Friday

18th Jan 2019

Verdacht gegen Russland bezüglich Macronhacking

  • En Marche! sagte, dass die gefälschten Webseiten bis auf den "Pixel perfekt" waren, aber das "nichts gefährdet wurde" (Photo: europarl.europa.eu)

Es wird vermutet, dass die russischen Geheimdienste versucht haben, die Wahlkampagne von Emmanuel Macron, dem Pro-EU Kandidaten bei der französischen Wahl, zu hacken.

Einem 40-seitigen Bericht des in Tokio ansässigen Unternehmens Trend Micro, der am Dienstag (25. April) veröffentlicht wurde, geht hervor, dass der Angriff von Pawn Storm, einem Cyber-Kollektiv mit den gleichen digitalen Fingerabdrücken wie die des russischen Militärgeheimdienstes GRU, ausgeführt wurde.

Read and decide

Join EUobserver today

Support quality EU news

Get instant access to all articles — and 18 year's of archives. 30 days free trial.

... or join as a group

  • Macron schlug am vergangenen Sonntag in der ersten Wahlrunde die pro-russische Kandidatin Le Pen (Photo: Reuters)

Der Bericht legt dar, dass Pawn Storm vier gefälschte Webseiten eingerichtet hatte, die darauf ausgelegt waren, die E-Mail Passwörter von Leuten in Macrons politischer Bewegung En Marche! (Auf dem Vormarsch!) zu stehlen.

Laut Trend Micro, war es die gleiche Gruppe, die auch als Fancy Bear, APT28 und Sednit bekannt ist. Sie war zuvor für das Hacken der E-Mails der Demokraten während der US-Wahl, für einen Angriff auf die Partei der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU und auf den französischen Fernsehsender TV5 Monde verantwortlich.

Der Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde, liefert laut der japanischen Firma auch Details zu dem Versuch, die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung, eine mit Merkel verknüpfte politische Stiftung, zu hacken.

Guillaume Poupard, Leiter des französischen Sicherheitsbehörde Anssi, sagte am Montag der Nachrichtenagentur Reuters, dass es zu früh sei, um Russland zu beschuldigen.

Trend Micro lehnte es ebenfalls ab, Russland zu benennen. Jedoch sagte Feike Hacquebord von Trend Micro gegenüber Reuters: "Wir haben gesehen, dass Phishing Webseiten eingerichtet wurden und dass die Fingerabdrücke wirklich die gleichen waren ... wie bei dem Einbruch bei der DNC [Demokratische Partei der USA]".

Im vergangenen Jahr erklärten US-Geheimdienste, dass die Pawn Storm-Gruppe eine Fassade des GRU sei und dass das Hacking bei den US-Wahlen vom russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich angeordnet worden war.

Fire Eye, ein US-amerikanisches Cyber-Beratungsunternehmen, identifizierte im Januar ebenfalls die Fingerabdrücke Russlands als TV5 Monde gehackt wurde.

Mounir Mahjoubi, der den digitalen Auftritt von Macron leitet, sagte am Montag der Nachrichtenagentur AP, dass es aufgrund des Zeitpunkts des Angriffs inmitten des französischen Wahlkampfes, angemessen sei von einer russischen Beteiligung auszugehen.

Er beschrieb es als die "unsichtbare" Seite der russischen Operation gegen Macron, neben den offenen Angriffen der russischen Staatsmedien.

Er sagte, dass die von Pawn Storm gefälschten Webseiten bis auf den "Pixel perfekt [waren] ... Das bedeutet, es steckt Können und Zeit dahinter: Talent, Geld, Erfahrung, Zeit und Willen"

Er sagte jedoch, dass "nichts kompromittiert wurde".

Er fügte hinzu, dass Anssi En Marche! die Informationen gegeben habe, die gebraucht wurden, um die Angriffe von Pawn Storm auszumachen und weiter, dass die französischen Sicherheitsbehörden die Informationen durch den Hackerangriff während der US-Wahl auftat.

Macron schlug am vergangenen Sonntag in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl die von Russland bevorzugte Kandidatin, die rechtsaussen-Kandidatin Marine Le Pen.

Die beiden werden am 7. Mai in die Stichwahl gehen, welche im Falle eines Sieges von Le Pen die EU destabilisieren könnte.

Die Nachrichten, dass der GRU hinter dem Angriff auf Macron vermutet wird, kommen inmitten einer Kampagne von russischen Staatsmedien gegen Macron, wozu auch die französischsprachigen Ableger RT France und Sputnik France gehören.

Die russischen Medien hatten haltlose Behauptungen geäussert, zum Beispiel, dass Macron eine homosexuelle Liebesbeziehung unterhalte, dass er ein Vertreter der US-Banken sei und dass er von Saudi-Arabien finanziert werde.

Die Inhalte wurden von russischen Bots oder automatisierten Social Media-Konten weiterverbreitet, von denen einige über 750 Mal am Tag Material posteten.

Die gleichen Medien bevorzugen Le Pen, deren Partei mindestens 11 Millionen Euro aus Russland bezogen hat und die Putin im vergangenen Monat in Moskau traf.

Der Sprecher des Kreml, Dmitry Peskov, wischte am Montag die Ergebnisse von Trend Micro beiseite.

