Wednesday

24th May 2017

Investigation

Sex und Lügen: Russlands Nachrichten über die EU

  • Russlands Kampagne in Frankreich ist auf die Parole "jeder außer Macron" ausgerichtet (Photo: blogocram)

Vergewaltigungen, Pädophilie, Inzest und Sodomie - russische Medien haben seit Jahren hunderte gefälschte oder verzerrte Geschichten in Frankreich und Deutschland lanciert. Viele davon hatten die Intention sexuelle Abscheu gegenüber Asylsuchenden und den Politikern zu erregen, die ihnen Schutz gewährten.

Auch Verschwörungstheorien über Terroranschläge unter falscher Flagge und Nazismus sind Teil der Propagandakampagne, die Moskau vor den Wahlen Frankreich und Deutschland führt.

  • Das russische Außenministerium bestätigte die Fake-News über die Vergewaltigung eines Teenagers in Deutschland (Photo: mid.ru)

Die Nachrichten, die behaupteten, dass die 13-jährige Lisa, ein Mädchen russischer Abstammung, im vergangen Jahr in Deutschland von Migranten vergewaltigt worden sei, sind die bekanntesten darunter.

Lisa lief für ein paar Tage von zuhause weg und erzählte ihrer Familie im Anschluss, dass sie von arabischen Männern entführt und vergewaltigt worden sei. Die deutsche Polizei erklärte, dass dies nicht wahr sei. Später gestand Lisa, dass sie die Tat erfunden hatte.

Jedoch wurde die Geschichte von jeder großen russischen Nachrichtenagentur als Tatsache gemeldet und persönlich vom russischen Außenminister bestätigt.

Die Geschichte wurde über Monate von pro-russischen Internetseiten in ganz Europa verbreitet. Unter anderem in Tschechisch, Englisch, Ungarisch sowie Slowakisch und fand eine noch weitere Verbreitung durch russischen Trolle und Bots in den Sozialen Medien.

Pervyi Kanal, einer der führenden russischen Fernsehsender veröffentlichte am 17. Januar letzten Jahres sogar ein gefälschtes Interview mit Lisas Tante und Onkel auf YouTube. Das Video wurde später wieder gelöscht.

Ein Teil der russischen Behauptungen bestand darin, dass die deutschen Behörden die Tat vertuschen würden. Dies führte dazu, dass die offizielle Dementierung, die Nachricht noch verstärkte und die Geschichte noch lange weiterlebte nachdem sie als falsch entlarvt worden war.

Die Lisa-Geschichte war darauf ausgelegt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine Verfechterin der EU-Sanktionen gegen Russland, zu schädigen. Es wurde suggeriert, dass Merkels Politik der Flüchtlingsaufnahme, Deutsche in Gefahr bringe.

Die Geschichte hatte ferner zum Ziel Rassenhass in der deutschen Gesellschaft zu säen und wurde von Straßenprotesten begleitet, die von russischen Auswanderergruppierungen organisiert worden waren.

Die Geschichte veranschaulicht die russische Vorgehensweise. Sie veranschaulicht, wie mediale Schwergewichte wie RT und Sputnik mit Randwebseiten und einzelnen Bloggern, Trollen und Bots zusammenarbeiteten um Desinformation zu verbreiteten. Die Episode zeigt, wie Veröffentlichungen in einer EU Sprache schließlich übersetzt und gecrosspostet werden.

Es war auch nur eine von Dutzenden Geschichten, die sexuelle Tabus zur Manipulation der Gefühle von Menschen benutzte.

EUobserver untersuchte 2.951 Beispiele von russischen Fake-News, die von der East Stratcom, der Propagandaabwehr-Einheit des EU-Außendienstes, seit Oktober 2015 gesammelt und veröffentlicht worden sind.

Der Großteil des Materials hat zum Zweck die russische Außenpolitik zu legitimieren. Dazu gehören die Annexion der Krim von der Ukraine oder die militärische Intervention in Syrien.

Daneben hat die Kampagne zum Ziel, die zunehmend totalitäre Herrschaft des russischen Staatschefs Wladimir Putin in Russland zu legitimieren, indem behauptet wird, dass der Westen und die Nato versuchen würden, Russland einzukreisen. Die Lisa-Geschichte ist jedoch nur der Anfang einer Vielzahl von Geschichten.

Von 189 Geschichten, die laut East Stratcom direkt auf Frankreich und Deutschland abzielten, enthielten 28 (15 Prozent) sexuelle Verleumdungen gegenüber Migranten oder der LGBTI-Gemeinschaft in diesen Ländern.

