Saturday

24th Feb 2018

Russland unsicher über Ausgang französischer Wahlen

  • Le Pen (m) im März auf dem Weg Putin im Kreml zu treffen (Photo: kremlin.ru)

Russland verlässt sich nicht darauf, dass Marine Le Pen ihr Wort hält die bilateralen Beziehungen zu reparieren im Falle, dass sie am Sonntag (7. Mai) zur französischen Präsidentin gewählt wird.

Der russische Gesandte bei der EU, Wladimir Chischhow, sagte am Mittwoch vor Journalisten in Brüssel, dass Moskau den französischen Wahlkampf im Vorfeld der Stichwahl genau verfolge.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • Chischhow (r): "Nicht alles, was im Wahlkampf gesagt wird, sieht das Licht der Welt" (Photo: europarl.europa.eu)

"Wir haben aufmerksam zugehört, was jeder der ursprünglich 11 Kandidaten über die Beziehungen zu Russland gesagt hat", sagte er.

"Sie haben verschiedene Sachen angesprochen, aber wie die jüngste Geschichte anderswo gezeigt hat, sieht nicht alles, was im Wahlkampf gesagt wird, nach der Wahl das Licht der Welt."

Chischhow sprach nur ein paar Stunden bevor die verbliebenen französischen Kandidaten Marine Le Pen und Emmanuel Macron sich in einer TV-Debatte in Paris gegenüberstanden.

Le Pen hatte zu einem früheren Zeitpunkt gesagt, dass es keine EU-Sanktionen gegen Russland geben sollte und dass sie die russische Annexion der Krim von der Ukraine anerkannt habe.

Am Mittwoch sagte sie, dass sie keinen neuen Kalten Krieg wolle und dass Russland "keine Feindseligkeit gegenüber Frankreich gezeigt hätte".

Macron sagte, dass sie "willfährig dem russischen Diktat" folgen würde, aber Chischhow Kommentar bezüglich der "jüngsten Geschichte", eine Anspielung auf Donald Trump, zeigt, dass Russland sich nicht sicher ist, was es zu erwarten hat, sollte Le Pen gewinnen.

US-Präsident Trump hatte auch gesagt, dass er die Beziehungen zu Russland neustarten werde, hat aber seitdem er an die Macht gekommen ist, keine Sanktionen aufgehoben und ließ im April sogar Russlands Verbündeten in Syrien, Assad, bombardieren.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte im März Le Pen in Moskau empfangen.

Russische Banken haben Le Pens Partei Millionen von Euro geliehen und die russischen Staatsmedien haben Macron, der die EU-Position zur Ukraine unterstützt, verrissen.

Hinweisen zufolge hat Russlands Militärgeheimdienst, der Putin direkt unterstellt ist, ausserdem versucht Macrons Wahlkampfteam zu hacken.

"Ich habe nicht bemerkt, dass Russland irgendeinen der französischen Präsidentschaftskandidaten unterstützt", sagte Chischhow am Mittwoch.

"Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass sich Russland nicht in Wahlen anderer Länder einmischt."

Das Team von Macron hatte im vergangenen Monat die russischen Staatsmedien RT und Sputnik daran gehindert an einer Presseveranstaltungen teilzunehmen, mit der Begründung, dass sie Falschnachrichten veröffentlichen würden.

Chischhow sagte am Mittwoch, dass er über diese Entscheidung "entsetzt" war.

Gespräche mit der EU

Was auch immer in Frankreich geschieht, so Chischhow, gebe es in der EU ein sich "entfaltendes Verständnis" für die Notwendigkeit eines "neuen Dialogs" mit Russland.

Er stellte fest, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag Putin in Russland traf und dass der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni am 11. Mai folgen werde.

Er bemerkte ferner, dass Federica Mogherini, die Chefin des Auswärtigen Dienstes der EU, letzte Woche in Moskau war und erklärte, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag nach Helsinki reisen würde und später auch nach Brüssel.

Chizhov sagte, dass er glücklich darüber wäre "sektorale" Gespräche, so seine Bezeichnung, mit der EU wieder auf zunehmen, nachdem diese wegen der russischen Invasion in der Ukraine ausgesetzt worden waren.

Er sagte, dass diese Gespräche "auf der Ebene politischer Direktoren oder Ministerebene" stattfinden könnten und dass sie Syrien, Libyen, Israel-Palästina sowie das iranische Atomprogramm abdecken könnten.

Er kritisierte den Ansatz der EU gegenüber dem westlichen Balkan und sagte, dass die Unterstützung der EU für eine ethnisch-mazedonische und albanische Koalition in Mazedonien, das Land destabilisieren könnte.

Er sagte auch, dass der Brexit Fragen bezüglich der zukünftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und Russland aufgeworfen habe.

Brexit Witze

Chischhow stellte fest, dass das Vereinigte Königreich nicht dazu verpflichtet wäre die EU-Sanktionen gegenüber Russland aufrechtzuerhalten nachdem es die EU, wie erwartet, im Jahr 2019 verlassen habe.

Aber er witzelte, dass er "eigentlich erwarte, dass die Sanktionen vor dem endgültigen Brexit aufgehoben würden".

