Tuesday

12th Dec 2017

Putin mischt sich in französische Wahlen ein

  • Le Pen mit Putin am vergangenen Freitag. (Photo: kremlin.ru)

Der russische Präsident Wladimir Putin empfing am vergangen Freitag (24. März) die rechtsextreme französische Präsidentschaftsanwärterin Marine Le Pen im Kreml.

Bei dem Treffen behandelte Putin Le Pen, als ob sie bereits die nächste französische Präsidentin sei, ungeachtet der Tatsache, dass das französische Volk erst in einem Monat darüber entscheiden wird.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • Le Pen während einer VIP-Tour des Kremls vor dem Treffen mit Putin (Photo: kremlin.ru)

Der Empfang, den der russische Präsident der französischen Anti-EU Politikerin im Kreml zu Teil werden ließ, ist eine Ehrerweisung, die normalerweise ausschließlich ausländischen Staats- und Regierungschefs vorbehalten ist.

"Selbstverständlich weiß ich, dass der französische Wahlkampf an Fahrt aufnimmt", sagte Putin und fuhr fort: "Wir wollen [aber] auf keine Art und Weise Einfluss auf die Ereignisse [in Frankreich] nehmen, jedoch behalten wir uns das Recht vor, mit Vertretern aller politischen Kräfte des Landes zu sprechen."

"Ich weiß, dass Sie [Le Pen] eine Gruppe von rasch wachsenden, europäischen, politischen Kräften repräsentieren," erklärte Putin, bezugnehmend auf die gestiegene Popularität von rechtsextremen Parteien, wie Le Pens Front National, in anderen europäischen Staaten.

Le Pen, die Umfragen zu Folge zwar die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am 23. April gewinnen, jedoch in der Stichwahl am 07. Mai unterliegen wird, nutzte die am vergangenen Mittwoch in London begangenen terroristische Gräueltaten als Bestätigung für die von ihr propagierte Außenpolitik. Diese sieht vor, die französischen Beziehungen zu Russland zu vertiefen.

Hierzu sagte sie: "Sie wissen, was sich vor ein paar Tagen in Großbritannien ereignet hat. Ich denke es wäre hilfreich, wenn nachrichtendienstliche Erkenntnisse zwischen unseren Ländern ausgetauscht würden."

Ferner wies Le Pen Spekulationen zurück, dass die russische Unterstützung während des laufenden französischen Wahlkampfes an Bedingungen geknüpft sei und unterstrich: "Ich bin eine völlig freie Frau ... Ich will nicht unter Russlands Knute stehen."

Zwar war Le Pen bereits in der Vergangenheit in Moskau um mit Parlamentariern Gespräche zu führen, jedoch war das Treffen mit Putin das erste seiner Art.

Die französische Politikerin, die angekündigt hat ein Referendum nach Vorbild des Brexit über Frankreichs Austritt aus der EU abhalten zu wollen, besuchte ausserdem eine Ausstellung im Kreml, die Frankreichs vergangenem, imperialen Ruhm zu Zeiten des Sonnenkönigs Ludwig XIV gewidmet ist.

Putin hatte im vergangenen Jahr bereits zwei weitere pro-russische Politiker Frankreichs getroffen. Den Mitte-Rechts Präsidentschaftskandidaten Francois Fillon sowie den ehemaligen Mitte-Rechts Präsident Nikolas Sarkozy.

Nachdem die Umfragewerte des skandalumwitterten Fillon eingebrochen sind und Sarkozy sich aus dem Wahlkampf zurückgezogen hat, verbleibt nur noch Le Pen als mögliche Verbündete Russlands.

"Unerhört?"

In einem Gespräch, das EUobserver am vergangenen Freitag mit dem sich in Moskau aufhaltenden, russischen Oppositionsführer und ehemaligen Abgeordneten Michail Kasyanow führte, sagte dieser, dass Putins Behandlung für Le Pen eine "unerhörte" Einmischung in die französische Innenpolitik darstelle.

"Ich war davon überrascht", sagte Kasyanow und fügte an: "Herr Putin hat sich in die französische Wahl dadurch eingemischt, dass er sie in den Kreml für eine Art von Unterhaltung eingeladen hat, wie er sie normalerweise nur mit ausländischen Regierungschefs führt."

Am Freitag wurde Putins Anspruch auf Nicht-Einmischung vom kremlnahen Sender Life.ru widersprochen als dieser einen Artikel mit dem Titel 'Moskau hilft Le Pen die Wahl zu gewinnen' veröffentlichte. Wenige Minuten nach der Veröffentlichung war der Artikel aber bereits wieder verschwunden.

Bereits 2014 hatte Le Pen eingestanden, dass ihr von einer Bank mit Verbindungen zum Kreml ein Darlehen in Höhe von 9 Millionen Euro gewährt worden war.

Le Pens Schatzmeister, Wallerand de Saint-Just, betonte daher am Freitag, dass sie nicht um weiteres russisches Geld gebeten habe. Ebenso unterstrich der Sprecher des Kremls, Dmitry Peskov, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass Putin und Le Pen nicht über finanzielle Hilfen gesprochen hätten.

