Sunday

23rd Jul 2017

Russische Fake-News überschwemmen die sozialen Medien Frankreichs

  • Wi-Fi-Zone außerhalb des Centre Pompidou in Frankreich (Photo: Alessio Milan)

Fast jeder vierte Internetlink, der von französischen Social Media Nutzern im Vorfeld der Wahlen geteilt wurde, war laut einer neuen Studie mit Fake-News verlinkt, die häufig Anti-EU-Kandidaten in einem guten Licht erscheinen ließen und Spuren von russischer Einflussnahme aufwiesen.

Die Studie, die von dem in Großbritannien ansässigen Unternehmen Bakamo am 19. April veröffentlicht wurde, untersuchte 800 Webseiten und knapp 8 Millionen Links, die zwischen dem 1. November und dem 4. April geteilt wurden.

Thank you for reading EUobserver!

Subscribe now and get 40% off for an annual subscription. Sale ends soon.

  1. €90 per year. Use discount code EUOBS40%
  2. or €15 per month
  3. Cancel anytime

EUobserver is an independent, not-for-profit news organization that publishes daily news reports, analysis, and investigations from Brussels and the EU member states. We are an indispensable news source for anyone who wants to know what is going on in the EU.

We are mainly funded by advertising and subscription revenues. As advertising revenues are falling fast, we depend on subscription revenues to support our journalism.

For group, corporate or student subscriptions, please contact us. See also our full Terms of Use.

If you already have an account click here to login.

19,2 Prozent der Links waren mit Medien verklinkt, die keinerlei "journalistische Standards einhielten" und "radikale Meinungen ..., zur Erschaffungen eines zerstörerischen Narratives" zum Ausdruck brachten. Die Studie bezeichnet diese Kategorie als "Neuausrichtung".

Weitere 5 Prozent der Links enthielten "Narrative die oft mythischer, oder beinahe theologischer Natur" waren oder "Verschwörungstheorien" diskutierten. In der Studie wird diese Untergruppe als "Alternative" bezeichnet.

Die Quellen, die in diesen beiden Kategorien geteilt wurden, bevorzugten sowohl sehr rechte als auch sehr linke Anti-EU-Kandidaten: Marine Le Pen, Jean-Luc Melenchon, Francois Asselineau und Philippe Poutou.

Diese Quellen waren auch wohlwollend gegenüber Mitte-Rechts-Kandidat Francois Fillon, der Russland freundlich gegenüber steht.

Die Untersuchung von Bakamo fand heraus, dass jede fünfte Quelle in der Kategorie 'Neuausrichtung' von russischen Staatsmedien wie RT oder Sputnik beeinflusst waren, die für die Verbreitung von Desinformation gegen die EU bekannt sind. In der Kategorie 'Alternative' war sogar jede zweite Quelle russischen Ursprungs.

"Die Studie identifizierte nur ausländischen Einfluss aus Russland. Keine andere ausländische Einflussquelle wurden entdeckt", sagte Bakamo.

Die Studie stellte aber auch fest, dass "etablierte Quellen politischer Nachrichten … immer noch den öffentlichen Diskurs lenken" und "in einem größerem Verhältnis geteilt werden als alle anderen, nicht-traditionellen Medien".

Darüber hinaus stellt die Studie fest, dass das Wahlkampfteam des linken Kandidaten Melenchon oft falsche Inhalte teilte, während das Team von Le Pen meistens eigene Inhalte auf Twitter oder Facebook verbreitete.

Jedoch fügt die Studie an, dass Social-Media-Nutzer in der Neuausrichtungs-Kategorie "sehr produktiv" und "sehr engagiert" waren und fast doppelt so oft Links teilten, wie diejenigen, die Mainstreammedien folgen.

Der französische Journalist Pierre Haski, der an der Untersuchung teilnahm, geht davon aus , dass es einen weiteren "besorgniserregenden Trend mit dem näherrückenden Wahltag" gebe.

Haski meint, dass es eher eine "wachsende Kluft zwischen den Bürgern" gebe, basierend auf der "Zuverlässigkeit von Nachrichten und dem Respekt für berufliche und ethische [journalistische] Regeln," als der politischen Zugehörigkeit.