Er scherzte ferner, dass er "dankbar" dafür sei, dass die "europäische Medien, umsichtig genug waren, um nicht zu behaupten, dass das letztjährige Ergebnis des [Brexit] Referendums in Großbritannien durch russische Hacker verursacht wurde".

Chischhow sagte, dass das Vereinigte Königreich jedes winzige Stückchen an Beziehungen mit Russland neu verhandeln müsse, das früher von einem EU-Abkommen abgedeckt wurde.

Er führte als Beispiel das Recht der führenden britischen Fluggesellschaft British Airways an, auf dem Weg nach Asien über Russland zu fliegen, und sagte, dass die vor dem Beitritt zur EU geschlossenen Luftfahrtabkommen zwischen Großbritannien und Russland auf die 1950er Jahre zurückgehen würde, als British Airways noch nicht existierte.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Putin mischt sich in französische Wahlen ein

Putin behandelt die französische Anti-EU Präsidentschaftskandidatin Le Pen, als ob sie die Wahlen bereits gewonnen habe. Le Pen: "Meine Sichtweise… ist identisch zur russischen."

Fake-News stehen im Mittelpunkt der französischen Wahlen

Ein Pariser Staatsanwalt eröffnet ein Ermittlungserfahren nachdem Macron eine Beschwerde über Fake-News-Attacke im Internet und TV eingereicht hat. Die Attacke hatte behauptet, dass er geheime Konten auf den Bahamas hat.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. EU calls for immediate ceasefire in Syria
  2. UK's post-Brexit vision is 'pure illusion', Tusk says
  3. EU leaders express solidarity with Cyprus in Turkey drill row
  4. EU to double funding for Sahel forces
  5. EU parliament president: 'The immigration problem is Africa'
  6. May to unveil EU departure strategy next week
  7. Pregnant workers may be dismissed, EU court rules
  8. Romanian minister demands anti-corruption prosecutor fired

Stakeholders' Highlights

  1. ILGA EuropeAnkara Ban on LGBTI Events Continues as Turkish Courts Reject NGO Appeals
  2. Aid & Trade LondonJoin Thousands of Stakeholders of the Global Aid Industry at Aid & Trade London
  3. Macedonian Human Rights Movement Int.European Free Alliance Joins MHRMI to End the Anti-Macedonian Name Negotiations
  4. Mission of China to the EUChina-EU Tourism Year to Promote Business and Mutual Ties
  5. European Jewish CongressAt “An End to Antisemitism!” Conference, Dr. Kantor Calls for Ambitious Solutions
  6. UNESDAA Year Ago UNESDA Members Pledged to Reduce Added Sugars in Soft Drinks by 10%
  7. International Partnership for Human RightsUzbekistan: Investigate Torture of Journalist
  8. CESICESI@Noon on ‘Digitalisation & Future of Work: Social Protection For All?’ - March 7
  9. UNICEFExecutive Director's Committment to Tackling Sexual Exploitation and Abuse of Children
  10. Nordic Council of MinistersState of the Nordic Region 2018: Facts, Figures and Rankings of the 74 Regions
  11. Mission of China to the EUDigital Economy Shaping China's Future, Over 30% of GDP
  12. Macedonian Human Rights Movement Int.Suing the Governments of Macedonia and Greece for Changing Macedonia's Name

Latest News

  1. EU agrees budget to focus on defence, security and migration
  2. EU leaders nix transnational lists, cool on 'Spitzenkandidat'
  3. Regions chief: calls for smaller EU budget are 'impossible'
  4. Election fever picks up This WEEK
  5. EU-Morocco fishing deal casts doubt on EU future foreign policy
  6. EU leaders put 'Spitzenkandidat' on summit menu
  7. European far-right political party risks collapse
  8. The key budget issues on EU leaders' table

Stakeholders' Highlights

  1. Swedish EnterprisesHarnessing Globalization- at What Cost? Keynote Speaker Commissioner Malmström
  2. European Friends of ArmeniaSave The Date 28/02: “Nagorno-Karabakh & the EU: 1988-2018”
  3. European Heart NetworkSmart CAP is Triple Win for Economy, Environment and Health
  4. European Free AlllianceEFA Joined the Protest in Aiacciu to Solicit a Dialogue After the Elections
  5. EPSUDrinking Water Directive Step Forward but Human Right to Water Not Recognized
  6. European Gaming & Betting AssociationGambling Operators File Data Protection Complaint Against Payment Block in Norway
  7. European Jewish CongressEJC Expresses Deep Concern Over Proposed Holocaust Law in Poland
  8. CECEConstruction Industry Gets Together to Discuss the Digital Revolution @ the EU Industry Days
  9. Mission of China to the EUChina-EU Relations in the New Era
  10. European Free AlllianceEnd Discrimination of European Minorities - Sign the Minority Safepack Initiative
  11. Centre Maurits Coppieters“Diversity Shouldn’t Be Only a Slogan” Lorant Vincze (Fuen) Warns European Commission
  12. Dialogue PlatformWhat Can Christians Learn from a Global Islamic Movement?