Monday

28th May 2018

Russische Fake-News überschwemmen die sozialen Medien Frankreichs

  • Wi-Fi-Zone außerhalb des Centre Pompidou in Frankreich (Photo: Alessio Milan)

Fast jeder vierte Internetlink, der von französischen Social Media Nutzern im Vorfeld der Wahlen geteilt wurde, war laut einer neuen Studie mit Fake-News verlinkt, die häufig Anti-EU-Kandidaten in einem guten Licht erscheinen ließen und Spuren von russischer Einflussnahme aufwiesen.

Die Studie, die von dem in Großbritannien ansässigen Unternehmen Bakamo am 19. April veröffentlicht wurde, untersuchte 800 Webseiten und knapp 8 Millionen Links, die zwischen dem 1. November und dem 4. April geteilt wurden.

Dear EUobserver reader

Subscribe now for unrestricted access to EUobserver.

Sign up for 30 days' free trial, no obligation. Full subscription only 15 € / month or 150 € / year.

  1. Unlimited access on desktop and mobile
  2. All premium articles, analysis, commentary and investigations
  3. EUobserver archives

EUobserver is the only independent news media covering EU affairs in Brussels and all 28 member states.

♡ We value your support.

If you already have an account click here to login.

19,2 Prozent der Links waren mit Medien verklinkt, die keinerlei "journalistische Standards einhielten" und "radikale Meinungen ..., zur Erschaffungen eines zerstörerischen Narratives" zum Ausdruck brachten. Die Studie bezeichnet diese Kategorie als "Neuausrichtung".

Weitere 5 Prozent der Links enthielten "Narrative die oft mythischer, oder beinahe theologischer Natur" waren oder "Verschwörungstheorien" diskutierten. In der Studie wird diese Untergruppe als "Alternative" bezeichnet.

Die Quellen, die in diesen beiden Kategorien geteilt wurden, bevorzugten sowohl sehr rechte als auch sehr linke Anti-EU-Kandidaten: Marine Le Pen, Jean-Luc Melenchon, Francois Asselineau und Philippe Poutou.

Diese Quellen waren auch wohlwollend gegenüber Mitte-Rechts-Kandidat Francois Fillon, der Russland freundlich gegenüber steht.

Die Untersuchung von Bakamo fand heraus, dass jede fünfte Quelle in der Kategorie 'Neuausrichtung' von russischen Staatsmedien wie RT oder Sputnik beeinflusst waren, die für die Verbreitung von Desinformation gegen die EU bekannt sind. In der Kategorie 'Alternative' war sogar jede zweite Quelle russischen Ursprungs.

"Die Studie identifizierte nur ausländischen Einfluss aus Russland. Keine andere ausländische Einflussquelle wurden entdeckt", sagte Bakamo.

Die Studie stellte aber auch fest, dass "etablierte Quellen politischer Nachrichten … immer noch den öffentlichen Diskurs lenken" und "in einem größerem Verhältnis geteilt werden als alle anderen, nicht-traditionellen Medien".

Darüber hinaus stellt die Studie fest, dass das Wahlkampfteam des linken Kandidaten Melenchon oft falsche Inhalte teilte, während das Team von Le Pen meistens eigene Inhalte auf Twitter oder Facebook verbreitete.

Jedoch fügt die Studie an, dass Social-Media-Nutzer in der Neuausrichtungs-Kategorie "sehr produktiv" und "sehr engagiert" waren und fast doppelt so oft Links teilten, wie diejenigen, die Mainstreammedien folgen.

Der französische Journalist Pierre Haski, der an der Untersuchung teilnahm, geht davon aus , dass es einen weiteren "besorgniserregenden Trend mit dem näherrückenden Wahltag" gebe.

Haski meint, dass es eher eine "wachsende Kluft zwischen den Bürgern" gebe, basierend auf der "Zuverlässigkeit von Nachrichten und dem Respekt für berufliche und ethische [journalistische] Regeln," als der politischen Zugehörigkeit.