Dutzende weitere benutzten sexuelle Inhalte, die auf andere EU-Staaten, vor allem in der skandinavischen Region abzielten. Es soll das irreführende Bild eines europaweiten Notstandes gezeichnet werden, der von Merkel sowie dem französischen Präsidenten Francois Hollande und den EU-Institutionen verursacht worden ist.

East Stratcom ist darauf angewiesen, dass Journalisten und NGOs in ganz Europa, sie über russische Fake-News informieren.

Die wirkliche Anzahl der Fake-News in Frankreich und Deutschland liegt weit über 200. Jedoch verfügt East Stratcom über mehr Korrespondenten in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion sowie den mittel- und osteuropäischen Ländern als im Westen und Norden Europas. Dies führt dazu, dass hier ein blinder Punkt in den Untersuchungen der East Stratcom entsteht.

Ein europäischer Diplomat, der seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will, sagte gegenüber EUobserver, dass die Verwendung von Sex als Propagandawaffe kein Zufall sei.

"Sex bleibt im Gedächtnis haften", sagte der Diplomat und fügte hinzu:

"Es ruft eine Menge an Emotionen hervor und wenn es dein Ziel ist, die Menschen nicht zu informieren, sondern sie zu teilen, sie zu destabilisieren, sie zu zersplittern, sie weiter zu verängstigen, wütender zu machen, dann ist das genau die Art von Botschaft, die du brauchst“.

Der tschechische Experte beim European Values Think Tank in Prag, Jakub Janda, der auch mit East Stratcom zusammenarbeitet, fügte hinzu: "Sex wird benutzt, da es emotional mobilisiert und den Narrativ stützt, dass die westliche / deutsche Führung der Mainstream-Politik zu weich, unfähig, oder nicht bereit ist, unsere eigenen Leute zu verteidigen".

Vergewaltigungen durch Migranten

Die Lisa-Geschichte wurde in Verbindung mit verzerrten Berichten über sexuelle Übergriffe von Arabern auf deutsche Frauen in der Silvesternacht 2016 in Köln lanciert.

Die Übergriffe fanden statt, aber russische Medien behaupteten dazu fälschlicherweise, dass Merkel sich geweigert habe, die Übergriffe zu verurteilen und dass die deutsche Polizei aus politischer Korrektheit nicht eingegriffen habe.

Im Juni vergangenen Jahres berichtete das russische Fernsehen, dass ein Migrant eine junge deutsche Frau vor einen Zug gestoßen habe. Die Tat ist echt, nur handelte es sich bei dem Täter nicht um einen Migranten.

Im September behaupteten russische Medien, ohne jegliche Beweise vorzulegen, dass in vielen deutschen Städten Frauen Angst hätten nachts auszugehen, da sie befürchten würden von Migranten vergewaltigt zu werden.

Ohne jeden Beweis behaupteten sie ferner, dass die deutschen Gerichte von Sex-Verbrechen, die von Migranten begangen wurden, "überschwemmt" seien und dass die deutsche Polizei nicht mit ihren Statistiken über die Verbrechen von Migranten Schritt halten könnte.

Im Februar dieses Jahres verbreiteten russische Blogger falsche Berichte darüber, dass an Silvester Frauen in Frankfurt von Migranten sexuell belästigt wurden.

Die schmutzigen Tricks sind in Frankreich ähnlich.

Im Mai letzten Jahres zitierte die russische Flaggschiff-Fernsehshow Vesti nedeli, die Französin Raphaelle Tourne, dass Migranten sie verbal missbraucht hätten und dass sie Angst hätte in ihrer eigenen Nachbarschaft auszugehen. Jedoch war das Zitat gefälscht.

Im November letzten Jahres verbreitete ein tschechischer Pro-Russland Blogger Fake-News, die besagten, dass die französische Regierung mit islamischen Radikalen heimlich vereinbart hätte, Zonen einzurichten in denen das islamischen "Scharia" Recht gelten würde, welches Frauen in Teilen Frankreichs unterdrücke.

Im Februar dieses Jahres stellten russische Medien das Vergewaltigungsmotiv auf den Kopf als sie fälschlicherweise berichteten, dass ein deutscher Soldat der bei einer Nato-Einheit in Litauen stationiert ist, ein Mädchen vor Ort vergewaltigt hätte.

Um das Thema wieder zu verändern, behauptete im Februar ein pro-russischer Facebook-Account, dass Migranten einen katholischen Priester im französischen Avignon angegriffen hätten, obwohl der entsprechende Angriff vor vier Jahren stattgefunden hatte.