Kasyanow legte jedoch nahe, dass solche Aussagen mit Vorsicht zu genießen seien. Dem EUobserver gegenüber erklärte er: "Erneute [finanzielle] Unterstützungen sind zu erwarten ... Niemandem kann in diesem dreckigen Spiel geglaubt werden."

Pro-Le Pen Propaganda

Neben Geldern erhält Le Pen ausserdem auch Unterstützung durch Russlands ausländische Propagandamaschinerie.

So berichtete die vom Kreml finanzierte Nachrichtenagentur RT Francais am vergangenen Freitag, dass Russland Le Pen helfen könne, die Franzosen gegen Terroristen und Migranten zu verteidigen.

Auch wird Le Pens Anti-Migrationsrhetorik durch die französischsprachige Pro-Kreml Website, CrossCheck, unterstützt. Im Februar lancierte die Webseite eine erfundene Geschichte, die besagte, dass ein Mann aus dem nordafrikanischen Raum einen französischen Priester angegriffen hätte und dass die Tat von den französischen Medien vertuscht würde.

Daneben verbreiteten weitere auf Französisch erscheinende, russische Medien das haltlose Gerücht, dass Le Pens Pro-EU Widersacher, Emmanuel Macron, eine homosexuelle Liebesbeziehung unterhalte und ein Agent von US-Banken sowie Saudi-Arabiens sei.

In einer Einschätzung gegenüber EUobserver erklärte Jakub Janda, Experte für russische Propaganda beim Prager Think Tank European Values: "Ich erwarte, dass mehr Anti-Macron-Kampagnen kommen werden. Das russische Ziel ist klar: Jeder außer Macron."

Janda fügte hinzu: "Sein [Macrons] Wahlkampfteam hat bereits geäußert, dass es [russische] Bemühungen gebe, sie zu hacken. Die französischen Geheimdienste haben das ebenfalls so verlautbart... Die einzige Frage ist, in wie weit sie [russische Anstrengungen] in der Lage sind, Macron zu schaden."

Bevor Le Pen am Freitag auf Putin traf, war sie vom Auswärtigen Ausschuss des russischen Parlaments mit blauen Rosen und Küsschen empfangen worden. Dort sprach sie sich dafür aus, dass die EU ihre Sanktionen gegenüber Russland aufheben solle.

Daneben machte sie die haltlose Behauptung, dass ukrainische Soldaten in den von Russland besetzten Gebieten der Ost-Ukraine auf Zivilisten schießen würden. Dies bezeichnete sie als "Kriegsverbrechen."

Le Pen sagte ferner, dass ihre "eigene Sichtweise auf die Ukraine identisch zu der russischen sei."

Le Pen über Kriegsverbrechen

Putin hatte zur Unterstützung des syrischen Regimes, welches von Moskau als strategischer Verbündeter betrachtet wird, Zivilisten und Krankenhäuser bombardieren lassen. Diese Bombardierungen sind von den EU-Staaten sowie den Vereinten Nationen als Kriegsverbrechen eingestuft worden.

Le Pen sagte jedoch, dass Putin Europa mit den Angriffen auf muslimische Extremisten in Syrien geholfen habe. So äußerte sie im Wortlaut: "Der Fundamentalismus zieht sich langsam zurück, auch dank Russlands Hilfe, die ihm durch die Intervention in Syrien einen schweren Schlag versetzt hat."

Bereits am Donnerstag erklärte der russische Außenminister, Sergej Lawrow, dass Spekulationen Russland wolle sich in die französischen Wahlen einmischen "erfunden" seien und lobte im Anschluss Le Pen als eine Anführerin, die "Realistin beziehungsweise Globalisierungsgegnerin" sei.

Kasyanow führte weiter gegenüber EUobserver aus, dass Putin Le Pen und anderen, wie der Anti-EU und rechtsextremen Politikerin Frauke Petry helfe, um die EU "zu teilen und zu schwächen."

"Die französischen und deutschen Wahlen sind zwei entscheidende Punkte in diesem Jahr. Seine Außenpolitik wird daran ausgerichtet,“ so Kasyanow.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

'Mr Putin steps into French elections'

Putin treated France's anti-EU firebrand, Le Pen, as if she had already won the elections. "I have my own viewpoint ... identical to Russia's", she said.

Investigation

French election faces high cyber threat

French president Francois Hollande has called for "all necessary means" to be used to fend off cyber attacks ahead of the presidential election in April and May. But political parties are still vulnerable.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Le Pen wollte weitere Millionen aus Russland

Enthüllungen, die besagen, dass Marine Le Pen drei weitere Millionen von Russland leihen wollte, werfen Fragen hinsichtlich der Einmischung des Kremls in die französischen Wahlen auf.

