Monday

26th Jun 2017

Analysis

Macron, der neue französisch-europäische Monarch

  • Die Bühnengestaltung war ein Mittel um zu zeigen, dass Macron, obwohl erst 39-Jahre alt und mit beinahe keiner politischen Erfahrung, es vermag sich mit der Aura eines französischen Präsidenten zu umhüllen. (Photo: Reuters)

Französische Präsidenten werden oft aufgrund des Pomps der Republik und der ihnen verliehenen Befugnisse als "republikanische Monarchen" bezeichnet.

Wenn eine Siegesfeier ein Vorzeichen für kommenden Dinge ist, dann haben Frankreich und Europa mit Emmanuel Macron einen neuen französischen Monarchen gefunden. Einer, der so national wie europäisch ist, modern und dennoch traditionsbewusst, jedoch einer, der eine Revolution beginnen muss um an der Macht zu bleiben.

Dear EUobserver reader

Subscribe now for unrestricted access to EUobserver.

Sign up for 30 days' free trial, no obligation. Full subscription only 15 € / month or 150 € / year.

  1. Unlimited access on desktop and mobile
  2. All premium articles, analysis, commentary and investigations
  3. EUobserver archives

EUobserver is the only independent news media covering EU affairs in Brussels and all 28 member states.

♡ We value your support.

If you already have an account click here to login.

Das Bild von Macron als er am Sonntagabend (7. Mai) alleine im majestätischen Hof des Louvre-Palastes, der Residenz der französischen Könige, auf und abschritt, vermittelte ein ungewöhnliches Gefühl der Feierlichkeit für solch einen Anlass.

Dieses Gefühl war auch für die tausenden Unterstützer unerwartet, die vor einer großen Bühne neben der Glaspyramide des Louvre auf ihn gewartet hatten. Auf der Bühne hatten DJs zuvor so unterschiedliche Musik gespielt, dass sie die junge und multiethnische Menge gut wiederspiegelte.

Aber die Inszenierung war auf vielen verschiedenen Ebenen symbolisch.

Symbolische Bühne

Die Tatsache, dass Macron zur Melodie von Beethovens Ode an die Freude, der Hymne der EU, einlief, war eine deutliche Aussage über seine Ansichten: dass Frankreich nicht mehr ohne die EU existieren kann – insbesondere nach dem Sieg über Marine Le Pen, die wollte das Frankreich die EU verlässt.

Die Botschaft war kühn für ein Land in dem an diesem Sonntag 10,6 Millionen Menschen für die rechtsextreme und antieuropäische Politikerin Le Pen gestimmt hatten. Aber die Botschaft kam gut bei der Menge an, die sich vor dem Louvre versammelt hatte. Die blauen Sternenfahnen der EU waren fast genauso zahlreich wie die blau-weiß-rote Trikolore - auch wenn nicht jeder die Musik erkannte.

Früher am Abend hatte Macron gesagt, dass er "Frankreichs lebenswichtige Interessen" genauso verteidigen würde wie "Europa, die Schicksalsgemeinschaft, die die Völker des Kontinents für sich selbst erwählt haben".

"Es ist unsere Zivilisation, die auf dem Spiel steht", sagte er und unterstrich, dass er "die Verbindungen zwischen Europa und seinen Bürgern wieder aufbauen werde".

Aber der neue, entschieden proeuropäische Präsident hatte auch andere Botschaften zu überbringen, mehr im Stil als im Inhalt.

Für viele Franzosen war sein 3-minütiger Spaziergang in einem schwarzen Mantel eine Erinnerung an Francois Mitterrand, der alleine am Tag seiner Amtseinführung als Präsident im Jahr 1981 im Pantheon umherging. Mitterrand sollte mit einer Amtszeit von 14 Jahren, der am längsten amtierende Präsident in der neueren französischen Geschichte werden.

Für Macron selbst war die Szene eine Möglichkeit um zu zeigen, dass er auch wenn er nur 39 Jahren alt ist und dessen politische Erfahrung sich auf die Periode als Wirtschaftsminister begrenztet, es vermag sich in die Aura eines französischen Präsidenten zu hüllen.

In einem Interview, dass er der Wochenzeitschrift Challenges im vergangenen Jahr gab, hatte Macron in Bezug auf das Spektrum von Jupitergleichen Befugnissen, die der Präsident verliehen bekommt, gesagt, dass er ein "jupitergleicher Präsident" sein wolle.