Russische Quellen wiederholten auch Sexgeschichten über Migranten, die aus Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Italien, Norwegen und Schweden stammten.

Sie berichteten, dass Migranten in Finnland Schulmädchen vergewaltigt hätten, ohne irgendwelche Beweise vorlegen zu können.

Sie behaupteten, das in Österreich ein Migrant freigesprochen wurde, der einen 10-jährigen Jungen vergewaltigt hatte, obwohl der angebliche Vergewaltiger nicht freigesprochen worden war.

Sie verbreiteten fälschlicherweise, dass Migranten in einem Kloster im italienischen Mailand, fünf Nonnen geschwängert hätten, die ihnen Schutz gewährt hatten. Daneben behaupteten sie, dass ein Migrant ein 17-jähriges Mädchen in Dänemark sexuell angegriffen habe und benutzen für die Geschichte Fotos von einem Vorfall, der sich vor Jahren ereignet hatte.

Sie machten leere Behauptungen, dass Massenvergewaltigungen in Belgien und in Schweden stattgefunden hätten. Schweden, das pro Kopf die meisten Flüchtlinge in Europa beherbergt, ist deshalb laut russischen Berichten zur "Vergewaltigungshauptstadt Europas" geworden.

Die Kampagne, die sexuell-politische Abscheu provozieren soll, verwendete auch exotischere Inhalte.

Im vergangenen Januar meldeten pro-russische Medien, dass Deutschland tschechische Prostituierte angeworben habe, damit sie mit Migranten Sex haben, sodass sie anschließend sexuell übertragbare Krankheiten in Tschechien verbreiten. Dies sei Deutschlands Rache dafür, dass Prag sich weigere sich an den EU-Migrantenverteilungsquoten zu beteiligen.

Im vergangenen Februar wurden die unbegründeten Behauptungen verbreitet, dass in Deutschland die Sodomie aufgrund von afrikanischen Einwanderern auf dem Vormarsch sei.

Im November 2015 meldete eine tschechische Pro-Russland Webseite, dass Deutschland plane Pädophilie in der EU zu legalisieren.

Im April letzten Jahres berichtete ein russischer Blogger, dass die westlichen Länder Inzest, Kannibalismus und Nekrophilie legalisieren würden.

Im vergangenen Mai meldete die russische Zeitung Prawda, dass Merkel lesbisch sei und Pädophilie legalisieren wolle. Im Oktober behauptete der russische Fernsehsender Ren TV, dass europäische Männer Polygamie praktizieren wollen, da sie auf muslimische Migranten eifersüchtig seien, die mehr als eine Frau haben.

Im Januar verbreitete ein russischer Social Media User in einer weiteren Variation des Themas die falsche Behauptung, dass die schwedische Außenministerin Margot Wallström so extrem feministisch sei, dass sie die Massenkastration von weißen Männern befürworte.

Meinungsmacher

Niemand hat bis jetzt eine detaillierte Umfrage zu den Auswirkungen solcher Geschichten auf die öffentliche Meinung in Frankreich und Deutschland durchgeführt.

Aber eine Erhebung des amerikanischen Umfrageinstituts Pew im vergangenen Jahr zeigte, dass die russische Propaganda bereits einen großen Unterstützerkreis in Europa hervorgebracht hat.

Pew fand heraus, dass zwischen 25 und 30 Prozent der Menschen in Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien zum Beispiel glauben, dass trotz einer Fülle an Beweisen keine russischen Truppen in der Ost-Ukraine kämpfen.

Es gibt auch keine detaillierte Studie darüber, wie große die Zusammenarbeit von russischen Medien mit Randwebseiten und einzelnen Bloggern ist, oder welche der kleineren Herausgeber Agenten des Kremls sind und welche gefälschte Inhalte deshalb verbreiten, weil sie glauben, dass diese wahr sind.

"Dieses riesige [mediale] Ökosystem hat verschiedene Teile mit verschiedenen Zielen ... und unser Wissen darüber ist noch recht begrenzt. Es ist ziemlich beängstigend und es ist offensichtlich, dass sie unser Publikum viel besser kennen, als wir es kennen", sagte der europäische Diplomat.

"Wir müssen wissen, wie viele desinformationsorientierte Multiplikatoren es gibt, wer eher dazu dient die Geschichte in Umlauf zu bringen, wer eher für die Bereitstellung von Material für desinformationsorientierte Medienkanäle in anderen Sprachen zuständig ist, wer zuständig ist für das allgemeine Publikum und wer Meinungsmacher erreichen soll", erklärte er.

