Wednesday

20th Feb 2019

US-Firma: Russland hinter Hackerangriff auf Macron

  • Gehackete E-Mails von Macrons Team sollen finanzielle Unregelmäßigkeiten zeigen (Photo: Leonardo Rizzi)

Eine US-amerikanische Firma für Netzsicherheit erklärt, dass Russland hinter den Leaks steckt, die die französischen Wahlen am vergangenen Wochenende beeinflussen sollten.

Vitali Kremez, Leiter der Forschungsabteilung des in New York ansässigen Untenehmens Flashpoint, sagte am Samstag (5. Mai) der Nachrichtenagentur Reuters, dass eine russische Gruppe namens "APT 28" hinter den Leaks steckt.

Read and decide

Join EUobserver today

Support quality EU news

Get instant access to all articles — and 18 year's of archives. 30 days free trial.

... or join as a group

"Wenn das tatsächlich von Moskau ausging, dann scheint dieser Leak eine bedeutende Eskalation gegenüber den bisherigen russischen Operationen zu sein, die die US-amerikanische Präsidentschaftswahlen zum Ziel hatten. Es würde eine Erweiterung des Ansatzes und Umfangs sein, von einfachen Spionagebemühungen hin zu einer direkten Beeinflussung des Ergebnisses", sagte Kremez.

Es wurde von US Behörden erklärt, dass APT 28, die auch als APT10, APT 29, Fancy Bear und Pawn Storm bekannt sind, eine Fassade des russischen Militärgeheimdienstes GRU ist.

Es wurde ferner im April von der in Tokio ansässigen Firma Trend Micro berichtet, dass APT 28 versucht hätte, das Wahlkampfteam von Emmanuel Macron, dem nächsten französischen Präsidenten, zu hacken.

Die Ähnlichkeit zwischen den Ereignissen in Frankreich und denen während der US-Wahl im vergangenen Jahr, als der GRU E-Mails von Hillary Clinton, der Kandidatin der Demokratischen Partei, gehackt haben soll, befeuerten ebenfalls neue Anschuldigungen.

Clintons ehemaliger Pressesprecher, Brian Fallon, schrieb am Wochenende auf Twitter: "[der russische Präsident] Putin führt Krieg gegen die westlichen Demokratien".

Clintons ehemaliger Wahlkampfleiter, Robby Mook, tweetete: "Für diejenigen, die dachten, dass Russland sich zurückzieht. Die Emails von Macrons französischem Präsidentschaftswahlkamps sind im Internet geleakt worden ".

Die von Macron gestohlenen Dateien sollen finanzielle Unregelmäßigkeiten aufweisen.

Sie wurden am späten Freitagabend auf Konten, die zu rechtsgerichteten US-Aktivisten gehören, gepostet, bevor sie von der Webseite von WikiLeaks bekannt gemacht und später von Social Media-Nutzern, die mit russischen Staatsmedien verbunden sind, weiterverbreitet wurden.

WikiLeaks zog Anschuldigungen auf sich, Handlanger des russischen Regimes zu sein, nachdem es im vergangenen Jahr geleakte E-Mails von Clinton veröffentlicht hatte.

Wikileaks schien sich am Sonntag gegen Russland zu wenden als es mitteilte, dass eine russische Firma namens Evrika, die Verbindungen zum russischen Geheimdienst FSB hatte, laut den Daten des Macronhacks, in den Angriff verwickelt ist.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht.

This article was originally published in English.

Verdacht gegen Russland bezüglich Macronhacking

Laut einer neuen Studie haben russische Spione auf dieselbe Art und Weise versucht die Passwörter von Macrons Leuten zu stehlen, wie es sie auch beim Hacking der US Wahlen taten.

Hohe Cyber-Bedrohung für Frankreichs Wahlen

Frankreichs Präsident Francois Hollande kündigt an, alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um Cyberattacken vor den Präsidentschaftswahlen im April und Mai zu verhindern. Die politischen Parteien sind jedoch weiterhin anfällig.

Investigation

Alte Freundschaft zwischen Le Pen und Putin

Le Pen traf Putin dreimal, nicht einmal, wie berichtet wurde. Aber wieviel Geld bekam ihre Partei und an welche Bedingungen war es geknüpft?

Investigation

USA: Russland hat Macron gehackt

Die USA behauptete Russland stecke hinter dem Hackerangriff auf Macron, aber ein Cyber-Experte war sich nicht so sicher und sagte, dass die deutschen Wahlen und EU Journalisten Ziele Moskaus wären.

Neuer Ausgabenskandal für Le Pens EU Fraktion

Eine interne Rechnungsprüfung, die von EUobserver gesehen wurde, weist einen Fehlbetrag von einer halben Million Euro in den Büchern der Fraktion Europa der Nationen und Freiheit auf

News in Brief

  1. Estonia kicks out Danske Bank over money laundering scandal
  2. May and Juncker meet over Brexit on Wednesday
  3. EU promises to open up advisory groups
  4. EU agrees to limit CO2 emissions by trucks
  5. Juncker under attack in Hungary government ad
  6. EU would not oppose extending Brexit talks, Juncker said
  7. Juncker expects Trump not to impose new car tariffs
  8. Former EU official sentenced for office rape

Stakeholders' Highlights

  1. Nordic Council of MinistersMilestone for Nordic-Baltic e-ID
  2. Counter BalanceEU bank urged to free itself from fossil fuels and take climate leadership
  3. Intercultural Dialogue PlatformRoundtable: Muslim Heresy and the Politics of Human Rights, Dr. Matthew J. Nelson
  4. Platform for Peace and JusticeTurkey suffering from the lack of the rule of law
  5. UNESDASoft Drinks Europe welcomes Tim Brett as its new president
  6. Nordic Council of MinistersNordic ministers take the lead in combatting climate change
  7. Counter BalanceEuropean Parliament takes incoherent steps on climate in future EU investments
  8. International Partnership For Human RightsKyrgyz authorities have to immediately release human rights defender Azimjon Askarov
  9. Nordic Council of MinistersSeminar on disability and user involvement
  10. Nordic Council of MinistersInternational appetite for Nordic food policies
  11. Nordic Council of MinistersNew Nordic Innovation House in Hong Kong
  12. Nordic Council of MinistersNordic Region has chance to become world leader when it comes to start-ups

Latest News

  1. College of Europe alumni ask rector to cut Saudi ties
  2. EU says Hungary's anti-Juncker campaign is fake news
  3. Trump right for once: Europe should take back foreign fighters
  4. EU should clarify rules for plant burgers and lab meat
  5. Italian populists could be second biggest force in EU parliament
  6. Merkel defends Russia ties, ridicules Trump on cars
  7. British MPs condemn Facebook CEO's misrule
  8. EU's chance to step up on Hungary and Poland

Join EUobserver

Support quality EU news

Join us