Er sagte, dass die "demokratische Instanz" "die Fähigkeit habe zu erleuchten ... den Sinn und die Richtung zu verdeutlichen, in der die Geschichte des französischen Volkes verankert ist".

Als er am Sonntagabend die Bühne erreichte - neben der von Mitterrand gebauten Pyramide - versuchte Macron eine in der Geschichte fussende Richtung einzuschlagen.

Er sagte, dass "vom Ancien Régime bis zur Befreiung von Paris [1944], von der französischen Revolution bis hin zur Kühnheit dieser Pyramide", der Louvre "der Ort" war an dem "die Welt auf Frankreich schaut".

Geist der Aufklärung

"Europa und die Welt erwarten von uns, dass wir überall den Geist der Aufklärung verteidigen, der an so vielen Orten bedroht ist", sagte er zu seinen Anhängern. "Sie warten darauf dass wir endlich wir selbst sind".

Diese Art von Rede ist fast ein Muss für jeden französischen Präsidenten, in einem Land, das stolz darauf ist, das "Mutterland der Menschenrechte" zu sein.

Aber im Frankreich von 2017, indem die beiden Großparteien in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl vom Tisch gewischt wurden und in dem die rechtsextreme Kandidatin mehr Stimmen als jemals zuvor erhielt, war Macrons Lobpreisung der Geschichte und Werte des Landes ein tieferes Bedürfnis.

"Ich werde die Republik beschützen", sagte er. Zuvor hatte er "die Spaltungen in unserer Nation" und "den Ärger, den Zweifel, die Angst die einige ausgedrückt haben" anerkannt.

Macron weiß, dass er das Land einen muss, das auf der Suche nach neuem Wohlstand, aber auch nach einer neuen Identität ist.

In einer gewissen Weise veranschaulichte die Menge vor dem Louvre, was bei der Wahl auf dem Spiel stand, in der viele "Francais de Souche" (reinen französischen Blutes) Le Pen gewählt haben um ihrem Unmut über die Einwanderung, den Islam, eine wachsende Vergemeinschaftung sowie der wirtschaftlichen Situation und den Auswirkungen der Globalisierung Ausdruck zu verleihen.

Die Leute, die kamen um Macron zu feiern, stammten aus allen Altersgruppen, aber waren meistens jung. Es waren Weiße, Araber und Schwarze. Sie kamen auch aus dem Ausland, wie ein belgisch-rumänisches Ehepaar, das in Paris lebt, oder der brasilianische Ehemann eines Franzosen, die EUobserver traf.

Aber trotz der Freude über die gewonnene Präsidentschaftswahl, hing keine Leidenschaft in der Luft und die Party war schnell vorüber nachdem Macron gesprochen hatte.

Als der berichtende Reporter nachts durch Paris ging, sah er weniger Leute feiern und hörte weniger Autos hupen als in früheren Präsidentschaftswahlnächten.

Macron organisierte seine Wahlkampfkampagne für die Präsidentschaft wie ein Start-up, mit seiner eigenen politischen Bewegung als persönliche Marke - seine En Marche! Bewegung trägt seine eigenen Initialen – und er sagte, dass er "Frankreich modernisieren" und "das politische Leben erneuern" wolle.

Sieg der Umstände

Aber er weiß auch, dass er seine Wahl zu einem gleich großen Teil ein Produkt der Umstände ist - der Notwendigkeit Le Pen zu schlagen – wie der allgemeinen Beliebtheit seines Programmes.

Und es gilt als nicht gesichert, dass er eine Parlamentsmehrheit bei den Parlamentswahlen im nächsten Monats gewinnt.

Er gab zu, dass die Wähler ihm keinen "Blankoscheck" ausgestellt haben und dass die Aufgabe die "wirtschaftlichen Schwierigkeiten [und] die moralische Schwächung des Landes" anzupacken "hart" werde.

Indem er sich selbst als neuer Monarch inszenierte, allein im Innenhof des Louvre spazierte und eine Rede vor der Pyramide hielt, konterkarierte Macron seine eigenen Ambitionen zu ändern wie Frankreich regiert wird.

Er hat sich der Kritik ausgesetzt, bevor er sich selbst sicher war, dass was er sagte notwendig war.