Er sagte weiter, "einige Teile davon [Ökosystem] arbeiten definitiv unabhängig vom russischen Zentralgehirn".

Er fügte hinzu, dass, wenn europäische Medien oder Blogger das "zentrale Gehirn" in gutem Glauben wiedergeben würden, dann wäre, dass "das ideale Ergebnis dieses unglaublichen Flächenbombardements an Informationen".

"Diese Fälle sind eigentlich noch gefährlicher, wenn ein Kanal der nicht zum Kreml gehört Pro-Kreml-Desinformation verbreitet, da die Desinformation dadurch eine höhere Glaubwürdigkeit erlangt", sagte er.

Er erklärte weitergehend, dass auch die kleine Leserschaft einiger pro-russischer Kanäle nicht bedeuten würde, dass diese harmlos seien, da sie auf "Meinungsmacher" abzielten.

"Verstehen sie es wie eine Werbekampagne", sagte er.

"Sie können bezweifeln, ob eine in einer Zeitschrift abgedruckte Anzeige, die von 500 Personen gelesen wird, ihr Geld wert ist, vor allem, wenn das gleiche Unternehmen Anzeigen im TV, Radio und Internet schaltet ... Aber wenn das Unternehmen weiß, dass diese 500 Leser für sie wichtig sind und dass diese Einfluss auf weiteres Publikum haben können, dann ist das Geld gut angelegt ".

Erzkonservative Werte

Die Vergewaltigungsgeschichten über Migranten sind Teil eines breiteren Narratives, der Putin und die Pro-Putin rechtsaußen Parteien als Hüter von erzkonservativen Werten in Europa porträtiert.

Diese Geschichten laufen parallel neben homophoben Fake-News, die so konzipiert sind, dass sie Ablehnung gegen die europäische LGBTI-Gemeinschaft sowie gegen liberale Politiker wie Merkel, dem französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron, oder den EU-Institutionen, die die Rechte sexueller Minderheiten verteidigen, schüren sollen.

In einem direkten Angriff auf die französische Präsidentschaftskampagne im März verbreitete das russische Fernsehen das unbegründete Gerüchte, dass der Russlandkritische und Pro-EU Politiker Macron, eine schwule Liebesbeziehung unterhalte.

Das russische Fernsehen behauptete ebenfalls im vergangenen Februar, dass das Europäische Parlament Homosexualität in Frankreich fördere um den Unterschied zwischen Männern und Frauen zu nivellieren.

Ferner behaupteten russische Medien, dass die Franzosen im vergangenen Sommer deshalb so über die russischen Fußball-Hooligans erschüttert waren, da ihre Idee von Männlichkeit dadurch erodiert wurde, dass sie Männer beobachteten, die an Gay Pride-Märschen teilnehmen.

Die homophoben Inhalte haben auch eine EU-weite-Dimension.

In einem typischen Beispiel behauptete im vergangenen Mai eine pro-russische Zeitung in Georgien, dass EU-Eliten von LGBTI-Aktivisten "vereinnahmt" worden seien. Im Juni behauptete eine russische Webseite ferner, dass die Leute in Europa "gezwungen" würden, schwul zu werden.

Wie bei der Geschichte über den Angriff auf den Priester in Avignon läuft das homophobe Thema in Verbindung mit Fake-News über Religion.

Im Januar letzten Jahres behauptete der pro-russischer Kämpfer in der Ukraine, Igor Druz, der vom russischen Institut für Strategische Studien als Experte zitiert wird, gegenüber einer russischen Website, dass die EU-Staats- und Regierungschefs versuchen würden, das Christentum zu beseitigen.

Homophobie

Im vergangenen Jahr meldeten pro-russische Medien ferner, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg plane die Taufe zu verbieten und dass Leute in der EU für das öffentliche Tragen von christlichen Kreuzen bestraft würden.

Den auswärtigen Operationen des Kremls zur Einflussnahme fehlt es oft an Kohärenz.

Russland stellt sich als Bollwerk gegen den angeblichen Aufstieg des Faschismus in Europa dar, obwohl es Neonazi-Parteien wie die NPD oder die rechtsextreme Pegida-Bewegung in Deutschland unterstützt.

Russland unterstützt vor allem rechtsextreme Parteien wie den Front National in Frankreich oder die AfD in Deutschland. Jedoch unterstützt es auch extrem linke Anti-EU-Parteien wie die Kommunistische Partei und die Linkspartei in Frankreich sowie Die Linke in Deutschland.