Die Kluft zeigt, dass die Leute zunehmend weniger auf Fakten hören, als auf politische Meinungen, und das diejenigen die den traditionellen Medien nicht mehr vertrauen, nicht mit Aufklährungsversuchen erreichbar sind. Eine Gruppe von Aufklärern sind beispielsweise Les Decodeurs, die mit der angesehenen französischen Zeitung Le Monde zusammenarbeiten.

Die Studie von Bakamo zeigt, dass die wichtigsten politischen Themen in der Kategorie 'Neuausrichtung'‘ die waren, welche die französische Identität zu verteidigten versuchten und den Islam angriffen.

Weniger prominente Themen ware ausserdem die Globalisierung, multinationale Konzerne sowie der "Imperialismus" der USA oder der EU.

Der Bericht besagte auch, dass der Einfluss russischer Quellen vor allem in den Bereichen französische Identität, Anti-Islam und Anti-Globalisierung am stärksten war. Darüber hinaus bestand ein hoher Einfluss in den Bereichen "Verwirrung" und "Verschwörung / Antisystem", die zu der Kategorie 'Alternative' gehören.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Interview

Chodorkowski: Putin setzt auf Le Pen

Russland wird, laut dem Kremlkritiker Chodorkowski versuchen, Le Pen auf die selbe Art und Weise zu helfen die französischen Wahlen zu gewinnen, wie Trump in den USA geholfen wurde.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Verdacht gegen Russland bezüglich Macronhacking

Laut einer neuen Studie haben russische Spione auf dieselbe Art und Weise versucht die Passwörter von Macrons Leuten zu stehlen, wie es sie auch beim Hacking der US Wahlen taten.

Stakeholders' Highlights

  1. Counter BalanceEuropean Ombudsman requests more lending transparency from European Investment Bank
  2. Nordic Council of MinistersOECD Report: Gender Equality Boosts GDP Growth in Nordic Region
  3. Centre Maurits Coppieters“Peace and reconciliation is a process that takes decades” Dr. Anthony Soares on #Brexit and Northern Ireland
  4. Mission of China to the EUMEPs Positive on China’s New Measures of Opening Up
  5. Macedonian Human Rights MovementOld White Men are Destroying Macedonia by Romanticizing Greece
  6. Counter BalanceControversial EIB-Backed Project Under Fire at European Parliament
  7. Nordic Council of MinistersIncome Inequality Increasing in Nordic Countries
  8. European Jewish CongressEU Leaders to Cease Contact with Mahmoud Abbas Until He Apologizes for Antisemitic Comments
  9. International Partnership for Human RightsAnnual Report celebrates organization’s tenth anniversary
  10. Nordic Council of MinistersNordic Cooperation Needed on Green Exports and Funding
  11. Mission of China to the EUPremier Li Confirms China Will Continue to Open Up
  12. European Jewish CongressCalls on Brussels University to Revoke Decision to Honour Ken Loach

Stakeholders' Highlights

  1. Sustainable Energy Week 2018"Lead the Clean Energy Transition"- Register and Join Us in Brussels from 5 to 7 May
  2. EU Green Week 2018Green Cities for a Greener Future. Join the Debate in Brussels from 22 to 24 May
  3. Nordic Council of Ministers12 Recommendations for Nordic Leadership on Climate and Environment
  4. Macedonian Human Rights MovementOxford Professor Calls for an End to the Anti-Macedonian Name Negotiations
  5. ACCAPeople Who Speak-Up Should Feel Safe to Do So
  6. Mission of China to the EUProgress on China-EU Cooperation
  7. Nordic Council of MinistersWorld's Energy Ministers to Meet in Oresund in May to Discuss Green Energy
  8. ILGA EuropeParabéns! Portugal Votes to Respect the Rights of Trans and Intersex People
  9. Mission of China to the EUJobs, Energy, Steel: Government Work Report Sets China's Targets
  10. European Jewish CongressKantor Center Annual Report on Antisemitism Worldwide - The Year the Mask Came Off
  11. UNICEFCalls for the Protection of Children in the Gaza Strip
  12. Mission of China to the EUForeign Minister Wang Yi Highlights Importance of China-EU Relations