Sunday

25th Feb 2018

Interview

Russland baut einen 'Bogen aus Eisen' um Europa

  • Zu Anfang des Jahres besuchte der libyische Kriegsherr Haftar den russischen Flugzeuträger Admiral Kusnezow (Photo: royalnavy.mod.uk)

Russlands Eingreifen in Libyen ist laut Italiens ehemaligem Militärchef darauf ausgerichtet Europa in einem "Great Game" der Geostrategie einzukreisen.

Luigi Binelli Mantelli, der die italienischen Streitkräfte von 2013 bis 2015 befehligte, erklärte gegenüber EUobserver, dass hinter dem russischen Versuch, in Libyen Fuss zu fassen, höhere Interessen als Öl, Migranten oder Terroristen stünden.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now for a 30 day free trial.

  1. €150 per year
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

  • Binelli Mantelli (l) befehligte Italiens Streitkräfte für zwei Jahre (Photo: eeas.europa.eu)

Laut Binelli Mantelli sei es das übergeordnete Ziel des russische Staatschefs, Wladimir Putin, dass Russland, "eine größer werdende Rolle als globale Macht spiele, [und dadurch] sogar die USA in ihrer seit Ende des Kalten Krieges bestehenden Rolle als Führungsnation der Internationalen Weltordnung überhole".

Er erläuterte, dass Russland dies durch eine "Stärkung seiner strategischen Präsenz" in der Arktis, der Ostsee, dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeerraum durch einen "Bogen aus Eisen" umsetze.

Der pensionierte Admiral erklärte, dass die von ihm vertretenen Ansichten seine eigenen seien und nicht die offizielle Position Italiens darstellen. Italien als ehemalige Kolonialmacht Libyens, leitet die Bemühungen der EU, die Ordnung im dem gespaltenen Land wiederherzustellen.

Der neue "Bogen aus Eisen" hat dazu geführt, dass Russland aus der Sowjet-Ära stammende Militärbasen im hohen Norden reaktiviert und die militärischen Kräfte in seiner an der Ostsee gelegenen Kaliningrader Exklave verdoppelt hat.

Daneben besetzte Russland vor drei Jahren die zur Ukraine gehörende Krim und baut seitdem seine militärische Präsenz auf der Schwarzmeerhalbinsel aus.

Ferner verstärkt Russland seine Marinebasis in Syrien und vereinbarte mit China eine in Dschibuti gelegene Marinebasis gemeinsam zu nutzen.

Darüber hinaus werden enge Beziehungen zu Ägypten und mit dem libyschen Kriegsherren, Khalifa Haftar, gepflegt.

"Wenn man sich die [russischen] Marinestützpunkte ansieht, insbesondere die gemeinsame Basis mit China, dann ist Europa gewissermaßen auf seiner östlichen und südlichen Flanke eingekreist", so Binelli Mantelli.

Laut dem Ex-Admiral, sei im Ukraine-Konflikt eine "Patt"-Situation erreicht worden. Jedoch befinde sich der Westen nun in einem "offenen Konkurrenzkampf" mit Russland um den Einfluss im Mittelmeerraum.

In Libyen hat Russland den ehemaligen Armeechef Haftar, der den Osten des Landes kontrolliert, mit Geld, Ausrüstung, Training und diplomatischer Unterstützung versorgt.

Libyen und Haftar

Binelli Mantelli stellte klar, dass Haftar als einziger dannach aussehe als könne er die Ordnung im Land wiederherstellen.

Die EU- und Nato-Staaten hatten bis jetzt die von der UN anerkannte Nationale Einheitsregierung in Tripolis unterstützt. Der italienische Admiral meint jedoch, dass diese "schwach" sei.

"Die einzige Partei in Libyen ... die die Möglichkeit hat, die Einheit oder zumindest die Kontrolle über das Land wiederzuerlangen, ist Haftar. Die Regierung in Tripolis ist sehr schwach und [dazu] gespalten und könnte jederzeit zusammenbrechen ", so Binelli Mantelli.

Er wies daraufhin, dass es "angemessen" sei zu erwarten, dass Putin als Gegenleistung für seine Unterstützung von Haftar fordere, dass er dem Bau einer russischen Marinebasis in Libyen zustimmt.

Binelli Mantelli unterstrich, dass die russischen Auslandseinsätze nicht "als militärische Operationen" gegen die EU betrachtet werden sollen, sondern "als eine Großstrategie, ein großes Spiel", um seine globalen Status zu verbessern.

Ferner sagte er, dass es die Rolle der Nato und nicht der EU sei, mit Russland um Einfluss zu konkurrieren.

Zwar bestehen Pläne der EU-Staaten, die eine tiefere militärische Zusammenarbeit vorsehen, jedoch befinden sich diese noch in einem frühen Stadium.

Darüber hinaus sind die EU-Staaten in Kernfragen, wie der weiteren Integration und der Bewältigung der Flüchtlingskrise, gespalten. Daneben haben sie mit dem Brexit und einer isolationistischen Kehrtwende der USA unter der Führung Donald Trumps zu kämpfen.

"Meiner Meinung nach ist die EU heute keine strategische Macht", sagte Binelli Mantelli.

Realpolitik

Ferner meinte er, dass der Westen einen Fehler mit dem Versuch gemacht hat, Länder wie Georgien, in das Russland 2008 einmarschierte, und die Ukraine einzubinden.

Binelli Mantelli meinte, dass ein "vorsichtigerer Ansatz" in diesem "sensiblen" ehemaligen sowjetischen Einflussgebiet "positivere Ergebnisse" hinsichtlich des Ausbaus westlichen Einflusses erreicht hätte.