In diesem Zusammenhang wird die zentrale Bedeutung der Homophobie in der anti-EU-Ideologie des Kremls durch die unterbliebene Zusammenarbeit mit Geert Wilders, dem führenden Anti-EU-Politiker in den Niederlanden, deutlich.

Der Russlandexperte am Institut für Humanwissenschaften in Wien, Anton Shekhovtsov, erklärte gegenüber EUobserver, dass Wilders aufgrund seiner Sexualpolitik nicht gut passe.

"Russische Akteure, die mit dem Aufbau von Beziehungen zu europäischen Rechtsextremen betraut sind, sind homophob - das könnte Wilders schaden, da er sich als Befürworter der LGBTI positioniert hat", sagte Shekhovtsov.

Abgesehen von Sex nutzte die russische Kampagne gegen Frankreich und Deutschland auch das politisch brisante Thema Terrorismus und das historische Trauma des Nationalsozialismus.

Der russischen Propaganda fehlte es auch in diesem Bereich an Kohärenz.

Auf der einen Seite wurden die Staats- und Regierungschefs der EU beschuldigt zu schwach zu sein um ihre Bürger vor Terroristen mit Migrationshintergrund zu schützen.

Auf der anderen Seite, gab es immer wieder Einzelberichte, die die Führungspersönlichkeiten Frankreichs, Deutschlands, der EU und den Vereinigten Staaten beschuldigten Angriffe von Dschihadisten unter falscher Flagge organisiert zu haben um es als Vorwand für die Errichtung einer supranationalen Herrschaft zu nutzen.

Der Strom an Desinformation begann mit Berichten in deutscher und tschechischer Sprache, die behaupteten, dass die französischen Behörden im Januar 2015 die Schießerei bei dem Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris "inszeniert" hätten um ein Durchgreifen gegen die Anti-EU Partei Front National zu rechtfertigen.

Im März 2016 behaupteten russische Quellen, dass Merkel die Brüsseler Bombenanschläge organisiert hätte und veröffentlichten, was nach ihrer Behauptung ein "Selfie" der Kanzlerin mit einem der Attentäter ist. Das Foto zeigte jedoch einen syrischen Flüchtling, der in keinerlei Beziehung zu den Attentätern stand.

Sie behaupteten ausserdem, dass die USA den LKW-Angriff im französischen Nizza im vergangenen Juli inszeniert hätten um die Franzosen für ihren Protest gegen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA zu bestrafen.

Auf einer niedrigeren Ebene wurden Beschuldigungen vorgebracht, dass Merkels Geheimdienste die sexuellen Übergriffe der Silvesternacht organisiert hätten.

Ferner brachten sie die haltlose Behauptung vor, dass die deutschen Geheimdienste einen Brandanschlag auf die Parteichefin der Anti-EU Partei AfD, Frauke Petry, durchgeführt hätten.

Ein anderes Propagandathema besagt, dass Merkel ein Kryptonazi sei und Europa unter deutsche Herrschaft bringen wolle.

Furcht vor Deutschland

Diese Strategie ist dazu intendiert die Furcht vor Deutschland unter den EU-Nationen zu schüren, von denen viele große Verluste im Zweiten Weltkrieg erlitten hatten. Daneben soll Putins Autoritarismus und Revanchismus mit Anspielung auf Stalin legitimiert werden, dessen totalitäres Regime Hitlers Truppen besiegt hatte.

Ferner sollen die Anti-EU-Parteien in Europa gefördert werden, indem die EU als Vehikel für Merkels angebliche Agenda dargestellt wird.

Im Dezember 2015 brachte der russische Fernsehsender Ren die unbegründete Anschuldigung vor, dass der Nationalsozialismus in Deutschland auf dem Vormarsch sei, da Hitlers Autobiographie Mein Kampf erneut veröffentlicht wurde.

Eine Geschichte, die in den georgischen Medien im April letzten Jahres in Umlauf gebracht wurde, besagt, dass Merkel die Tochter von Hitler sei.

Mehrere Artikel im Juni letzten Jahres und im Februar dieses Jahres behaupteten, dass die deutschen Soldaten, die in Litauen als Teil eines Nato-Bataillons stationiert sind um russische Aggression abzuschrecken, Besatzungstruppen nach dem Vorbild der Operation Barbarossa seien. Die Operation Barbarossa war der Codename von Hitlers Plan die Sowjetunion zu erobern.

Im Februar behauptete eine Geschichte in den tschechischen Medien, dass Polen an Deutschlands "Viertes Reich" angeschlossen worden sei.