Die Kluft zeigt, dass die Leute zunehmend weniger auf Fakten hören, als auf politische Meinungen, und das diejenigen die den traditionellen Medien nicht mehr vertrauen, nicht mit Aufklährungsversuchen erreichbar sind. Eine Gruppe von Aufklärern sind beispielsweise Les Decodeurs, die mit der angesehenen französischen Zeitung Le Monde zusammenarbeiten.

Die Studie von Bakamo zeigt, dass die wichtigsten politischen Themen in der Kategorie 'Neuausrichtung'‘ die waren, welche die französische Identität zu verteidigten versuchten und den Islam angriffen.

Weniger prominente Themen ware ausserdem die Globalisierung, multinationale Konzerne sowie der "Imperialismus" der USA oder der EU.

Der Bericht besagte auch, dass der Einfluss russischer Quellen vor allem in den Bereichen französische Identität, Anti-Islam und Anti-Globalisierung am stärksten war. Darüber hinaus bestand ein hoher Einfluss in den Bereichen "Verwirrung" und "Verschwörung / Antisystem", die zu der Kategorie 'Alternative' gehören.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Interview

Chodorkowski: Putin setzt auf Le Pen

Russland wird, laut dem Kremlkritiker Chodorkowski versuchen, Le Pen auf die selbe Art und Weise zu helfen die französischen Wahlen zu gewinnen, wie Trump in den USA geholfen wurde.

Interview

Französische und deutsche Wahlen 'entscheidend' für Putin

Die Schwächung der EU durch Einflussnahme auf die französischen und deutschen Wahlen wird in diesem Jahr an erste Stelle der russischen Außenpolitik stehen, warnt der russische Oppositionsführer Mikhail Kassjanow.

Verdacht gegen Russland bezüglich Macronhacking

Laut einer neuen Studie haben russische Spione auf dieselbe Art und Weise versucht die Passwörter von Macrons Leuten zu stehlen, wie es sie auch beim Hacking der US Wahlen taten.

News in Brief

  1. Polish parliament adopts controversial justice reform
  2. GMO opt-out plan unlikely to go anywhere in 2017
  3. Slovak PM threatens to boycott inferior food
  4. France takes Google's 'right to be forgotten' to EU court
  5. Turkey accuses German companies of supporting terror
  6. Israel's Netanyahu caught calling EU 'crazy'
  7. UK does not collect enough data to expel EU nationals
  8. Polish president threatens to veto justice reform

Stakeholders' Highlights

  1. European Jewish CongressJean-Marie Le Pen Faces Trial for Oven Comments About Jewish Singer
  2. ACCAAnnounces Belt & Road Research at Shanghai Conference
  3. ECPAFood waste in the field can double without crop protection. #WithOrWithout #pesticides
  4. EU2017EEEstonia Allocates €1 Million to Alleviate Migratory Pressure From Libya in Italy
  5. Dialogue PlatformFethullah Gulen's Message on the Anniversary of the Coup Attempt in Turkey
  6. Martens CentreWeeding out Fake News: An Approach to Social Media Regulation
  7. European Jewish CongressEJC Concerned by Normalisation of Antisemitic Tropes in Hungary
  8. Counter BalanceOut for Summer Episode 1: How the EIB Sweeps a Development Fiasco Under the Rug
  9. CESICESI to Participate in Sectoral Social Dialogue Committee on Postal Services
  10. ILGA-EuropeMalta Keeps on Rocking: Marriage Equality on Its Way
  11. European Friends of ArmeniaEuFoA Director and MEPs Comment on the Recent Conflict Escalation in Nagorno-Karabakh
  12. EU2017EEEstonian Presidency Kicks off Youth Programme With Coding Summer School

Latest News

  1. Dutch coalition talks lengthiest in 40 years
  2. Polish parliament steps up showdown with EU
  3. EU urges UK to clarify its Brexit positions
  4. Law expert: direct EU powers have become too complicated
  5. Winter is here for Spitzenkandidat, but he'll survive
  6. Mafia money pollutes the EU economy
  7. Central Europe should be wary of Brexit stopping
  8. Poland's 'July coup' and what it means for the judiciary