Wie ein Unterstützer während seiner Rede rief: "Worte sind gut, Taten sind besser".

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Analysis

Macron, a new Franco-European monarch

The new French president mixed republican pomp and European faith in his victory celebration. But to succeed, he will have to start a revolution.

Investigation

Lektionen für Deutschland von Hackerangriff auf Macron

Die Art und Weise, wie sich Macrons Team gegen Hacker verteidigt hat, enthält Lehren für andere Parteien in Europa. Nichtsdestotrotz sind sich Experten snicht einig, ob Russland hinter den Angriffen steckt.

Investigation

Le piratage de Macron, une leçon pour l'Allemagne

La façon dont l'équipe de campagne d'Emmanuel Macron s'est défendue contre les hackers peut servir de leçon pour d'autres partis politiques en Europe, même si les experts sont partagés quand à la culpabilité de la Russie.

News in Brief

  1. Merkel on collision course with US at G20 summit
  2. Schulz outlines German election strategy, hits out at Merkel
  3. Berlusconi's party sees comeback in Italian local votes
  4. Low turnout in Albanian election set to mandate EU future
  5. Merkel and Macron hold symbolic joint press conference
  6. Juncker has 'no' clear idea of kind of Brexit UK wants
  7. Belgian PM calls May's proposal on EU citizens 'vague'
  8. UK lacks support of EU countries in UN vote

Stakeholders' Highlights

  1. Malta EU 2017Conservation of Atlantic Tunas: International Measures Become EU Law
  2. European Healthy Lifestyle AllianceCan Statin Therapy Interfere With a Physically Active Lifestyle?
  3. EPSUOn Public Services Day, Stop Austerity! Workers Need a Pay Rise!
  4. EGBAOnline Gambling: The EU Court Rejects Closed Licensing Regimes In Member States
  5. World VisionFaces of Today, Leaders of Tomorrow: Join the Debate on Violence Against Girls - 29 June
  6. ECR GroupThe EU Must Better Protect Industry from Unfair Competition
  7. Malta EU 2017Better Protection for Workers From Cancer-Causing Substances
  8. EPSUAfter 9 Years of Austerity Europe's Public Sector Workers Deserve a Pay Rise!
  9. Dialogue PlatformGlobalised Religions and the Dialogue Imperative. Join the Debate!
  10. UNICEFEU Trust Fund Contribution to UNICEF's Syria Crisis Response Reaches Nearly €200 Million
  11. EUSEW17Bringing Buildings Into the Circular Economy. Discuss at EU Sustainable Energy Week
  12. European Healthy Lifestyle AllianceCan an Ideal Body Weight Lead to Premature Death?

Latest News

  1. UK previews offer on EU nationals' rights
  2. EU approves rescue of Italian banks
  3. Cohesion policy for a stronger Europe
  4. Cheap meat is a bigger problem for climate and health
  5. Ministers to reject minimum parking spaces for electric cars
  6. Macron’s investment screening idea watered down by leaders
  7. Leaders unimpressed by May’s offer to EU citizens
  8. New Irish PM praises unscripted nature of EU summits

Stakeholders' Highlights

  1. Malta EU 2017End of Roaming Charges: What Does It Entail?
  2. World VisionWorld Refugee Day, a Dark Reminder of the Reality of Children on the Move
  3. Dialogue PlatformMuslims Have Unique Responsibility to Fight Terror: Opinon From Fethullah Gülen
  4. EUSEW17Check out This Useful Infographic on How to Stay Sustainable and Energy Efficient.
  5. Counter BalanceEuropean Parliament Criticises the Juncker Plan's Implementation
  6. UNICEF1 in 5 Children in Rich Countries Lives in Relative Income Poverty, 1 in 8 Faces Food Insecurity
  7. International Partnership for Human Rights26 NGOs Call on Interpol Not to Intervene Versus Azerbaijani Human Rights Defenders
  8. Malta EU 2017Significant Boost in Financing for SMEs and Entrepreneurs Under New Agreement
  9. World VisionYoung People Rise up as EU Signs Consensus for Development at EU Development Days
  10. ILGA-EuropeLGBTI Activists and Businesses Fighting Inequality Together
  11. Nordic Council of MinistersNordic Prime Ministers Respond to Trump on Paris Agreement