Ferner behaupteten Anti-EU-Artikel im Februar vergangenen Jahres, dass die Europäische Kommission auf Grundlage von Nazi-Ideen gegründet wurde. Es wurde dabei Bezug auf den ersten Kommissionspräsidenten, Walter Hallstein, genommen, der zwar in der deutschen Armee im besetzten Frankreich gedient, jedoch die Nazi-Ideologie abgelehnt hatte.

Im vergangenen Mai wurde in einem weiteren Fluss an Geschichten in tschechisch-, englisch-, und russischsprachigen Medien die EU als die Fortsetzung von Nazi-Plänen beschrieben.

Sie behaupteten, dass die EU ein totalitäres Regime sei, dass Loyalität zu Merkel durchsetze und dass europäischen Kinder dazu erzogen würden sich beim Schlafgehen an Hitlerpuppen zu kuscheln.

Verschwörungstheorien

Einige Fake-News wagten sich noch weiter in den Bereich von verrückten Verschwörungstheorien vor.

Sputnik berichtete, dass das Design des neuen Nato-Gebäudes in Brüssel die Insignien der SS-Brigaden der Nazis nachempfinden würde.

Der britische Blog, Infowars.com, zitierte den ehemaligen englischen TV-Moderator, David Icke - der glaubt, dass die Welt von außerirdischen Eidechsen regiert wird - dass die EU und die USA die Migrationskrise organisiert habe um eine neue Weltordnung zu errichten.

Ferner behauptete eine pro-russische Zeitung in Georgien im vergangenen Juni, dass die Staats- und Regierungschefs der EU an einem satanischen Ritual in einem Schienentunnel in der Schweiz teilgenommen hätten.

Der europäische Diplomat erklärte gegenüber EUobserver, dass Verschwörungstheorien ein "kleiner" aber "wesentlicher" Teil der russischen Desinformationskampagne seien, die auf entrechtete Minderheiten in der europäischen Gesellschaft abzielten.

"Schau, wie antijüdische Verschwörungstheorien für Hitler funktioniert haben. Für eine destabilisierte Gesellschaft sind Verschwörungen eine sehr angenehme Botschaft, sie sagen ihnen, dass es nicht ihre Schuld ist, sondern dass jemand anderes schuldig ist", sagte er.

"Sie finden ihr Publikum und sie helfen dem allgemeinen Narrativ: ‘Vertraue niemandem. Nichts ist sicher. Fürchte dich", so der Diplomat.

Janda, vom Prager Think Tank, sagt, dass die Verschwörungstheorien des Kremls dazu dienen mit ideologischen anstatt finanziellen Mittel Schreiber aus der EU zu rekrutieren, die sich am Rande bewegen.

Er sagte, dass die Verschwörungstheorien die eigenen Ansichten, der EU-Schreiber ansprechen sollen, damit sie diesen vertrauen und anschließend die weniger abwegigen russischen Geschichten "unentgeltlich" verbreiten.

"Russland erreicht die [westlichen] Verschwörungstheoretiker und Extremisten auf einer ideologischen Basis, indem es Narrative zur Verfügung stellt, die für sie Sinn machen ... diese Leute tun es [wiederholen russisches Geschichten] dann umsonst, da sie daran glauben", sagte er.

Das Mandat der East Stratcom ist laut EU-Außendienst der laufenden Desinformationskampagne Russlands entgegenzuwirken.

Breitbart und die britische Regenbogenpresse

East Stratcoms Untersuchung zur Desinformation umfasste auch eine Handvoll von Geschichten, die von dem rechtsaussen Medium Breitbart und von britischen, euroskeptischen Boulevardblättern aufgegriffen wurden.

Die Geschichten von Breitbart spiegeln die russischen Anti-Migranten-Botschaften in einer beeindruckenden Art und Weise wieder.

Ein Artikel des Londoner Büros des US-Mediums im Januar 2016, hatte die gleiche Geschichte wie zwei pro-russische-tschechische Medien. Es wurde behauptet, dass der Anführer der deutschen rechtsextremen Bewegung Pegida, von dem deutschen "Establishment" für das Tragen eines T- Shirt mit dem Aufdruck "Rapefugees not welcome" belangt würde.

Die besagte Klage wurde jedoch von Jürgen Kasek eingereicht, der eine kleine Randgestalt in der Opposition ohne Verbindungen zu den Mainstream-Parteien ist.

Eine weitere Breitbart-Geschichte im Januar dieses Jahres behauptete, dass ein Mob, der "Allahu Akhbar!" rief, die "älteste Kirche" in Deutschland, die St. Reindoldkirche in Dortmund in Brand gesetzt hätte.

