Ein Meme ist ein eingängiges Bild oder eine Idee, die so konzipiert ist, dass sie sich im Internet viral verbreitet.

Der Post führte weiter aus, dass ein Anti-Macron Meme so entworfen sein sollte, dass damit die französischen Mitte-rechts Wähler erreicht würde. Zu diesem Zweck sollte nahelegt werden, dass Macron keine harte Linie bei Einwanderung und Sicherheit fahre. Weitergehend sagte der Post, dass sich ein zweiter Meme an die Linken richten solle, indem er Macron als "kapitalistisches Bänkerschwein" zeige.

Der Post war mit dem britischen rechtsextremen YouTube-Kanal The Thinkery verknüpft, der Tipps zur Erstellung von Memes gab.

Am selben Tag lancierte das US-amerikanische 'alt-right' Magazin Liberty Blitzkrieg eine Geschichte, die Macron als "Marionette der Bänker" verunglimpfte und die anschließend von sieben anderen rechtsextremen Medien weiterverbreitet wurde.

Am darauffolgenden Tag, den 26. April, wurde auf rechten Profilen, die nach Großbritannien, Deutschland und die Niederlande führten, dazu aufgerufen in dem Online-Forum reddit.com "Macron Antoinette" Memes zu erstellen.

Die Idee hinter der Forderung war es Macron sowohl zu entmannen als auch als elitären Vertreter vor dem Hintergund der alten französische Aristokratie erscheinen zu lassen.

Das Video von Thinkery wurde bis Montag (1. Mai) 144.000 mal angesehen, wohingegen der Hash-Tag #MacronAntoinette nur in einer Handvoll von Post Verbreitung fand.

"Es ist unwahrscheinlich, dass diese Memes einen ernstzunehmenden Einfluss auf die französische Wahl haben", sagte der Atlantic Council.

Buzzfeed hatte letzte Woche in einem Artikel berichtet, dass rechtsextreme Benutzer von 4chan.org ebenfalls erfolglos versucht hätten, die haltlose Anschuldigung zu verbreiten, dass Macron eine Affäre mit seiner Stieftochter Tiphaine Auziere hätte.

Die rechtsextremen Memes wiederholen die gegen Macron gerichteten Fake-News, die in den letzten Monaten von russischen Staatsmedien verbreitet wurden.

Die russischen Medien behaupteten unter anderem, dass Macron ein Agent US-amerikanischer Bankiers sei, dass er von Saudi-Arabien finanziert würde und dass er eine schwule Liebesbeziehung führe. Diese Behauptungen wurden anschließend von russischen Trollen und Bots weiterverbreitet.

Einige Social Media-Nutzer, die die 4chan.org Anti-Macron Memes verbreiteten, hatten in der Vergangenheit auch schon Inhalte des Kremls geteilt.

East Stratcom, die Propagandaabwehreinheit des Auswärtigen Dienstes der EU, hat des Weiteren damit begonnen auch Artikel des führenden, rechtsextremen, US-amerikanischen Nachrichtenportals Breitbart in seine Überprüfung hinsichtlich russischer Desinformation aufzunehmen.

Ein europäischer Diplomat, der seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will, sagte gegenüber EUobserver, dass US-amerikanische Detektive des FBI, potenzielle Verbindungen zwischen Breitbart und dem Kreml untersuchten.

Stratcom hat Artikel von Breitbart aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Anti-Migranten Material des Kremls, in seine Untersuchungen aufgenommen. Allerdings behauptete Stratcom nicht, dass eine direkte Zusammenarbeit zwischen beiden bestehe.

Der europäische Diplomat sagte, dass rechtsgerichtete Online-Medien oft russische Propaganda wiederholen würden, da sie eher die gleiche Ideologie hätten als das nebulöse Verbindungen bestehen würden.

Breitbarts Londoner Büro war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Investigation

Alte Freundschaft zwischen Le Pen und Putin

Le Pen traf Putin dreimal, nicht einmal, wie berichtet wurde. Aber wieviel Geld bekam ihre Partei und an welche Bedingungen war es geknüpft?

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

Richter bleiben an Le Pens Fall zu Scheinbeschäftigungen dran

Während die Europaabgeordneten am Montag begonnen haben einen Antrag zur Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Marine Le Pen zu prüfen, versuchen in Paris Richter die Schlinge um die rechtsextreme, französische Anführerin enger zu ziehen.

News in Brief

  1. Merkel: Germany remains 'active' in EU
  2. Work with Israel, Egypt on gas exploration, says Commission
  3. Only seven EU states have 'advanced' stage climate plans
  4. EU dashes integration hopes of eastern countries
  5. EU approves joint Irish electricity scheme
  6. German president to launch 'Grand Coalition' talks
  7. Irish opposition 'threatens national interest', says minister
  8. SPD drops opposition to grand coalition in Germany

Stakeholders' Highlights

  1. EPSU-Eurelectric-IndustriAllElectricity European Social Partners Stand up for Just Energy Transition
  2. European Friends of ArmeniaSignature of CEPA Marks a Fresh Start for EU-Armenia Relations
  3. Nordic Council of MinistersNordic Energy Ministers Pledge to Work More Closely at Nordic and EU Level
  4. European Friends of ArmeniaPresident Sargsyan Joined EuFoA Honorary Council Inaugural Meeting
  5. International Partnership for Human RightsEU Leaders Should Press Azerbaijan President to End the Detention of Critics
  6. CECEKey Stakeholders to Jointly Tackle the Skills Issue in the Construction Sector
  7. European Friends of ArmeniaLaunch of Honorary Council on the Occasion of the Eastern Partnership Summit and CEPA
  8. Idealist Quarterly"Dear Politics, Time to Meet Creativity!" Afterwork Discussion & Networking
  9. EPSUStudy Finds TUNED and Employers in Central Governments Most Representative
  10. Mission of China to the EUAmbassador Zhang Ming Received by Tusk; Bright Future for EU-China Relations
  11. EU2017EEEstonia, With the ECHAlliance, Introduces the Digital Health Society Declaration
  12. ILGA EuropeFreedom of Movement For All Families? Same Sex Couple Ask EU Court for Recognition

Stakeholders' Highlights

  1. European Jewish CongressEJC to French President Macron: We Oppose All Contact With Far-Right & Far-Left
  2. EPSUWith EU Pillar of Social Rights in Place, Time Is Ticking for Commission to Deliver
  3. ILGA EuropeBan on LGBTI Events in Ankara Must Be Overturned
  4. Bio-Based IndustriesBio-Based Industries: European Growth is in Our Nature!
  5. Dialogue PlatformErdogan's Most Vulnerable Victims: Women and Children
  6. UNICEFEuropean Parliament Marks World Children's Day by Launching Dialogue With Children
  7. European Jewish CongressAntisemitism in Europe Today: Is It Still a Threat to Free and Open Society?
  8. Counter BalanceNew Report: Juncker Plan Backs Billions in Fossil Fuels and Carbon-Heavy Infrastructure
  9. Nordic Council of MinistersNordic countries prioritise fossil fuel subsidy reform
  10. Mission of China to the EUNew era for China brings new opportunities to all
  11. ACCASmall and Medium Sized Practices Must 'Offer the Whole Package'
  12. UNICEFAhead of the African Union - EU Summit, Survey Highlights Impact of Conflict on Education