Europas Konservative hoffen, dass Macron Frankreich rettet

Vor dem Hintergrund des fast sicheren Aus von Fillon bei den anstehenden Wahlen, arbeiten laut eines europäischen Spitzenpolitikers "Arbeitsgruppen" daran, was im Falle zu tun ist das Le Pen siegt und Frankreich aus der EU führt.

News in Brief

  1. EU bank delays gas pipeline decision
  2. Hungary's leftwing parties join Jobbik in anti-Orban protest
  3. Barnier: EU will not accept UK backtracking on Brexit deal
  4. Puigdemont to return to Catalonia if elected
  5. Commission approves EasyJet partial takeover of Air Berlin
  6. EU medical command centre due next year
  7. Auditors: EU 'green' farm payments fail ecology criteria
  8. Austria gas explosion creates Italian energy 'emergency'

Stakeholders' Highlights

  1. ACCACFOs Risk Losing Relevance If They Do Not Embrace Technology
  2. UNICEFMake the Digital World Safer for Children & Increase Access for the Most Disadvantaged
  3. European Jewish CongressWelcomes Recognition of Jerusalem as the Capital of Israel and Calls on EU States to Follow Suit
  4. Mission of China to the EUChina and EU Boost Innovation Cooperation Under Horizon 2020
  5. European Gaming & Betting AssociationJuncker’s "Political" Commission Leaves Gambling Reforms to the Court
  6. AJC Transatlantic InstituteAJC Applauds U.S. Recognition of Jerusalem as Israel’s Capital City
  7. EU2017EEEU Telecom Ministers Reached an Agreement on the 5G Roadmap
  8. European Friends of ArmeniaEU-Armenia Relations in the CEPA Era: What's Next?
  9. Mission of China to the EU16+1 Cooperation Injects New Vigour Into China-EU Ties
  10. EPSUEU Blacklist of Tax Havens Is a Sham
  11. EU2017EERole of Culture in Building Cohesive Societies in Europe
  12. ILGA EuropeCongratulations to Austria - Court Overturns Barriers to Equal Marriage

Latest News

  1. Last chance for Poland to return property to its rightful owners
  2. Commission attacks Tusk on 'anti-European' migrant plan
  3. Volkswagen tells EU: we will fail on our recall promise
  4. EU will not start Brexit future talks before March
  5. Bitcoin risky but 'limited phenomenon', says EU
  6. Panama Papers - start of sensible revolution in EU tax affairs?
  7. Lebanon crisis overshadows EU aid for Syrian refugees
  8. New Polish PM brings same old government

Stakeholders' Highlights

  1. Centre Maurits CoppietersCelebrating Diversity, Citizenship and the European Project With Fundació Josep Irla
  2. European Healthy Lifestyle AllianceUnderstanding the Social Consequences of Obesity
  3. Union for the MediterraneanMediterranean Countries Commit to Strengthening Women's Role in Region
  4. Bio-Based IndustriesRegistration for BBI JU Stakeholder Forum about to close. Last chance to register!
  5. European Heart NetworkThe Time Is Ripe for Simplified Front-Of-Pack Nutrition Labelling
  6. Counter BalanceNew EU External Investment Plan Risks Sidelining Development Objectives
  7. EU2017EEEAS Calls for Eastern Partnership Countries to Enter EU Market Through Estonia
  8. Dialogue PlatformThe Turkey I No Longer Know
  9. World Vision7 Million Children at Risk in the DRC: Donor Meeting to Focus on Saving More Lives
  10. EPSU-Eurelectric-IndustriAllElectricity European Social Partners Stand up for Just Energy Transition
  11. European Friends of ArmeniaSignature of CEPA Marks a Fresh Start for EU-Armenia Relations
  12. Nordic Council of MinistersNordic Energy Ministers Pledge to Work More Closely at Nordic and EU Level

Stakeholders' Highlights

  1. European Friends of ArmeniaPresident Sargsyan Joined EuFoA Honorary Council Inaugural Meeting
  2. International Partnership for Human RightsEU Leaders Should Press Azerbaijan President to End the Detention of Critics
  3. CECEKey Stakeholders to Jointly Tackle the Skills Issue in the Construction Sector
  4. European Friends of ArmeniaLaunch of Honorary Council on the Occasion of the Eastern Partnership Summit and CEPA
  5. EPSUStudy Finds TUNED and Employers in Central Governments Most Representative
  6. Mission of China to the EUAmbassador Zhang Ming Received by Tusk; Bright Future for EU-China Relations
  7. EU2017EEEstonia, With the ECHAlliance, Introduces the Digital Health Society Declaration
  8. European Jewish CongressEJC to French President Macron: We Oppose All Contact With Far-Right & Far-Left
  9. ACCASmall and Medium Sized Practices Must 'Offer the Whole Package'
  10. Mission of China to the EUNew era for China brings new opportunities to all
  11. Nordic Council of MinistersNordic countries prioritise fossil fuel subsidy reform
  12. Counter BalanceNew Report: Juncker Plan Backs Billions in Fossil Fuels and Carbon-Heavy Infrastructure