Tatsächlich wurde ein kleines Feuer durch einen verirrten Feuerwerkskörper entfacht, der während der Neujahrsfeierlichkeiten auf einem Gerüst landete. Daneben ist die fragliche Kirche nicht die älteste Kirche Deutschlands, was ihren symbolischen Wert vermindert.

Ein Artikel in Großbritanniens meistverkauften Boulevardzeitung "The Sun" machte im Oktober letzten Jahres die gleichermaßen haltlose Behauptung, dass die deutschen Behörden einem syrischen Flüchtling, der vier Frauen und 23 Kinder habe, 360.000 Euro pro Jahr an Sozialhilfe bezahle.

Es gibt keine Beweise, die Breitbart und den Kreml miteinander in Verbindung bringen würden. Nichtsdestotrotz untersucht das FBI laut dem europäische Diplomaten diese Möglichkeit als Teil der Untersuchungen zu den US-Wahlen im vergangenen Jahr.

Breitbart wurde von Steve Bannon geführt, der jetzt der Chefstratege von US-Präsident Donald Trump ist.

Der Diplomat erklärte, dass britische Boulevardzeitungen, wie die Sun, Daily Mail und der Express, die Hunderte von verzerrten Anti-EU und Anti-Immigranten-Artikeln veröffentlicht hätten, dies auch für "innenpolitische Zwecke" getan hätten, um die Entscheidung des Vereinigten Königreichs die EU zu verlassen, zu rechtfertigen.

Der Diplomat warnte jedoch, dass, wenn die EU-Institutionen sich über die Information in britischen, französischen oder deutschen Medien beschweren würden, das Risiko eingehen würden, Anti-EU-Gefühl aufgrund der Einmischung in innere Angelegenheiten zu schüren.

Langfristige Schäden

Janda vom tschechischen Think Tank prognostizierte, dass die russische Propaganda im Vorfeld vor den französischen Wahlen im April und Mai zunehmend Macron ins Visier nehmen würde.

"Das russische Ziel ist klar - jeder außer Macron", sagte er und fügte hinzu, dass Moskaus Erfolg bei der Beeinflussung des Ergebnisses in Frankreich davon abhinge "wieweit sie in der Lage sind Macron zu beschädigen".

Im Februar, nachdem Gerüchte über seine Homosexualität verbreitet worden waren, meldete eine gefälschte Webseite, die der Webseite der belgischen Zeitung Le Soir nachempfunden war, dass Macrons Wahlkampf weitgehend von Saudi-Arabien finanziert worden sei. Die Fake-News wurden von der Abgeordneten Marion Marechal-Le Pen auf Twitter weiterverbreitet.

Der europäische Diplomat prognostiziert, dass die Kampagne Russlands in Deutschland im Vorfeld der Wahlen im Herbst sich auf Migranten konzentrieren werde. "Mit mehr falschen Opfern, gefälschten Geschichten und dem Narrativ, dass Deutschland wegen Merkels [Einwanderungspolitik] zusammenbreche".

Französische und deutsche Mainstream Medien haben ihre eigenen East Stratcom-artigen Entlarvungsbemühungen gestartet und die deutschen Behörden haben regulatorische Schritte eingeleitet um gegen Fake-News vorzugehen.

Es bleibt abzuwarten, ob Russland in Europa erreichen kann, was es bei der Wahl in den USA mit seiner Unterstützung des populistischen Donald Trump erreicht hat.

Doch die russische Medienkampagne, die weit vor der Aufstellung von East Stratcom begann, dürfte auch nach den französischen und deutschen Wahlen nicht enden, auch wenn diese nicht zu Gunsten Moskaus ausfallen.

Sowohl rechtsaussen Medien in den USA wie Breitbart, als auch britische Boulevardzeitungen waren schon jahrelang vor der Wahl Trumps und dem Brexit-Referendum aktiv. Sie haben dazu beigetragen Anti-Establishment- oder Anti-EU-Gefühle mit tiefgreifenden Wurzeln zu schaffen.

Ihre Aktionen trugen Früchte in einem Moment, als andere politische und ökonomische Faktoren zusammenkamen und das richtige Umfeld schufen.

Das "Ökosystem" der russischen Propaganda mit seiner Mischung aus Kreml-geförderten Medien, nützlichen Idioten, die Informationen weiterverbreiten und seinem Fokus auf hoch emotionale Themen, schaffen momentan in Europa einen fruchtbaren Boden für kurz- oder langfristige politische Schocks.