"Was [für Hacking] Gruppen? Von wo? Warum Russland? Das erinnert mich ein bisschen an die Anschuldigungen aus Washington, die bis jetzt in der Luft hängen gelassen wurden und ihren Urhebern nicht gut zu Gesicht stehen", sagte er der Presse in Moskau.

Jedoch setzten in dieser Woche die russischen Medien weiterhin ihre ablehnende Haltung gegenüber Macron fort.

Russlands Fernsehsender Erster Kanal beschrieb sein Siegesbankett am Sonntag als "unkonventionell", und weiter, dass Le Pen die "Kandidatin des Volkes" sei.

Dmitry Kiselyov, ein russischer Fernsehmoderator, sagte, dass der französische Staat sich verschworen hätte, um Le Pen von ihrem Sieg abzuhalten.

Der einflussreiche russische Abgeordnete Konstantin Kosachyov und der Senator Alexey Pushkov, sagten ebenfalls auf Facebook und Twitter, dass die EU die französischen Wähler genötigt hätte für Macron stimmen, der eine Marionette von Angela Merkel sei.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Russia suspected of Macron hack

Likely Russian spies tried to steal email passwords from Macron's people the same way they hacked US elections, new study says.

Investigation

Russische schwarze Kassen bedrohen EU Demokratie

Es kostete €11 Millionen Le Pen im Wahlkampf zu helfen aber es kostete die russiche Mafia lediglich €100.000, einen ehemaligen britischen Generalstaatsanwalt zu rekrutieren, um gegen die EU Sanktionen vorzugehen.

Investigation

Lektionen für Deutschland von Hackerangriff auf Macron

Die Art und Weise, wie sich Macrons Team gegen Hacker verteidigt hat, enthält Lehren für andere Parteien in Europa. Nichtsdestotrotz sind sich Experten snicht einig, ob Russland hinter den Angriffen steckt.

News in Brief

  1. Another referendum 'would take a year', Downing St says
  2. 82-year old Berlusconi to run in EU elections
  3. EU parliament votes to triple funds for democracy promotion
  4. EU parliament backs linking budget payments to rule of law
  5. Verhofstadt voted for Draghi amendment 'by mistake'
  6. 'Plan B' Brexit vote in UK parliament set for 29 January
  7. Verhofstadt wanted Draghi out of G30 group
  8. Putin heads to Serbia amid warnings against West

Stakeholders' Highlights

  1. International Partnership For Human RightsKyrgyz authorities have to immediately release human rights defender Azimjon Askarov
  2. Nordic Council of MinistersSeminar on disability and user involvement
  3. Nordic Council of MinistersInternational appetite for Nordic food policies
  4. Nordic Council of MinistersNew Nordic Innovation House in Hong Kong
  5. Nordic Council of MinistersNordic Region has chance to become world leader when it comes to start-ups
  6. Nordic Council of MinistersTheresa May: “We will not be turning our backs on the Nordic region”
  7. International Partnership for Human RightsOpen letter to Emmanuel Macron ahead of Uzbek president's visit
  8. International Partnership for Human RightsRaising key human rights concerns during visit of Turkmenistan's foreign minister
  9. Nordic Council of MinistersState of the Nordic Region presented in Brussels
  10. Nordic Council of MinistersThe vital bioeconomy. New issue of “Sustainable Growth the Nordic Way” out now
  11. Nordic Council of MinistersThe Nordic gender effect goes international
  12. Nordic Council of MinistersPaula Lehtomaki from Finland elected as the Council's first female Secretary General

Latest News

  1. Brexit delay 'reasonable', as May tries cross-party talks
  2. MEPs allow Draghi's membership of secretive bank group
  3. EU parliament backs Morocco deal despite row
  4. Barnier open to 'future relations' talks if UK red lines shift
  5. German spies to monitor far-right AfD party
  6. On Morocco, will the EU ignore its own court?
  7. UK parliament rejects May's Brexit deal in historic defeat
  8. EU suggests majority vote on digital tax by 2025

Stakeholders' Highlights

  1. Nordic Council of MinistersNordic design sets the stage at COP24, running a competition for sustainable chairs
  2. Counter BalanceIn Kenya, a motorway funded by the European Investment Bank runs over roadside dwellers
  3. ACCACompany Law Package: Making the Best of Digital and Cross Border Mobility,
  4. International Partnership for Human RightsCivil Society Worried About Shortcomings in EU-Kyrgyzstan Human Rights Dialogue
  5. UNESDAThe European Soft Drinks Industry Supports over 1.7 Million Jobs
  6. Mission of China to the EUJointly Building Belt and Road Initiative Leads to a Better Future for All
  7. International Partnership for Human RightsCivil society asks PACE to appoint Rapporteur to probe issue of political prisoners in Azerbaijan
  8. ACCASocial Mobility – How Can We Increase Opportunities Through Training and Education?
  9. Nordic Council of MinistersEnergy Solutions for a Greener Tomorrow
  10. UNICEFWhat Kind of Europe Do Children Want? Unicef & Eurochild Launch Survey on the Europe Kids Want
  11. Nordic Council of MinistersNordic Countries Take a Stand for Climate-Smart Energy Solutions
  12. Mission of China to the EUChina: Work Together for a Better Globalisation

Join EUobserver

Support quality EU news

Join us