Der Westen sollte "eine klare und realistische Strategie gegenüber Russland wählen ... welche mehr Zusammenarbeit anstatt offener Opposition gegen Putins Schritte bedeutet ", erklärte er und bezog sich dabei auf die Zusammenarbeit in Bezug auf Migranten, Terrorismusbekämpfung und dem Wiederaufbau Libyens.

Er erläuterte ferner, dass man "gleichzeitig" mit Russland konkurrieren müsse, indem man eigene engere Beziehungen zu China, Ägypten, Iran und Libyen aufbaue.

Binelli Mantelli unterstrich, dass seine Einschätzungen "realpolitischer" Natur seien und daher demokratische oder humanitäre Werte beiseite ließen.

"Ich bin nicht für Putin. Ich bin nur realistisch ", stellte der pensionierte Admiral klar.

"Haftar ist unter realpolitischen [Aspekten] die beste Wahl für Libyen, nicht [jedoch] in Bezug auf Demokratie oder Menschenrechte", erklärte der Italiener.

"In Libyen braucht es jemanden der stark ist, wie Gaddafi. Dieser war fähig, diese Leute [Libyens bewaffnete Stämme] zu beherrschen. Das ist [zwar] nicht politisch korrekt, aber man sollte realistisch sein ", unterstrich er bezüglich Libyens getöteten Diktator, Muammar Gaddafi.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Interview

Russia building 'arc of iron' around Europe

Russia’s intervention in Libya is designed to surround Europe in a “great game” of geostrategy, Italy’s former military chief has said.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Putin mischt sich in französische Wahlen ein

Putin behandelt die französische Anti-EU Präsidentschaftskandidatin Le Pen, als ob sie die Wahlen bereits gewonnen habe. Le Pen: "Meine Sichtweise… ist identisch zur russischen."

Investigation

Fight Club: Russische Spione suchen EU-Rekruten

Sicherheitsexperten warnen, dass russische Geheimdienste Kampfsportvereine nutzen, um potenzielle Unruhestifter in Deutschland und anderen EU-Ländern zu rekrutieren.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. EU calls for immediate ceasefire in Syria
  2. UK's post-Brexit vision is 'pure illusion', Tusk says
  3. EU leaders express solidarity with Cyprus in Turkey drill row
  4. EU to double funding for Sahel forces
  5. EU parliament president: 'The immigration problem is Africa'
  6. May to unveil EU departure strategy next week
  7. Pregnant workers may be dismissed, EU court rules
  8. Romanian minister demands anti-corruption prosecutor fired

Stakeholders' Highlights

  1. ILGA EuropeAnkara Ban on LGBTI Events Continues as Turkish Courts Reject NGO Appeals
  2. Aid & Trade LondonJoin Thousands of Stakeholders of the Global Aid Industry at Aid & Trade London
  3. Macedonian Human Rights Movement Int.European Free Alliance Joins MHRMI to End the Anti-Macedonian Name Negotiations
  4. Mission of China to the EUChina-EU Tourism Year to Promote Business and Mutual Ties
  5. European Jewish CongressAt “An End to Antisemitism!” Conference, Dr. Kantor Calls for Ambitious Solutions
  6. UNESDAA Year Ago UNESDA Members Pledged to Reduce Added Sugars in Soft Drinks by 10%
  7. International Partnership for Human RightsUzbekistan: Investigate Torture of Journalist
  8. CESICESI@Noon on ‘Digitalisation & Future of Work: Social Protection For All?’ - March 7
  9. UNICEFExecutive Director's Committment to Tackling Sexual Exploitation and Abuse of Children
  10. Nordic Council of MinistersState of the Nordic Region 2018: Facts, Figures and Rankings of the 74 Regions
  11. Mission of China to the EUDigital Economy Shaping China's Future, Over 30% of GDP
  12. Macedonian Human Rights Movement Int.Suing the Governments of Macedonia and Greece for Changing Macedonia's Name

Latest News

  1. EU agrees budget to focus on defence, security and migration
  2. EU leaders nix transnational lists, cool on 'Spitzenkandidat'
  3. Regions chief: calls for smaller EU budget are 'impossible'
  4. Election fever picks up This WEEK
  5. EU-Morocco fishing deal casts doubt on EU future foreign policy
  6. EU leaders put 'Spitzenkandidat' on summit menu
  7. European far-right political party risks collapse
  8. The key budget issues on EU leaders' table

Stakeholders' Highlights

  1. Swedish EnterprisesHarnessing Globalization- at What Cost? Keynote Speaker Commissioner Malmström
  2. European Friends of ArmeniaSave The Date 28/02: “Nagorno-Karabakh & the EU: 1988-2018”
  3. European Heart NetworkSmart CAP is Triple Win for Economy, Environment and Health
  4. European Free AlllianceEFA Joined the Protest in Aiacciu to Solicit a Dialogue After the Elections
  5. EPSUDrinking Water Directive Step Forward but Human Right to Water Not Recognized
  6. European Gaming & Betting AssociationGambling Operators File Data Protection Complaint Against Payment Block in Norway
  7. European Jewish CongressEJC Expresses Deep Concern Over Proposed Holocaust Law in Poland
  8. CECEConstruction Industry Gets Together to Discuss the Digital Revolution @ the EU Industry Days
  9. Mission of China to the EUChina-EU Relations in the New Era
  10. European Free AlllianceEnd Discrimination of European Minorities - Sign the Minority Safepack Initiative
  11. Centre Maurits Coppieters“Diversity Shouldn’t Be Only a Slogan” Lorant Vincze (Fuen) Warns European Commission
  12. Dialogue PlatformWhat Can Christians Learn from a Global Islamic Movement?