"Sex bleibt im Gedächtnis haften", wie der europäische Diplomat sagte.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Interview

Chodorkowski: Putin setzt auf Le Pen

Russland wird, laut dem Kremlkritiker Chodorkowski versuchen, Le Pen auf die selbe Art und Weise zu helfen die französischen Wahlen zu gewinnen, wie Trump in den USA geholfen wurde.

Le Pen wollte weitere Millionen aus Russland

Enthüllungen, die besagen, dass Marine Le Pen drei weitere Millionen von Russland leihen wollte, werfen Fragen hinsichtlich der Einmischung des Kremls in die französischen Wahlen auf.

Wie Online-Aktivisten versuchten Macron zu schaden

Trojaner, Nebelwände, veränderte Nachrichten und Fake-news- die letzten Tage vor der französischen Wahl sah ein Ausbruch von Onlinegewalt, die sich meistens gegen Macron richtete.

News in Brief

  1. Pressure grows on climate impact of EU timber harvesting
  2. US goes after Fiat Chrysler over emissions cheat
  3. Munich police break up Europe-wide burglar clan
  4. Report: VW threatened with €19.7 billion French fine
  5. Turkey begins mass trial of suspected coup leaders
  6. Merkel's CDU consolidates lead in polls
  7. France to host Russian president
  8. Switzerland votes against nuclear power

Stakeholders' Highlights

  1. UNICEFChild Alert on Myanmar: Fruits of Rapid Development yet to Reach Remote Regions
  2. Nordic Council of MinistersBecome an Explorer - 'Traces of Nordic' Seeking Storytellers Around the World
  3. Malta EU 2017Closer Cooperation and Reinforced Solidarity to Ensure Security of Gas Supply
  4. European Healthy Lifestyle AllianceHigh-Intensity Interval Training Is Therapeutic Option for Type 2 Diabetes
  5. Dialogue Platform"The West Must Help Turkey Return to a Democratic Path" a Call by Fethullah Gulen
  6. ILGA-EuropeRainbow Europe 2017 Is Live - Which Countries Are Leading on LGBTI Equality?
  7. Centre Maurits CoppietersWhen You Invest in a Refugee Woman You Help the Whole Community
  8. Eurogroup for AnimalsECJ Ruling: Member States Given No Say on Wildlife Protection In Trade
  9. European Heart NetworkCall for Urgent Adoption of EU-Wide Nutrient Profiles for Nutrition & Health Claims
  10. Counter BalanceInvestment Plan for Europe More Climate Friendly but European Parliament Shows Little Ambition
  11. Mission of China to the EUPresident Xi: China's Belt and Road Initiative Benefits People Around the World
  12. Malta EU 2017EU Strengthens Control of the Acquisition and Possession of Firearms

Latest News

  1. Openness over Brexit is 'political play', says EU ombudsman
  2. Le Pen's EU group in fresh spending scandal
  3. New EU right to data portability to cause headaches
  4. Cyber threats are inevitable, paralyzing impact is not
  5. Transparency complaints keep EU Ombudsman busy
  6. EU sets out criteria for relocating UK agencies
  7. EU states back bill against online hate speech
  8. Dutch coalition talks collapse again

Stakeholders' Highlights

  1. International Partnership for Human RightsThe Cost of Speaking Out: Human Rights Violations Committed in Belarus
  2. ACCABanishing Bias? Audit, Objectivity and the Value of Professional Scepticism
  3. Nordic Council of MinistersNew Oslo Climate Declaration Focuses on Rising Temperatures in the Arctic
  4. European Healthy Lifestyle AllianceAbdominal Obesity: A Causal Risk Factor for Cardiometabolic Diseases
  5. EU Green Week 2017Discuss EU Environmental Policies With Industry Experts and Thought Leaders
  6. GEN Summit 2017Join the World's Leading Media Summit for Thought-Provoking Talks and Experiences
  7. International Partnership for Human RightsTogether for Human Rights: A Year in Review
  8. Malta EU 2017EU All Set for Free Roaming Starting 15 June
  9. Nordic Council of MinistersRefugee Unemployment Biggest Drain on Public Purse, Says New Nordic Studies
  10. Dialogue Platform17,000 Women, 515 Babies in Turkish Prisons, a Report Reveals
  11. European Healthy Lifestyle AllianceCharlotte Hornets' Nicolas Batum Tells Kids to "Eat Well, Drink Well, Move!"
  12. ECR GroupSyed Kamall: We Need a New, More Honest Relationship With Turkey